Jean-Christophe Rufin

Der französische Arzt und Schriftsteller Jean-Christophe Rufin wurde am 28. Juni 1952 in Bourges geboren. Er wuchs bei seinen Großeltern auf. Der Großvater war Arzt und in der Résistance und zwei Jahre in Buchenwald inhaftiert. Rufin studierte Medizin und Politik und arbeitete nach seinem Studium als Entwicklungshelfer in Tunesien und Eritrea. Er war Vizepräsident der französischen Sektion von »Ärzte ohne Grenzen«, Berater im französischen Verteidigungsministerium und beim Roten Kreuz. 1997 veröffentlichte er seinen ersten Roman. Er engagiert sich gegen Antisemitismus und Rassismus. Seit 2005 ist er Präsident der humanitären Gesellschaft »Aktion gegen den Hunger«. Zwischen 2007 und 2010 war er französischer Botschafter in Senegal.

Krimis von Jean-Christophe Rufin(in chronologischer Reihenfolge):

Globalia
Globalia (2003)
100 Stunden
Le parfum d'Adam (2006)
Katiba: Zwischen zwei Fronten
Katiba (2010)
Das rote Halsband
Le collier rouge (2014)

Seiten-Funktionen: