Julian Symons

Julian (Gustave) Symons wurde 1912 in London geboren. Seine Schulzeit war kurz, sein Lebenslauf bunt, seine berufliche Laufbahn zunächst eher handwerklich geprägt, bevor er 1937 das Magazin »Twentieth Century Verse«, gründete, das immerhin bis zum Beginn des II. Weltkriegs bestand – dann musste der Redakteur einrücken. 1944 wurde Symons aus der Armee entlassen.

Während er noch in der Werbung tätig war, arbeitete er an seinem ersten Kriminalroman, der 1945 erschien. Der Erfolg stellte sich rasch ein, so dass Symons ab 1947 die Schriftstellerei als Hauptberuf betrieb. Neben zahlreichen, von der Kritik hoch gelobten (Symons gewann u. a. den Preis der »British Crime Writers’ Association« und der »Mystery Writers’ Association of America« für den besten Krimi des Jahres) und viel gelesenen Thrillern verfasste der vielseitige Autor Gedichte, Biografien, Sachbücher und Kritiken. Julian Symons starb 1994.

Krimis von Julian Symons:

Inspector Bland-Reihe:
The immaterial murder case
(1945)
A man called Jones
(1947)
Bland beginning
(1949)
Joan Kahn-Harper-Reihe:
Wenn ich einmal tot bin
(1967)
The man who killed himself
Roulett der Träume
(1968)
The man whose dreams came true
Was geschah mit Virginia?
(1970)
The man who lost his wife
Die Spieler und der Tod
(1973)
The players and the game
Villa Victoria
(1973)
The plot against Roger Rider
Der Fall Adelaide Bartlett
(1980)
Sweet Adelaide
Critical observations
(1981)
Billard mit dem Mörder
(1982)
The detling murders
The man who hated television
(1995)
Der 31. Februar
(1950)
The thirty first of February
The broken penny
(1953)
Der Kreis wird enger
(1954)
The narrowing circle
Schnitzeljagd Rezension
(1956)
The paper chase (US: Bogue’s fortune)
Ein irres Lachen / Das Gelächter des Mörders
(1957)
The colour for murder
Drohende Schatten
(1958)
The gigantic shadow
A reasonable doubt
(1960)
Am Ende war alles umsonst
(1960)
The progress of a crime
Murder! Murder! (Stories)
(1961)
Nicht zur Veröffentlichung
(1962)
The killing of Francie Lake
Entscheidung im Kreuzverhör
(1964)
The end of Solomon Grundy
The belting inheritance
(1965)
Auf den Zahn gefühlt (15 Detektivgeschichten mit Francis Quarles)
(1965)
Francis Quarles investigates
Ein Pekinese aus Gips (21 Kriminalgeschichten)
(1966)
The plaste pekinese
Notes from another country
(1972)
A woman in white
(1974)
Sherlock in der Klemme
(1975)
A three pipe problem
Ellery Queen presents: Julian Symos’ How to trap a crook (Stories)
(1977)
Damals tödlich
(1978)
The Blackheath poisonings: a Victorian mystery
The great detectives: seven original investigations (Stories)
(1981)
Die Vorstadt-Tiger (11 Kriminalgeschichten)
(1982)
The tigers of Subtopia
Mit Namen Annabel Lee
(1983)
The name of Annabel Lee
Wer stirbt schon gern in Venedig?
(1985)
The criminal comedy of the contented couple
The Kentish manor murders
(1988)
Death’s darkest face
(1990)
Fast eine Liebesgeschichte
(1992)
Something like a love affair
Das bleibt in der Familie
(1994)
Playing happy families
A sort of virtue: a political crime novel
(1996)

Sekundärliteratur von Julian Symons:

Charles Dickens
(1951)
Thomas Carlyle: the life and ideas of a prophet
(1952)
The thirties: a dream revolved
(1960)
A detective story in Britain
(1962)
Am Anfang war der Mord – Geschichte des Kriminalromans
(1972)
Bloody murder
Mortal Consequences: a history from the detective story to the crime novel
(1972)
Edgar Allan Poe Leben und Werk
(1978)
The tell-tale heart: the life and works of Edgar Allan Poe
Conan Doyle: portrait of an artist
(1979)
Modern crime story
(1980)
The mystique of the detective story
(1982)
Dashiell Hammett
(1985)

Seiten-Funktionen: