Dr. Watson – Ihr Krimi-Berater

Verehrter Leser, ich habe folgende Bücher für Sie gefunden:

Treffer: 111 – 120 von 168

Schauplatz: Frankreich / Paris
Zeit: ---
Genre: ---
Eigenschaften: ---
Autor: ---
Protagonist(en): ---
Seitenzahl: ---
Verlag: ---

Treffer 111 – 120

Drei rote Vierecke auf schwarzem Grundvon Tonino Benacquista

68° bei 14 Stimmen

Antoine Andrieux jobbt als Hilfskraft in einer Galerie für moderne Malerei. Doch sein Leben spielt sich woanders ab. Im Billardsaal. Er ist jung und talentiert und träumt von der großen Karriere als Billard-Champion. Da versucht jemand, aus der Galerie ein Gemälde zu stehlen. Antoine stellt sich dem Dieb in den Weg. Im Gerangel fällt eine schwere Metallskulptur um und trennt ihm die rechte Hand ab. Aus der Traum von der Billard-Karriere. Sein weiteres Leben scheint nun verpfuscht. Antoine will sich an dem Dieb rächen und nimmt die Jagd auf. Und bald gibt es den ersten Toten. Eine bitterböse Satire auf die Pariser Kunstschickeria. Spannend und tiefgründig. Antoine Andrieux ist ein junger Bursche, den sein Hobby weitaus mehr beschäftigt als sein Job, Ausstellungen in einer Pariser Galerie aufzubauen. Jeden Tag nach getaner Arbeit stürzt er sich in seinen Billardsalon, perfektioniert sein Spiel, hat die Chance groß herauszukommen. Bis ihm durch die Ausstellung des Künstlers Étienne Morand jede Chance darauf genommen wird. Fünfunddreißig dunkle Gemälde müssen dekorativ aufgehangen werden, "schwarze Kratzspuren auf schwarzem Grund". Und eins, das komplett aus der Reihe fällt. Ein weiß-gelbes Bild, leuchtend, mit einer gemalten Kirchturmspitze drauf. Das "Essai 30". So richtig weiß Antoine nicht wohin damit. Doch jemand anderes hat großes Interesse an diesem künstlerischen Ausreißer. Stiehlt sich nachts in die Galerie, nimmt das "Essai 30" von der Wand und versucht damit zu fliehen. Doch er rechnet nicht mit Antoine, der sich ihm mutig in den Weg stellt. Allerdings wenig erfolgreich, Antoine zieht den Kürzeren und wird beim Gerangel mit dem Dieb unter einer riesigen Metallskultpur begraben, die ihm auch noch die rechte Hand unwiederruflich abtrennt. Schluss mit Queues, Karambolagen und schwarzen Achten, für immer. Innere Ruhe kann Antoine nur dadurch zurückgewinnen, in dem er den Mann findet, der seine Hand auf dem Gewissen hat. Doch die Suche erweist sich als nicht ungefährlich - gerade als Antoine schließlich das "Essai 8" entdeckt, wie Nr. 30, nur in rot, scheinbar völlig unbekannt und von Künsterln, die sich "Les Objectivistes" nennen, zieht der Unbekannte eine blutige Spur hinter sich her und ist auch Antoine dicht auf den Versen... [...]

direkt zum Buch Tonino Benacquista: Drei rote Vierecke auf schwarzem Grund auf deutsch erschienen: 2003

Das verschollene Pergamentvon Henri Loevenbruck

68° bei 10 Stimmen

Ari Mackenzie ist Spezialist für Sekten und Verschwörungen bei der Pariser Polizei. Als er seinem Freund Paul zu Hilfe kommen will, findet er nur noch dessen grausam zugerichtete Leiche vor: Der Schädel wurde durchbohrt, das Hirn verflüssigt. Doch dies ist nur der Auftakt zu einer Serie von bizarren Morden. Offenbar stehen sie alle mit einer jahrhundertealten Geheimloge und einem mysteriösen, im 15. Jahrhundert verlorengegangenen Pergament in Zusammenhang. Ari weiß, dass in diesem Manuskript dreizehn Seiten fehlen – genauso viele, wie die Loge Mitglieder hat. Und es scheint, als würde gerade jemand eines nach dem anderen umbringen … [...]

direkt zum Buch Henri Loevenbruck: Das verschollene Pergament auf deutsch erschienen: 2011

Mord in der Rue St. Lazarevon Alexandra von Grote

68° bei 25 Stimmen

Kommissar LaBréa hofft auf den Zauber von Paris. Um über die Ermordung seiner Frau hinwegzukommen, hat er sich in seine Heimatstadt versetzen lassen. Und tatsächlich: die Wiederentdeckung der vertrauten Straßen und Plätze, die Ruhe in seiner gemütlichen Wohnung im Herzen des Marais-Viertels - das besondere Flair der Stadt scheint zu wirken. Doch dann wird ein bekannter Filmproduzent ermordet. Haß, Intrigen, Lügen, Erpressung und die glitzernde Welt des schönen Scheins: Paris zeigt seine dunkle Seite. Kommissar LaBréa ermittelt unter Hochdruck ... Zunächst nimmt sich die Autorin viel Zeit, um ihren neuen Serienhelden Maurice LaBréa vorzustellen. Nach dem gewaltsamen Tod seiner Frau lässt sich der attraktive Mittvierziger aus Marseille in seine Heimatstadt Paris versetzen. Neben seinem Beruf, der ihn sehr in Anspruch nimmt, muß er sich nun außerdem noch um seine 12-jährige Tochter Jenny kümmern. Dabei fällt mir auf, dass alleinerziehende Kommissare bei deutschen Krimiautoren zur Zeit Hochkonjunktur haben. Der Leser erfährt zunächst die Umstände, die zum Tod von LaBréas Frau geführt haben, lernt die neue Wohngegend des Kommissars im Marais-Viertel und seine Kollegen kennen. Nach 37 Seiten schließlich kommt der Anruf, der den Kommissar von jetzt auf hier vom ruhigen Leben in eifrige Betriebsamkeit versetzt. Opfer des brutalen Mordes ist Jacques Molin, ein Filmproduzent. Der Täter scheint großen Hass auf den Mann gehabt zu haben, denn dessen Gesicht wurde mit einem Golfschläger bis zur Unkenntlichkeit zerschlagen. Merkwürdig nur, dass er schon vor dieser Mißhandlung durch einen Schuß ins Gesicht getötet wurde. [...]

direkt zum Buch Alexandra von Grote: Mord in der Rue St. Lazare auf deutsch erschienen: 2005

Corrida auf den Champs-Elyseesvon Leo Malet

67° bei 6 Stimmen

Der Leibwächterjob für eine Filmdiva erscheint Nestor Burma langweilig. Als sich dieser Eindruck verflüchtigt kommt Gefahr auf. [...]

direkt zum Buch Leo Malet: Corrida auf den Champs-Elysees auf deutsch erschienen: 1986

Boulevard der Irrenvon Patrick Pécherot

66° bei 6 Stimmen

Juni 1940 in Paris: Die Menschen der Hauptstadt flüchten vor der deutschen Besatzung, auch die Irrenhäuser werden evakuiert und ihre Insassen wandern im allgemeinen Exodus nach Süden, während eine üble Fauna von Räubern, Nazis und Kollaborateuren in Paris Einzug hält. Nestor hat den Auftrag, einen depressiven Psychiater zu überwachen, doch dieser begeht Selbstmord. Besteht eine Verbindung zwischen ihm und einem geheimnisvollen Unbekannten, der Nestor um Hilfe bittet? Wer sind die falschen Polizisten, die ihn nicht aus dem Auge lassen? Und wer oder was versteckt sich wirklich hinter den hohen Mauern der Psychiatrie? Dass Nestor Burma wieder ermittelt, ist gelinde gesagt eine Überraschung. Glaubte man den agilen Pariser Detektiv doch spätestens mit dem Tod seines Schöpfers Léo Malet im Museum der Kriminalliteratur, wo ihm ein besonderer Platz gebührt. Nestor Burma – der leicht anarchistische, gelegentlich dubiose Detektiv, der uns das Paris der vierziger und fünfziger Jahre wie kein anderer nahegebracht hat. Tja, und jetzt also ist er wieder unterwegs. Patrick Pécherot heißt sein neuer literarischer Herr – und man durfte zunächst skeptisch sein, ob es ihm gelingen würde, diesen unvergleichlichen Ton Malets zu treffen oder ob das Ganze als eine träge Kopie mit angelesenem historischen Wissen (Pécherot ist Jahrgang 1953) scheitern müsste. Um es vorweg zu sagen: Pécherot ist das Kunststück gelungen, nicht nur Malets Burma glaubhaft zu reanimieren, sondern auch seinen eigenen Burma zu erschaffen. Boulevard der Irren belegt dies eindrucksvoll. Paris im Juni 1940. Die deutschen Truppen marschieren auf die Stadt zu, blanke Panik herrscht, wer kann, flieht Richtung Süden. Nestor Burma hält die Stellung, er hat einen Job. Ein labiler Psychiater muss davon abgehalten werden, sich das Leben zu nehmen – doch dann wird Burma für einen Moment unaufmerksam und der Professor ist tot. Etwa zur gleichen Zeit verlässt ein Zug mit Insassen einer psychiatrischen Anstalt die Metropole. Burmas Sekretärin, die zu den Flüchtenden gehört, macht, als sich zufällig ihr Weg mit dem der "Irren" kreuzt, eine verblüffende Entdeckung, die wiederum Nestor Burma auf den Plan ruft. Je mehr er nun im anfänglichen Nebel stochert, desto klarer wird ihm, dass alles zusammenhängt: der Tod seines Schützlings (der natürlich kein Selbstmord war), ein anonymer Hilferuf aus der Psychiatrie, diverse krumme Geschäfte windiger Ganoven und die schrecklichen Theorie von "lebensunwertem Leben" und Euthanasie, die nicht nur in wissenschaftlichen Kreisen diskutiert werden. Ein verschollener Schatz aus dem spanischen Bürgerkrieg spielt ebenfalls eine bedeutende Rolle. [...]

direkt zum Buch Patrick Pécherot : Boulevard der Irren auf deutsch erschienen: 2011

Monsieur weilt nicht mehr unter unsvon Claude Izner

65° bei 1 Stimmen

Paris, 1892: Terroristische Anschläge erschüttern die Stadt, überall im Land werden regierungsfeindliche Truppen bekämpft. Als wäre das nicht schon genug Aufregung für Victor Legris, der eine kleine Buchhandlung in Saint-Germain-des-Prés führt, wird dann auch noch in die darüberliegende Wohnung seines Teilhabers Kenji Mori eingebrochen und ein Kelch gestohlen, den Kenji einst von seinem Freund John Cavendish geerbt hatte. Hat der unbekannte Herr mit Melone, der sich vor kurzem in der Buchhandlung nach Kenjis Adresse erkundigt hatte, etwas mit dem Einbruch zu tun? Offenbar kannte er Cavendishs Schwester. Als Victor Legris erfährt, dass besagte Lady Pebble vor wenigen Tagen ermordet wurde, vermutet er einen Zusammenhang und begibt sich auf eine Spurensuche, die ihn bis nach Schottland führt. [...]

direkt zum Buch Claude Izner: Monsieur weilt nicht mehr unter uns auf deutsch erschienen: 2014

Mord im Fahrpreis inbegriffenvon Sébastien Japrisot

65° bei 25 Stimmen

Im Liegewagenabteil des Nachtzuges von Marseille nach Paris verbringen sechs Personen die Nacht. Sie sind so unterschiedlich wie eben nur zufällig zusammengewürfelte Reisende es sein können. Sie treffen sich, sprechen miteinander, erzählen von ihrem Leben - und am nächsten Morgen ist eine von ihnen tot. Der liebenswert-verschlampte Inspektor Grazziano beginnt seine Suche nach den anderen fünf Fahrgästen des Abteils, doch jemand kommt ihm dabei immer kurz zuvor - auf eine Weise, die Grazziano gar nicht schätzt... Als der Bahnangestellte Pierre die Abteile des Nachtzuges aus Marseille im Gare de Lyon in Paris überprüft, findet er in einem Abteil die Leiche einer jungen, offenbar erdrosselten Frau. Inspektor Grazziano und sein Assistent Gabert nehmen die Ermittlungen auf und versuchen die übrigen fünf Abteilgäste ausfindig zu machen. Zunächst meldet sich nach einer Zeitungsmeldung noch am gleichen Tag Rene Cabourg bei der Polizei, kann allerdings über die anderen Mitreisenden kaum Angaben machen. Am nächsten Tag soll er am Quai des Orfèvres seine Aussage machen, doch dazu kommt es nicht mehr, denn als er abends in der Pause einer öffentlichen Boxveranstaltung die Toilette aufsucht wird er dort erschossen. [...]

direkt zum Buch Sébastien Japrisot: Mord im Fahrpreis inbegriffen auf deutsch erschienen: 1964

Im Schatten von Notre-Damevon Jörg Kastner

65° bei 14 Stimmen

Paris anno 1483. Der Kopist Armand Sauveur kommt auf der Suche nach Arbeit an die Seine. Aber die Druckerpresse des Johannes Gutenberg hat in Paris bereits Einzug gehalten. Armands Lage ist verzweifelt: Von der Druckerperesse um Lohn und Brot gebracht, vom Bettlervolk überfallen, sieht er keinen Ausweg mehr. Plötzlich wendet sich sein Schicksal, als Claude Frollo, der Archidiakon von Notre-Dame, ihm eine Stellung, Kost und Logis anbietet. Der Auftrag, den ihm der unnahbare Frollo erteilt, erscheint Armand höchst ungewöhnlich - er soll ein Buch über den Kometen von 1465 kopieren. Frollo ist auch sonst ein geheimnisvoller Mann, der Armands Neugier erregt. Als er dem Archidiakon durch einen geheimen Gang in eine unterirdische Kapelle folgt, wird er Zeuge einer mysteriösen Zusammenkunft und gerät ins Zentrum einer dunklen Verschwörung. Die Kathedrale von Notre-Dame, die feurige Zigeunerin Esmeralda und der bucklige Glöckner Quasimodo, die wir aus Victor Hugos großartigem Roman kennen, scheinen dabei wichtige Rollen zu spielen. [...]

direkt zum Buch Jörg Kastner: Im Schatten von Notre-Dame auf deutsch erschienen: 1999

Grand mit Vierenvon Hans-Werner Kettenbach

64° bei 4 Stimmen

Paris. Die Konferenz der Innenminister erlebt einen grausigen Auftakt. Im Hotel der deutschen Delegation explodiert eine Bombe. Das Opfer ist Dr. Delvos, Jounalist und Kenner der internationalen Terroristen-Szene. Erschüttert steht Peter Grewe an der Leiche seines Kollegen. Ausgerechnet Delvos! Noch vor wenigen Minuten war er der glücklichste Mensch der Welt. Er hatte die Frau seines Lebens gefunden. Grewe läßt der Mord an seinem Kollegen keine Ruhe. Bald erkennt er, daß Delvos als Einsatz in einem teuflischen Spiel benutzt wurde; einem Grand mit vieren, in den Grewe schließlich selbst ausweglos verwickelt wird. [...]

direkt zum Buch Hans-Werner Kettenbach: Grand mit Vieren auf deutsch erschienen: 1977

Hannibal Risingvon Thomas Harris

64° bei 131 Stimmen

Lassen Sie das Licht an, verriegeln Sie die Türen: Hannibal Lecter, der meist gefürchtete Psychopath aller Zeiten, kehrt zurück. In dem spektakulären Thriller rächt der junge Hannibal den Tod seiner Schwester Mischa, die in Litauen am Ende des Zweiten Weltkriegs auf bestialische Weise ermordet wird. Hannibal Rising schildert den atemberaubenden Rachefeldzug des genialen Siebzehnjährigen und damit die Geburt des berühmt-berüchtigten "Kannibalen".  Thomas Harris erzählt, wie der charismatische Hannibal Lecter zum grausamen Serienmörder wird, als den ihn viele Millionen von Lesern und  Kinozuschauern kennen- und fürchten gelernt haben. Es hätte das Highlight des Buch-Winters 2006 werden können und mit Sicherheit auch sollen. Thomas Harris, der Autor, der mit dem Kannibalen Hannibal Lecter wahrscheinlich den Serienkiller schlechthin auf literarischer Ebene erfunden hat, griff wieder zur Feder. Ein Prequel sollte es werden. Eine Art Biographie des von Sir Anthony Hopkins in Schweigen der Lämmer so abgrundtief-genial dargestellten Lecters, wie er vom cleveren Kind zur Menschen reißenden Bestie, wie Klein-Hannibal zum Groß-Cannibal geworden ist. Spannendes Thema, ist die Figur des hochintelligenten Mörders doch wirklich eine, an der sich ein Autor austoben kann. Hätte Thomas Harris das mal getan. Hannibal Rising ist kaum das Papier wert, auf dem der Roman gedruckt worden ist. Eine der größten Enttäuschungen seit Langem, ein gigantischer Flop. Die Geschichte von Hannibal Rising ist so schnell erzählt wie Lecter das Blut an den Händen klebt: Der kleine Hannibal entstammt einem alten Grafengeschlecht und wohnt mit seinen Eltern, seiner Schwester Mischa und einem Stab von Bediensteten auf einer Burg in Litauen, die so heißt wie er selbst. Dann bricht der Zweite Weltkrieg aus, die Deutschen stehen vor den Toren und die Litauer kooperieren mit den SS-Schergen. Schließlich der große Angriff, der die Familie Lecter fast komplett auslöscht. Hannibal kann sich mit seiner kleinen Schwester retten, aber nur in die Hände von Kollaborateuren, die im tiefsten osteuropäischen Winter nicht minder leiden als die Geschwister. Nur dass Mischa - der Hunger auf allen Seiten ist groß - diese kalten Tage nicht überleben soll. Und Hannibal mit ansehen muss, wie sich die Kollaborateure seine Schwester gegenseitig zum Fraß vorwerfen. [...]

direkt zum Buch Thomas Harris: Hannibal Rising auf deutsch erschienen: 2006

Seite:

« zurück zu Dr. Watsons Eingabemaske

Seiten-Funktionen: