Der Glaskäfig von Georges Simenon

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1971 unter dem Titel La cage de verre, deutsche Ausgabe erstmals 1973 bei Kiepenheuer & Witsch.

  • Paris: Presses de la Cité, 1971 unter dem Titel La cage de verre. 249 Seiten.
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1973. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. beigefügtes Werk: Keine Spur von Odile; Der reiche Mann. ISBN: 3-462-00906-0.
  • München: Heyne, 1974. Übersetzt von Hansjürgen Wille & Barbara Klau. ISBN: 3-453-12100-7. 127 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1991. Übersetzt von Stefanie Weiss. ISBN: 3-257-22403-6. 199 Seiten.

'Der Glaskäfig' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

In einem Glaskäfig sitzt ein Korrektor in der Druckerei und in seinem Privatleben, unfähig zur Leidenschaft, zur Liebe, zum bloßen Kontakt – dies ist das Thema. Das Gegenthema beobachtet der Korrektor aus der Distanz: sein Schwager erschießt sich auf der Treppe zur Wohnung seiner Geliebten. Die Themen berühren sich: Durch die Geliebte des Schwagers ahnt der Korrektor, dass auch er seinen Glaskäfig verlassen könnte …Unter Simenons »harten« Romanen mag »Der Glaskäfig« der zweihundertste sein.

Ihre Meinung zu »Georges Simenon: Der Glaskäfig«

In Kürze ist es soweit und die Krimi-Couch erstrahlt im neuen "Couch-Look". Aus technischen Gründen müssen wir die Kommentar- und Wertungsfunktion vorübergehend deaktivieren. Vielen Dank für Euer Verständnis.

Seiten-Funktionen: