Die Falle von Melanie Raabe

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 bei btb.

  • München: btb, 2015. ISBN: 978-3-442-75491-5. 352 Seiten.
  • München: btb, 2016. ISBN: 978-3-442-71417-9. 352 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Der Hörverlag, 2016. Gesprochen von Birgit Minichmayr Devid Striesow. ungekürzte Ausgabe. ISBN: 3844521275.

'Die Falle' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.

Ihre Meinung zu »Melanie Raabe: Die Falle«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Richi33 zu »Melanie Raabe: Die Falle« 31.03.2018
Ich kann mich der - leider - überwiegend negativen Kritik nur anschließen: eine hanebüchene, konstruierte Geschichte, langatmig und meistenteils wenig spannend erzählt. Es will sich mir auch die Funktion der Binnenerzählung, der Roman im Roman, in Hinblick auf den primären Plot nicht recht erschließen. Bis zum Ende durchzuhalten erforderte echt Disziplin. Schade!
Mcmotor zu »Melanie Raabe: Die Falle« 13.03.2018
Ich habe das Buch unbefangen gelesen, weil ich eine Beschribung interessant fand. Das war alles , ich wußte nichts von Vorschußlorbeeren. Das kam irgendwie nicht in die Spur. Es zog sich und zog sich und es sollte doch spannend werden. Das Interview , der eigentlich spannende Teil, nimmt eine kurze harsche Wendung und die Luft ist raus.
Der einzige Verdächtige war´s auch nicht.
Marie-Luise Goerke zu »Melanie Raabe: Die Falle« 06.03.2017
Ich lese im Jahr bis zu 40 Bücher, davon sind ca. 80% Kriminalromane oder Psychothriller.
"Die Falle" hat mich in keiner Weise überzeugt.
Bis zur Seite 94 zog sich die Handlung, wenn man sie so bezeichnen will, hin wie zäher Schleim.
Auch danach hat mich die Handlung nicht vom Hocker gerissen!
Die positiven Kritiken von Charlotte Link und Sebastian Fitzek kann ich nicht nachvollziehen.Beide Autoren schreiben doch wirklich spannende Bücher.
Zum Glück habe ich das Buch nur ausgeliehen und nicht gekauft.
Das zweite Buch der Autorin "Die Wahrheit " hatte ich leider schon gekauft, bevor ich " Die Falle" gelesen hatte. Ich hoffe, dass es spannender ist.
Ich kann " Die Falle" nicht empfehlen
trafik zu »Melanie Raabe: Die Falle« 28.10.2016
Die junge deudsche Autorin ist ja mit viel Lob in vielen Medien gestartet. Ich kann leider auch diese Lobeshymnen nicht verstehen.
Vorallem der Schreibstil ist für mich eine einzige Katasstrophe. Überhaupt keine Spannung. Habe mich bis zur Hälfte durchgequält und dann habe ich aufgegeben. Liebe Fachleute das war wirklich nichts!
Gute Autoren werden oft so schlecht gemacht. Der Schreibstil kommt wie ein Novembernebel herüber. Von mir ganz schlechte Punkte.
Axel zu »Melanie Raabe: Die Falle« 29.09.2016
War es, dass ich den Roman als Hörbuch hatte? Oder waren es doch andere Gründe?
Um es kurz zu machen, nein, so brillant ist er nicht, der Thriller. Ja, die Grundidee ist gut, toll und spannend. Aber das Buch hätte locker um ein viertel kürzer sein können und es hätte immer noch gereicht. Diese endlosen Dialoge, die Gemütsbeschreibungen der Linda. irgendwann nervte es nur noch und hätte ich das Buch gelesen (und eben nicht gehört), ich hätte locker ein paar Seiten vorgeblättert. Einfach nur langatmig, zäh und nervig.
Auch, was hier schon einige geschrieben haben, es ist zum Teil unlogisch.
Leider und will ich hier keine Stelle erwähnen, aber der Journalist ist einfach nur blöd. So, jetzt ist es raus.
Aber, trotz allem, gerne mal wieder eine Melanie Raabe, es war auch mein erster Kontakt zu dieser Autorin
Pe Jansen zu »Melanie Raabe: Die Falle« 29.07.2016
Ich habe das Buch bis zur Hälfte verschlungen .. dann fand ich es immer hanebüchener.
Die Lobeshymnen kann ich nicht nachvollziehen. Die Protagonistin nervt mit ihren Fantasien über die Mordnacht, es gibt Logiklöcher. Die eingeschobenen Romanauszüge Lindas steigern zwar die Spannung, weil sie immer dann kommen, wenn der Spannungsbogen ganz weit oben ist, aber ich habe mich immer wieder gefragt: Wozu?
Insgesamt war ich enttäuscht, auch wegen der vielen Vorschusslorbeeren.
Conny S. zu »Melanie Raabe: Die Falle« 05.06.2016
Schnappt die Falle zu?

„Die Falle“ von Melanie Raabe handelt von der Autorin Linda Conrads, die seit etwa 11 Jahren ihr Haus nicht mehr verlassen hat. Trotz dieser Tatsache ist sie mit ihren Büchern sehr erfolgreich.
Ein Trauma, das sie durch die Ermordung ihrer jüngeren Schwester Anna erlitten hat, begleitet sie seit dem Vorfall vor 12 Jahren. Sie hat den vermeintlichen Mörder ihrer Schwester fliehen sehen und seitdem verfolgt sein Gesicht sie in ihren Träumen. Bis sie ihn eines Tages als Reporter im Fernsehen sieht.
Sie heckt daraufhin einen Plan aus, um ihn aus der Reserve zu locken und ihm den Mord an Anna nachweisen zu können. Wird ihr Plan funktionieren? Oder gerät sie dabei selbst in die Schusslinie?
In ihrem neuen Buch versucht Linda das Geschehen von damals zu verarbeiten. Ebenso soll ihr Thriller als Köder für Victor Lenzen dienen, den Reporter von dem sie glaubt, in ihm Annas Mörder wieder zu erkennen.
Interessant ist auch zu erfahren, was in der Tatnacht damals wirklich passiert ist. Die Polizei, so scheint es, hat Linda nicht geglaubt.

Mir hat der Roman von Anfang an sehr gut gefallen. Die Autorin schafft es, die Spannung durchgehen aufrecht zu erhalten. Die Art ,wie sie die Mordnacht durch das Buch ihrer Protagonistin in ihre Geschichte mit einbaut, finde ich klasse.
Wenn euch Thriller/Krimis interessieren, solltet ihr euch das Buch nicht entgehen lassen. :)
Ihr Kommentar zu Die Falle

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: