Maigret und der Clochard von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1963 unter dem Titel Maigret et le clochard, deutsche Ausgabe erstmals 1964 bei Kiepenheuer & Witsch.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1950 - 1969.
Folge 60 der Maigret-Serie.

  • Paris: Presses de la Cité, 1963 unter dem Titel Maigret et le clochard. 189 Seiten.
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1964. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 141 Seiten.
  • München: Heyne, 1971. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. 142 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1989. Übersetzt von Josef Winiger. ISBN: 3-257-21801-X. 163 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2009. Übersetzt von Josef Winiger. Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 60. ISBN: 978-3-257-23860-0. 161 Seiten.

'Maigret und der Clochard' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Maigret geht an einem sonnigen Frühlingstag am Ufer der Seine entlang, um den Mordversuch an einem Clochard aufzuklären, der in der vorangegangenen Nacht von Unbekannten in die Seine gestoßen worden und um ein Haar dabei ertrunken wäre. Den Staatsanwalt interessiert der Fall wenig, die »Brückenleute« widern ihn an. Maigret dagegen macht die interessante Entdeckung, dass das Opfer von seinen Kameraden »der Doktor« gerufen wird und bei allen im Viertel, denen er geholfen hatte, in hohem Ansehen steht. Einen Clochard bringt man nicht um, das hat Maigret in seiner Laufbahn noch nicht erlebt.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Maigret und der Clochard«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Torsten Janssen zu »Georges Simenon: Maigret und der Clochard« 25.05.2018
In diesem Maigret zu Ergänzung, ist dieser Clochard auch eine Art Phantom, welches schwierig zu finden. Aber wie immer, nimmt der Spürhund Jules Maigret Witterung auf. Dieser Maigret kann auch zu letzten Dekade Simenons gerechnet werde. In den 1930er und 1940er Jahren, schrieb er Maigrets bei der die Umgebung des Opfers eine große Rolle spielte. Später ging es dann mehr um den Menschen pur. Gruß Torsten Janssen
Torsten Janssen zu »Georges Simenon: Maigret und der Clochard« 12.05.2011
Sehr guter Maigret. Alle Maigrets die am Wasser spielen, sind wunderbar. Maigret begiebt sich auf eine Spurensuche und findet heraus, daß der ermordete Clochard in Wirklichkeit gar nicht so pennermäßig daherkommt, wie es scheint, eine Vergangenheit hatte. Und er findet seine Familie wieder. Schön zu lesen.
Ihr Kommentar zu Maigret und der Clochard

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: