Kuckuckskind von Ingrid Noll

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 bei Diogenes.

  • Zürich: Diogenes, 2008. ISBN: 978-3-257-06632-6. 338 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2010. ISBN: 978-3-257-24012-2. 338 Seiten.
  • [Hörbuch] Zürich: Diogenes, 2008. Gesprochen von Franziska Pigulla. ISBN: 3-257-80189-0. 6 CDs.

'Kuckuckskind' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Mama’s baby – papa’s maybe? 'Kuckuckskind’ ist eine Geschichte über drei Vaterschaftstests, einen Schwangerschaftstest, ein Baby im Waschkorb, ein paar Tote und ein unkonventionelles Familienglück in einem Nest, das zwar fremd, doch recht gemütlich ist.

Ihre Meinung zu »Ingrid Noll: Kuckuckskind«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

kritikaster zu »Ingrid Noll: Kuckuckskind« 13.02.2018
das ist eigentlich gar kein typisches buch von ingrid noll. boshaftigkeit und jegliches fehlen von moral, die sonst ihre bücher auszeichnen, konnte ich hier überhaupt nicht erkennen. es ist eher altersmilde.das happy end kaum auszuhalten, friede, freude eierkuchen, alle unter einem dach in bester harmonie und die gehörnte ehefrau zahlt auch noch unterhalt für das kuckuckskind. das ist alles ein bisschen zuviel des guten. einen krimi kann man dieses buch ohnehin nicht nennen, allenfalls einen gesellschaftsroman. für erstleser von ingrid noll sicher sehr unterhaltsam, für fans ihrer ersten bücher sehr enttäuschend.
trafik zu »Ingrid Noll: Kuckuckskind« 16.06.2017
Kuckuckskind war mein erstes Buch von Ingrid Noll. Für mich war es alles andere als ein Krimi.
Die Geschichte selber war schon sehr interessant. Auch der Schreibstil von Ingrid Noll hat mir sehr gut gefallen.
Bin schon gespannt, ob die anderen Bücher von Ingrid Noll auch keine eigentlichen Krimis sind.
Cornelia M. Kluger zu »Ingrid Noll: Kuckuckskind« 12.09.2015
Nachdem ich mir Ladylike als Buch vorgenommen hatte kam danach das Hörbuch. Ich war fasziniert. Denn ich denke das sind zum großen Teil auch alltägliche Geschichten (Ehescheidung, Ehebruch etc.) die für mich detaillreich beschrieben wurden. Maria Becker ist für mich hier die ideale Besetzung.

Danach habe ich gleich das Hörbuch "Kuckuckskind" gekauft und bin jetzt beim zweiten "Durchlauf".

Und bin hier ebenso begeistert wie das Timbre der Stimme und die Betonung ideal zur Geschichte passen.
Es macht mir mehr Lust auf Lektüre von Ingrid Noll.

Man kann sich fabelhaft in die Situationen reindenken und mitfühlen auch wenn man keine einschägige Erfahrung hat.
Ihr Kommentar zu Kuckuckskind

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: