Maigret im Haus des Richters von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1942 unter dem Titel La maison du juge, deutsche Ausgabe erstmals 1984 bei Diogenes.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1930 - 1949.
Folge 21 der Maigret-Serie.

  • Paris: Gallimard, 1942 unter dem Titel La maison du juge. 183 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1984. Übersetzt von Liselotte Julius. ISBN: 3-257-21238-0. 183 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2008. Übersetzt von Liselotte Julius. Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 21. ISBN: 978-3-257-23821-1. 176 Seiten.
  • Zürich: Kampa, 2018. Übersetzt von Thomas Bodmer. ISBN: 978-3311130215. 208 Seiten.

'Maigret im Haus des Richters' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Kommissar Maigret ist bei seinen Vorgesetzten in Paris in Ungnade gefallen und in ein Kaff bei Bordeaux verbannt worden. Der Wein hier ist phantastisch, die Arbeit nicht. Von seiner Langeweile erlöst ihn – ausgerechnet – eine alte Klatschbase, die im Haus ihres Nachbarn mysteriöse Dinge beobachtet hat. Da ihr Ehemann einmal irgendetwas mit dem Kommissar zu tun hatte, macht sie sich auf den Weg zu Maigret. Und da irgendetwas mit Mord im Spiel zu sein scheint, macht sich Maigret auf den Weg zum Richter.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Maigret im Haus des Richters«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Christian Naton zu »Georges Simenon: Maigret im Haus des Richters« 22.10.2018
Einer der schönsten Maigrets, atmosphärisch, entspannt, mit interessanten Charakteren, originellen Szenen und überraschendem Plot.
Besonders schön die Szene, als der Richter die Leiche zu "entsorgen" versucht und von Maigret seelenruhig mit "Entschuldigen Sie, mein Lieber..." angesprochen wird. Der dann folgende Dialog erinnert an Hitchcocks "Immer Ärger mit Harry". Man bekommt beim Lesen unweigerlich Appetit auf Miesmuscheln und kann den Duft des Meeres förmlich riechen. Und dann die alte Didine...eine der eindrucksvollsten Nebenfiguren in der Maigret-Reihe. Sehr lesenswert.
Torsten Janssen zu »Georges Simenon: Maigret im Haus des Richters« 10.05.2011
Der zwangsversetzte Maigret arbeitet in einem kleinen Dorf in der Nähe der Küste. Dort wird er mit mehreren Morden konfrontiert. Simenon beschreibt wieder mal meisterlich die Umgebung, so daß man sich richtig in einen kleine Küstenort versetzt fühlt. Tolle Handlung, interessante Charaktere, Krimi Herz was willst Du mehr. Schöne Grüße
Ihr Kommentar zu Maigret im Haus des Richters

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: