Der Spion und der Bankier von Liaty Pisani

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1999 unter dem Titel Agguato a Montsegur, deutsche Ausgabe erstmals 1999 bei Diogenes.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 3 der Ogden-Serie.

  • Mailand: Sperling & Kupfer, 1999 unter dem Titel Agguato a Montsegur. 330 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1999. Übersetzt von Ulrich Hartmann. ISBN: 3-257-06205-2. 432 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2001. Übersetzt von Ulrich Hartmann. ISBN: 3-257-23258-6. 432 Seiten.

'Der Spion und der Bankier' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Ein Schweizer Bankier wird tot aufgefunden, sein Sohn verschwindet am darauffolgenden Tag. Ogden, gerade erst aus dem Spionagegeschäft ausgestiegen, wird quasi als Privatdetektiv dafür engagiert, den 20-jährigen Willy wiederzufinden. Doch die Sache ist nicht so privat, wie sie auf den ersten Blick aussieht. Willy weiß etwas, das schon seinen Vater das Leben gekostet hat – es geht um den Verbleib jüdischen Vermögens in den vierziger Jahren. Willy hat von seinem Vater Einblick in Unterlagen bekommen, deren Inhalt nicht nur die Banken, sondern auch die Geheimdienste verschiedenster Nationen in Unruhe versetzt. Denn diese Geschichten sind nicht Schnee von gestern: Das verschollene Geld liegt heute bei staatstragenden Organisationen. Schon bald also bewegt sich Ogden in den gewohnten Gefilden. Die Suche nach dem verstörten Willy führt ihn von Zürich über Mailand nach Südfrankreich in die Languedoc.

Ihre Meinung zu »Liaty Pisani: Der Spion und der Bankier«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Cara zu »Liaty Pisani: Der Spion und der Bankier« 30.12.2016
Das Thema der Rolle der Schweizer Banken im Zweiten Weltkrieg ist sehr ernst und interessant. Dieses Thema wird auf eine von mir als sehr enttäuschend und dümmlich empfundene Art in diesem Buch abgehandelt. Es liest sich wie der Versuch einer oberflächlich gebildeten Hausfrau, einen Spionageroman zu schreiben, wobei sie noch schnell ihr Wissen über die Heilkraft von Steinen in die Handlung einflicht. Einfach lächerlich.
Anja S. zu »Liaty Pisani: Der Spion und der Bankier« 11.07.2003
Ganz nett, besonders die Ausfuehrungen ueber die Katharer.
75 grad
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Der Spion und der Bankier

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: