Rabenschwarze Beute von Nicola Förg

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2018 bei Pendo.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Garmisch-Partenkirchen, 2010 - heute.
Folge 9 der Mangold-&-Reindl-Serie.

  • München: Pendo, 2018. ISBN: 978-3866124196. 352 Seiten.
  • [Hörbuch] Hamburg: Osterworld audio, 2018. Gesprochen von Michaela May. ISBN: 978-3869523828. 5 CDs.

'Rabenschwarze Beute' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Silvester in Murnau: Ein Mann in Tarnanzug ballert mit einer Schreckschusspistole in die Nacht hinaus. Wegen der Knallerei dauert es eine Weile, bis jemandem auffällt, dass da wirklich einer totgeschossen wurde. Das Opfer, Markus Göldner, ist ein arrivierter Architekt, der aber vor allem durch sein aggressives Engagement im Vogelschutz auffiel: Er wetterte gegen Sommerfeuerwerke, gegen Böllerschützentreffen und gegen Windkraftanlagen. Da er sich so viele Feinde damit gemacht hat, kommen Irmi Mangold und Kathi Reindl mit ihren Ermittlungen kaum voran. Doch dann verschwindet die vierjährige Tochter der berühmten Modebloggerin La Jolina, und die beiden Kommissarinnen stehen plötzlich vor einem Fall, der zwar zehn Jahre zurückliegt, aber noch heute Albträume bereitet &

Ihre Meinung zu »Nicola Förg: Rabenschwarze Beute«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Wolfgang Scharfenberger zu »Nicola Förg: Rabenschwarze Beute« 21.04.2018
Nicola Förgs Krimis - man liebt sie oder man liebt sie!

Das einzig Zweifelhafte an diesem Krimi ist der Titel, den Nicola Förg gewählt hat. Zwar kommen die beiden Wörter irgendwo im letzten Teil des Buches einmal vor. Aber deswegen ergibt sich dennoch kein Sinn. Zumindest für mich nicht.

ABER sonst: ein Krimi vom Feinsten. Toll geschrieben, verblüffende Handlungsstränge, die aber am Schluss alle zusammen führen. Und absolut Sinn machen. Ein humorig-launiger Sprachstil, durch den immer wieder mal eine gewisse, großes Wort, 'Lebensweisheit' durchblitzt.

Dass Nicola Förg eine hartnäckige Verfechterin des Tier- und Pflanzenschutzes, mit gutem Grund des gesamten Naturschutzes ist, kommt auch in diesem Krimi deutlich zum Vorschein. Aber alles, was sie an belegbaren, nachprüfbaren Fakten sehr geschickt in die Handlung integriert, passt einfach. Insofern ist dieser Krimi ein solcher, der nicht nur spannend ist und bestens unterhält. Sondern Nicola Förg vermittelt zugleich einige deutliche Hinweise auf den und Gedankenanstösse in Richtung Naturschutz.

Nicht nur das: der Autorin gelingt es mühelos, in die spannende Handlung auch noch nicht nur in meinen Augen berechtigte Kritik an der 'modernen Lebensweise' einzuarbeiten. Seien es die Social Medias (Fakebook, pardon, Facebook und Co.), Mode-Bloggerinnen, Party machen usw. So lässt N. Förg ihre Kommissarin Irmi Mangold sagen bzw. denken, Zitat Seite 93:
"Dabei war es auf einer Bierbank im Abendlicht am Riegsee sicher schön. Aber die Menschen schienen auch Stille nicht mehr zu vertragen. Rumsen musste es, ... »Oans, zwoa, gsuffa!«, musste kollektiv gebrüllt werden. Feuerwerke und Rock am See, Rave am Berg, Mountain-Top-Konzerte lärmten durch den Sommer - dabei war doch die Stille der letzte Luxus der Menschheit, die längst taub war von Verkehrslärm und Musik in den Ohrstöpseln."
Nur Klasse!

Wie bei allen Krimis von Nicola Förg ist das, was sie beschreibt, bis ins Detail recherchiert. In Lindau gibt es tatsächlich das 'Zitronengässle', von der Kolbensattelhütte schaut man auf den Kofel und der Sessellift auf die Buchenbergalm existiert so, wie sie es beschreibt.

Der Münchner Merkur wird es mir nachsehen, wenn ich ihn zitiere: »Nicola Förg wird mit jedem Buch besser!« STIMMT!
Ihr Kommentar zu Rabenschwarze Beute

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: