Das Urteil am Kreuzweg von Iain Pears

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1997 unter dem Titel An Instance of the Fingerpost, deutsche Ausgabe erstmals 1998 bei Diana.
Ort & Zeit der Handlung: , 1601 - 1700.

  • London: Jonathan Cape, 1997 unter dem Titel An Instance of the Fingerpost. 698 Seiten.
  • München; Zürich: Diana, 1998. Übersetzt von Edith Walter & Friedrich Mader. ISBN: 3828400205. 795 Seiten.
  • München: Heyne, 1999. Übersetzt von Edith Walter & Friedrich Mader. 920 Seiten.
  • München: Heyne, 2006. Übersetzt von Edith Walter & Friedrich Mader. ISBN: 978-3-453-43204-8. 920 Seiten.

'Das Urteil am Kreuzweg' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

England im Jahr 1663: Der Giftmord an dem ehrenwerten Mitglied des New College Dr. Robert Grove versetzt ganz Oxford in Aufruhr. Von den Ereignissen erzählt Marco da Cola, ein junger Mediziner aus Venedig, der auf merkwürdige Weise in den Fall verwickelt ist. Iain Pears erweckt die Welt des 17. Jahrhunderts zu neuem Leben. Er zeigt uns Oxford als Zentrum von Wissen und Fortschritt, doch auch als Ort, an dem die revolutionären Ideen auf medizinischem und philosophischem Gebiet von Aberglauben, Bigotterie und Machtpolitik unterdrückt werden.

Ihre Meinung zu »Iain Pears: Das Urteil am Kreuzweg«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Lut Verscuren (weiblich!) zu »Iain Pears: Das Urteil am Kreuzweg« 09.03.2005
Dieses Buch hat einfach Klasse und ein sehr hohes, intelligentes Niveau. Wer "nur" ein Krimi lesen möchte (NICHT abwertend gemeint, ich bin verrückt nach guten Krimis!), soll es nicht unbedingt lesen. Dieses Buch hat mehr zu bieten als ein Krimi. Es dreht um Verrat, Lust, Geheimnisse und Mord, und dieses im 17. Jahrhundert, in Oxford, in einem Milieu von intellektuellen, religiösen und politischen Bürgern und in einer Zeit von intellektueller, religiöser und politischer Aufruhr. Pears beschreibt diese Zeit und diese Menschen historisch so interessant, dass man sich quasi mitten in diesem Szenario befindet. Es gelingt Pears, dem gleichen Basismaterial, immer wieder eine neue und überraschende Wendung zu geben, und nie wirkt diese Geschichte konstruiert. Da es kein einfaches Buch ist, soll man die Ruhe und die Zeit haben, immer wieder längere Zeit lesen zu können. Für Liebhaber von historischen Romanen und Krimis ein must.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Anja S. zu »Iain Pears: Das Urteil am Kreuzweg« 07.08.2004
Ein ungewoehnlicher Roman, der dieselben Ereignisse aus 4 verschiedenen Perspektiven nacheinander schildert. Leider etwas langatmig und stellenweise wirklich nicht besonders spannend.
Ihr Kommentar zu Das Urteil am Kreuzweg

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: