Als der Himmel verschwand von Jan Zweyer

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2005 bei Grafit.
Folge 2 der Jean-Büsing-Serie.

  • Dortmund: Grafit, 2005. ISBN: 3-89425-313-4. 256 Seiten.

'Als der Himmel verschwand' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Mit Artnapping hatte Versicherungsdetektiv Jean Büsing schon öfter zu tun, aber noch nie mit einem so delikaten Fall: Die ›Himmelsscheibe von Nebra‹ wird kurz vor einer Ausstellungseröffnung in Florenz gestohlen. Büsing soll nun im Auftrag des Unternehmens, das das wertvolle Fundstück aus der Bronzezeit versichert hat, mit den Dieben verhandeln. Der Detektiv reist nach Florenz, doch es sind noch keine Forderungen eingegangen. Dafür lernt er die Archäologin Gianna Rossi kennen. Als sie plötzlich ebenfalls verschwindet, scheint der Fall klar – die attraktive Frau hat etwas mit dem Diebstahl zu tun. Büsing glaubt allerdings, dass sie unter Druck gesetzt wurde, und stößt auf eine mysteriöse Unternehmensberatung mit Sitz in Regensburg. Noch etwas ist mysteriös: Die Artnapper melden sich einfach nicht.

Ihre Meinung zu »Jan Zweyer: Als der Himmel verschwand«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Lars @ Krimi-Couch zu »Jan Zweyer: Als der Himmel verschwand« 02.10.2005
Lieber Herr Zweyer,

Ihnen steht natürlich vollends frei, diese Wertungen hier als Quatsch abzutun. Dann machen Sie daraus aber bitte auch nicht direkt einen "Vorfall". Wenn es Sie ruhiger schlafen lässt, nehmen wir diese eine Stimme gerne raus. Allerdings kann ich Ihre Aufregung nicht gerade nachvollziehen, wenn Sie diese Wertungen per se nicht ernst nehmen.

Lars Schafft
2 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Jan Zweyer zu »Jan Zweyer: Als der Himmel verschwand« 02.10.2005
Sehr geehrter Herr Schafft,

als die Bewertung erschienen ist, gab es noch keine Fahnen - mit Ausnahme derer, die bei mir auf dem Schreibtisch lagen, geschweige denn Vorabdrucke oder Presseexemplare. Und es existierten vom Manuskript genau zwei Exemplare: eines auf meiner Festplatte, das andere auf der der Verlagslektorin. Im übrigen zeigt dieser Vorfall eigentlich nur, wie ernst solche Skalierungen zu nehmen sind.

In diesemn Sinne

Jan Zweyer
Lars @ Krimi-Couch zu »Jan Zweyer: Als der Himmel verschwand« 02.10.2005
Sehr geehrter Herr Zweyer,

ist das gekränkte Eitelkeit? Ich sehe keinen Grund darin, diese Wertung zu löschen, wissen doch Sie genau so gut wie ich, wie Buchhändler, Verlagsmitarbeiter und Presse noch weit vor *offiziellem* Erscheinen eines Buches an Fahnen, Vorabdrucke etc. herankommen können.

Außerdem: *Eine* Stimme. Ich bitte Sie: Wenn die Leser Ihres Buches auf diese Seite finden, wird sich die Gesamtwertung nach allen Regeln der Arithmetik recht schnell auf einen repräsentativen Wert einpendeln.

Viel Erfolg mit Ihrem Buch,

Lars Schafft

(der Propheten ignorierende "Administrator")
Jan Zweyer zu »Jan Zweyer: Als der Himmel verschwand« 02.10.2005
Es ist wirklich erstaunlich: ist noch nicht erschienen und trotzdem gibt es schon eine Bewertung (Altpapier) für dieses Buch. Da muss jemand prophetische Gaben haben. Ärgerlich ist auch, dass der Administrator dieser Seiten - schon vor Wochen auf diesen "Propheten" hingewiesen - nichts an dieser Phantombewertung ändert. Na ja.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Als der Himmel verschwand

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: