Westend Blues von Helmut Barz

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 bei Sutton.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Frankfurt am Main, 1990 - 2009.
Folge 1 der Katharina-Klein-Serie.

  • Erfurt: Sutton, 2009. ISBN: 978-3866804845. 380 Seiten.

'Westend Blues' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der Partner tot, sie selbst vom Dienst suspendiert, zur Babysitterin degradiert, des Mordes beschuldigt und von einem rachsüchtigen Drogenboss gejagt:Genau der richtige Zeitpunkt für die Frankfurter Kommissarin Katharina Klein, sich in den völlig falschen Mann zu verlieben. Eigentlich hat Katharina Klein, Hauptkommissarin bei der Frankfurter Kriminalpolizei, genug eigene Probleme: In einer eskalierten Polizeiaktion wurde ihr Partner getötet; und sie selbst hat zwei Menschen erschossen.Doch als ihre Nachbarin ermordet wird, muss Katharina deren Tochter, die vierjährige, altkluge Laura, bei sich aufnehmen; und bald schon setzt die Kommissarin alles daran, das Versprechen, das sie dem kleinen Mädchen gibt, einzulösen und den Mörder von Lauras Mutter zu finden.Unerwartete Hilfe erhält Katharina vom arroganten, undurchsichtigen und leider viel zu attraktiven Gerichtsmediziner Andreas Amendt – mit dem sie mehr verbindet, als gut für sie ist.Aber alles zu seiner Zeit: Erst muss sie Laura noch in den Kindergarten bringen …Katharina Klein liebt Oldtimer, Waffen und Zeichentrickfilme. Und sie hasst Morde: Um die Schuldigen zu überführen, riskiert sie, wenn nötig, Kopf und Kragen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Melange mit Schuss« 72°

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

Der mit der Auszeichnung »Gewinner des Bloody Cover 2010« ausgezeichnete Erstling über die ungewöhnliche Frankfurter Ermittlerin Katharina Klein ist 2009 im Sutton Verlag erschienen und so gänzlich anders als die zwei Jahre später erschienene Fortsetzung African Boogie

Während mir African Boogie von Anfang an mit seinem unorthodoxen Konzept und den skurrilen Figuren Spaß beim Lesen bereitet hat, schlägt der Vorgänger stimmungsmäßig in eine völlig andere Kerbe. Katharina Klein, von der man hier noch nicht wissen kann, welch chaotische Ausmaße ihre Einsätze ob ihrer Gene und ihrer Vergangenheit annehmen können, schlägt sich mit sehr ernsthaften Problemen herum. Da wäre zum Einen die Sorge um das kleine Kind der ermordeten Nachbarin, zum Anderen aber die unablässig tickende Bio-Uhr, angesichts so vieler fescher und intelligenter junger Männer in ihrem Umkreis.

Aber gottlob hat es der Autor verstanden, hier nicht dem einen oder anderen Gefühlsdusel nachzugeben und auch richtig an der Handlung gebastelt, die deutlich mehr Fahrt aufnimmt, als sie es in African Boogie tut. WestEnd Blues ist ein passabler Krimi, der auch hier schon Ansätze zu humorigen Tendenzen liefert, wenn es um die Begleitperson von Katharina Klein geht. Die Kleinganoven und Bodyguards von Katharinas Patenonkel sind mit so viel Charme und Menschlichkeit gezeichnet, dass man sie fast lieber gewinnt als die Kommissarin selbst. Wenn dann auch noch ein bezauberndes Kleinkind durch die Buchseiten geistert, das beim »Mensch-ärgere-dich-nicht« auch den härtesten Gangster besiegt, kann man beim tränendrüsigen Durchschnittsleser ohnehin nichts mehr falsch machen.

Helmut Barz spielt wortreich mit allen Facetten, die das Publikum glücklich machen könnte. Schöne Frauen, ein Hauch von Sex und Gewalt, Kinder und Waffen und immer wieder auch ein Körnchen Ermittlungsarbeit, damit die Handlung in Fahrt bleibt. Gelegentliche Action und Gefahrenmomente für die hübsche Sonderermittlerin Klein dürfen nicht fehlen, aber im Endeffekt kann man nicht darüber hinwegsehen, dass der besondere Reiz des Buches nicht (nur) in der Geschichte um den Mord an der Nachbarin liegt, sondern eher im Drumherum. Noch hat WestEnd Blues nicht diesen ausgeprägten Hang zum Chaos und zur Humoreske und zur detailreichen Zeichnung der Figuren, aber man spürt schon, dass Helmut Barz bereit ist, seine Charaktere weiter zu entwickeln. Besonders Katharina Klein und Andreas Amendt können noch einen deutlichen Schuss mehr Lebendigkeit und Charisma vertragen, um zu Serienhelden zu werden.

Auch wenn der Roman nicht an jeder Ecke plausibel ist, so gehört er zu den besser und vor allem lesbarer konstruierten Kriminalromanen aus der deutschsprachigen Schublade und muss sich vor der ausländischen Konkurrenz in keinem Fall verstecken. Keine unnötigen Rückblenden, keine zerhackten und in drei Handlungssträngen verwobenen Kapitel, sondern lineare und leicht lesbare Geschichte, ganz entgegen dem gegenwärtigen Trend und genau deshalb empfehlenswert für Freunde der leichten und doch spannenden Literatur.

Wolfgang Weninger, September 2011

Ihre Meinung zu »Helmut Barz: Westend Blues«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Westend Blues

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: