African Boogie von Helmut Barz

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 bei Sutton.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Frankfurt am Main, 1990 - 2009.
Folge 2 der Katharina-Klein-Serie.

  • Erfurt: Sutton, 2011. ISBN: 978-3866807495. 382 Seiten.

'African Boogie' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Kriminaldirektorin Katharina Klein muss weg. Weit weg. Untertauchen, weil ein Killer auf sie angesetzt ist. Einen klaren Kopf bekommen, weil sie sich in den völlig falschen Mann verliebt hat. Allein sein, weil ihre persönlichen Dämonen sie verfolgen.Das Fünf-Sterne-Resort Golden Rock vor der afrikanischen Küste ist genau das Richtige. Palmen, Pool, sogar ein toller Kraftraum, wie gemacht für die halbkoreanische Kampfsportlerin. Aber so leicht entkommt Katharina nicht, schon nach zwei Tagen ist das Hotel voll. Voller Hessen.Als der erste Gast auf unschöne Weise ertrinkt, denkt sie sich noch nichts Böses. Doch dabei bleibt es nicht, und spätestens, als die einzige Verbindung zur Außenwelt in die Luft fliegt, verwandelt sich das Urlaubsparadies in eine Hölle, in der jeder jeden verdächtigt.Mafia Island! Das mag ja wirklich aus dem Arabischen stammen und nichts mit der Cosa Nostra zu tun haben. Aber beim nächsten Mal wird Katharina sehr viel genauer aufpassen, wo sie hinfliegt wenn es ein nächstes Mal gibt.

Das meint Krimi-Couch.de: »382 Seiten Spaß am Lesen!« 78°

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

Helmut Barz hat im Erfurter Sutton-Verlag seinen zweiten Krimi um die Frankfurter Kriminalistin Katharina-Klein veröffentlicht und sprengt dabei gleich die Grenzen, den er schickt die Chefin einer Sonderermittlereinheit gleich mal nach Mafia Island, einer kleinen Insel vor der Küste Tansanias und mit dieser durch eine Brücke verbunden. Hier ist ein Luxusferien-Ressort entstanden, das sich Golden Rock nennt und von einem Deutschen geführt wird.

Katharina muss aus der Schusslinie. Seit ihrem letzten Fall ist sie im Visier eines Profikillers und auch ihr Privatleben bedarf dringend eines gewissen Abstands von der Normalität. Doch die frischgebackene Kriminaldirektorin, halb Deutsche, halb Koreanerin, kommt vom Regen in die Traufe. Just der Mann, von dem sie am meisten Distanz bräuchte, der stellvertretender Chefarzt der Rechtsmedizin Andreas Amendt, weilt ebenfalls auf der Insel. Und rund um die beiden Urlauber scharren sich jede Menge deutsche Touristen, die eines gemeinsam haben: Sie haben den Aufenthalt bei einer Werbeaktion gewonnen.

Und dann geht es auch gleich rund auf dem seltsamen Inselchen, das nicht nur von bissigen Affen bevölkert ist. Die einzige Verbindung zum Land wird gesprengt und die Touristen sterben weg, wie die Fliegen und das zum Teil in gar grausigen Mordversionen. Katharina Klein und Andreas Amendt haben alle Hände voll zu tun, um nach Möglichkeit weitere Morde zu verhindern, indem sie versuchen den oder die Mörder zu stellen und die noch lebenden Touristen daran zu hindern, gewaltsam aus dem Leben zu scheiden.

382 Seiten Spaß am Lesen bereitet der in Offenbach am Main lebende Autor für den Leser vor. Dabei ist nicht alles schlüssig und oft wirken die Lösungen an den Haaren herbei gezogen, aber wenn man mit der chaotischen Kriminaldirektorin Klein über eine Leiche nach der anderen stolpert und dabei erlebt, wie ein stellvertretender Gerichtsmediziner à la MacGyver Operationen durchführt, dann darf man schon mit einem Augenzwinkern über so manches Logikmanko hinwegsehen.

Das Treiben von Katharina Klein und ihrem seltsamen Inselteam kommt so flott daher, dass man fast bedauert, dass dieses Buch so schnell zu Ende ist. Barz verliert sich nicht in ständigen Psychoattacken der deutlich mitgenommenen Hauptfiguren, sondern lässt sie so nebenbei zwischen Action und Slapstick den einen oder anderen Rückblick in die verkorkste Vergangenheit nehmen, damit der Leser auch wirklich mitbekommt, warum dieses mysteriöse Mordszenario auf der Insel stattfindet.

African Boogie ist seit langem wieder einmal ein Krimi aus deutschen Landen, der nicht in die Kategorie Regio-Krimi fällt und trotz humoristischem Einschlag dennoch genügend Spannung und Action bietet, um auch international bestehen zu können. Dass der Autor sich im Werbemetier und am Theater auskennt, merkt man, den er zerschneidet seine Kapitel nicht in winzige Episoden aus mehreren Handlungsabläufen, sondern lässt die Geschichte weitgehend chronologisch ablaufen und kümmert sich richtig um Dramaturgie, Regie und »Bühnenbild«. Das macht den Krimi zu einem sehr angenehm und leicht zu lesenden Stück Unterhaltungsliteratur.

Man darf sich wünschen, dass es von Katharina Klein noch mehrere Fälle in ähnlicher Qualität zu lesen geben wird, denn Helmut Barz hat in African Boogie den Spagat zwischen Thriller und Humoreske geschafft, ohne dabei ins Schnoddrige abzugleiten, wie dies bei so manchen Kabarettisten der Fall ist, die sich in letzter Zeit als Autoren versucht haben.

Wolfgang Weninger, August 2011

Ihre Meinung zu »Helmut Barz: African Boogie«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

fridolinie zu »Helmut Barz: African Boogie« 13.06.2013
Seit langem mal wieder ein Buch, das etwas Neues bietet. Der Rezensent hat schon recht, die Logik lässt manchmal etwas zu wünschen übrig und man braucht auch das Verzeichnis der handelnden Personen - und am besten einen Stift, um zu markieren, wer denn schon alles ermordet wurde. Rasante Schauplatzwechsel fordern konzentriertes Lesen oder man muss zurück blättern a la "moment, der sass doch eben noch an der Bar, wieso ist der denn jetzt im Pool?" Aber es ist herrlich abgedreht und erfrischend anders.
Und, es hilft gar nichts, das Ende zuerst zu lesen!
Ihr Kommentar zu African Boogie

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: