Das Phantom von Jerusalem von Jonathan Kellerman

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1988 unter dem Titel The butcher´s theater, deutsche Ausgabe erstmals 1991 bei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: Israel / Jerusalem, 1970 - 1989.

  • Toronto; New York: Bantam, 1988 unter dem Titel The butcher´s theater. 627 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 1991. Übersetzt von Manfred Helling & Dirk Muelder . ISBN: 3-7857-0592-1. 831 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1993. Übersetzt von Manfred Helling & Dirk Muelder . ISBN: 3-404-11910-X. 1018 Seiten.

'Das Phantom von Jerusalem' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Jerusalem: Eine Stadt wie ein Pulverfaß. Ein brutaler Serienmörder nutzt die brisante Situation für seine private politische Mission. Atemberaubender Thriller um den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern.

Ihre Meinung zu »Jonathan Kellerman: Das Phantom von Jerusalem«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Rüdiger Scholz zu »Jonathan Kellerman: Das Phantom von Jerusalem« 31.05.2004

Auguste Victoria Krankenhaus
Eine Rezension zu Jonathan Kellerman, Das Phantom von Jerusalem, Bergisch Gladbach, 1999


Kennen Sie das Amelia-Katharina-Krankenhaus auf dem Ölberg? Ich nicht, obwohl ich genau dort wohne. Zumindest habe ich es fast nicht wiedererkannt. Das Amelia-Katharina-Krankenhaus ist einer der Hauptschauplätze in Jonathan Kellermans Thriller "Das Phantom von Jerusalem".
Ich habe mir – als Jerusalemer – dieses Buch vor allem wegen des vielversprechenden Lokalkolorits gekauft, doch zumindest in dieser Hinsicht wurde ich enttäuscht.

Zum einen sind viele Szenen schlecht recherchiert (es gibt in Jerusalem wohl einen zentralen Busbahnhof, aber keinen Hauptbahnhof mit Zügen, sondern nur eine mickrige Bahnstation) oder falsch übersetzt (Juden gehen zum Beten in die Synagoge, nicht in die Kirche).
Wenn hebräische Begriffe verwendet werden, so schafft das eine authentische Atmosphäre, die Ausdrücke gehören dann allerdings im Anhang in einem Glossar für den des Hebräischen nicht mächtigen Leser erklärt, wie das bei den Büchern von Faye Kellerman, der Frau Jonathan Kellermans, deren Bücher im amerikanisch jüdischen Milieu angesiedelt sind, durchweg der Fall ist.
Zum anderen hätte ich von einem Autor, der als Psychologe firmiert, ein einfühlsameres, weniger plakatives und plattes Täterprofil erwartet. Auch die Sprache rutscht bei der Wiedergabe des Täterprofils immer wieder vom Ordinären ins Vulgäre ab, um anspruchsvolle Literatur handelt es sich bei diesem Spannungsroman also sicherlich nicht.

Wohl weist Kellerman darauf hin, dass "jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Geschehnissen, Orten und lebenden oder verstorbenen Personen" rein zufällig wäre, andererseits verzerrt und karikiert er Orte und Personen in wenig charmanter Art und Weise.
Ich will nur zwei Beispiele nennen: Einerseits ist da die wenig schmeichelhafte Beschreibung des Jerusalemer Bürgermeisters, den jeder sofort als Karikatur von Teddy Kollek erkennt, und die der Bedeutung dieses Mannes für Jerusalem keineswegs angemessen ist.
Andererseits die bereits eingangs erwähnte Verzerrung der Geschichte und Arbeit des Auguste-Victoria-Krankenhauses auf dem Ölberg. Es erhält eine wenig glaubhafte Gründungslegende als Hochzeitsgabe eines wohlhabenden deutschen Missionars für seine junge Braut verpasst, die ein weitläufiges, verschwenderisch ausgestattetes Pfarrhaus geschenkt bekommt.

Seit 1948 bis heute dient das Auguste Victoria Krankenhaus, das übrigens als Pilgerherberge geplant war und nach der Gattin Kaiser Wilhelm II benannt ist, als Behandlungsstätte vornehmlich für mittelose palästinensische Flüchtlinge in gemeinsamer Trägerschaft des Lutherischen Weltbundes in Genf und des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen UNWRA.

Angesichts dieser sozialen Aufgabe ist es umso unverständlicher, dass der Autor den Vereinten Nationen immer wieder Stiche und Seitenhiebe versetzt, auf den vermeintlichen luxuriösen Lebenswandel der Gesandten hinweist, die augenscheinlich nichts besseres zu tun haben, als teure Dienstwagen zu fahren und Business-Class zu fliegen.
Warum kann er den Hauptort der Handlung nicht als solchen belassen, wie das mit anderen bedeutenden öffentlichen Gebäuden der Stadt, der Universität, dem Polizeipräsidium, dem Hadassah-Krankenhaus, Laromme-Hotel u.v.a.m. auch geschieht?
All dies gibt dem Buch einen bitteren politischen Beigeschmack, der nichts zum Fortgang der Handlung beiträgt. Dass Jonathan Kellerman aus israelischer Perspektive schreibt, sei ihm ungenommen, die permanenten politischen Seitenhiebe verleiden mir das Buch aber teilweise.

Die Handlung selbst ist spannend und abwechslungsreich aufgebaut, auch wenn man sich auf grund der oben genannten offenen Sympathien und Antipathien (auch die Presse bekommt ihr Fett ab) bald denken kann, auf welcher Seite der Mörder anzusiedeln ist. Nur: 941 Seiten sind ein bisschen zu lang bis zur Lösung. Mehr Realismus und weniger Politik hätten dem Buch zu mehr als den zwei Sternen verholfen, die ich ihm geben möchte.





Rüdiger Scholz, Jerusalem
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Anja S. zu »Jonathan Kellerman: Das Phantom von Jerusalem« 07.02.2004
maessig spannend und zu langatmig, andere Buecher dieses Autors sind viel besser
Ihr Kommentar zu Das Phantom von Jerusalem

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: