New York Run von Frank Lauenroth

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2012 bei Sportwelt.
Ort & Zeit der Handlung: USA / New York, 2010 - heute.

  • Betzenstein: Sportwelt, 2012. ISBN: 978-3941297197. 283 Seiten.

'New York Run' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Fort Worth, Staten Island, New York. Anfang November. Fünf Grad über Null. 42 Kilometer bis in den Central Park. Brian Harding muss erneut Laufen, Laufen, Laufen! Doch diesmal trägt er die perfekte Dopingsubstanz nicht freiwillig in seinem Körper. Gezwungen durch den skrupellosen Oligarchen Stalin laufen er und sein Freund Christopher Johnson gegen die Zeit, gegen die Marathon-Weltelite und gegen die Entdeckung ihrer Identität durch den Geheimdienst NSA. Stalins Regeln sind einfach: Einer von ihnen muss den Lauf gewinnen. Keiner von ihnen darf stehen bleiben. Andernfalls explodieren die Sprengladungen in ihren Schuhen. Jederzeit verfolgt von den Kameras, die die Bilder des New York City Marathons in die ganze Welt übertragen, bleiben Brian und Chris nur zwei Stunden Zeit, um ihr Leben zu retten.

Das meint Krimi-Couch.de: »Explosiver Marathon« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

Und sie laufen wieder. Diesmal allerdings nicht freiwillig. Christopher Johnson, Superdopingerfinder und Ex-Agent und sein sportlicher Freund, Brian Harding, der schon beim »Boston Run« für ihn die Laufschuhe angezogen hatte, begeben sich auf die 42 Kilometer lange Jagd durch Big Apple. Ein skrupelloser, russischer Oligarch, der sich selbst »Stalin« tituliert, hat die High-Tech-Fußbekleidungen manipuliert und wenn einer der beiden auf die Idee käme, nicht mehr laufen zu wollen oder sich vom Partner zu trennen, dann detoniert das Schuhwerk …

Aber Stalin hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht und der ist in diesem Fall das CIA, allen voran die beinharte Einsatzleiterin Elisabeth Bancroft und ihr Expertenteam. Sie weiß zwar nicht, worum es geht, aber sie spürt, dass da jemand mit gezinkten Karten den Wettlauf gewinnen will. Johnson und Harding sind schnell identifiziert, aber schnell wird auch den Agenten klar, dass diese nicht so leicht zu stoppen sind, ohne eine mittlere Katastrophe auszulösen. Doch vor Allem stellt sich die Frage, was das Alles soll? Denn ohne Grund haben sich die gesuchten Läufer von damals nicht in alle Öffentlichkeit begeben. Elisabeth ist gewillt, mit vollstem Einsatz die Nuss zu knacken, die ihr dieser »Stalin« Jewgenij Iwanowitsch Andropow hingeworfen hat.

Frank Lauenroth, der den Vorläufer Boston Run noch als Book on Demand veröffentlich hat, hat im Sportwelt Verlag den Nachfolger New York Run als zweiten Marathonthriller veröffentlicht und lässt auf 283 Seiten die Fortsetzung des Laufgeschehens als Agentenspektakel abhandeln. Wobei er selbst im Vorwort bekennt:

Atmosphärisch dichter wird die gesamte Geschichte allerdings, wenn sie sich zuvor die Lektüre des ersten Teils gönnen.

Und diese Empfehlung hat er nicht von ungefähr gemacht, denn New York Run ist zwar ein eigenständiges Format, aber ohne das Grundwissen von damals fehlt dem Leser doch Einiges an Erläuterung, das nur sehr mangelhaft eingebaut wurde, um das Tempo des neuen Romans nicht zu drosseln.

Johnson und Harding, die Protagonisten von früher, haben es ohne Rückblick ziemlich schwer, Sympathiepunkte beim Leser zu erwerben, denn diese staubt über die gesamte Story hinweg die smarte CIA-Einsatzleiterin Elisabeth Bancroft ab, die mit ordentlich Rückgrat im Agentengewusel ihre Frau steht. Sie ist es im Endeffekt auch, die von Beginn an aufs Tempo drückt und von Beginn an Spannung erzeugt. Hat Frank Lauenroth den Vorgänger noch als Echtzeitkrimi bezeichnet, so trifft dies in »New York Run« noch stärker zu, obwohl der Autor diesmal deutlich weniger auf das Laufen an sich eingeht, als er dies in Boston getan hat. Und gerade die Szenen, in denen die Läufer ihre Meilen abspulen und ihre Empfindungen preisgeben, gehören zu den Lesemomenten, die besonders fesseln.

Eine weitere Steigerung hat Herr Lauenroth bei der Gesprächsführung gemacht, denn wenn ich in der Rezension zu Boston Run noch die ständigen Monologe kritisiert habe, so wird hier weitgehend in flotten Dialogen die Handlung abgespult und das gibt dem Thriller noch zusätzlich Tempo.

Spannend bleibt der Laufkrimi von Anfang bis zum Ende. Auch wenn die Gründe für dieses rasante New York-Abenteuer fast schon haarsträubend aufgeklärt werden, so hat man doch Lesespaß dabei. Und eigentlich kann man nur bedauern, dass Boston Run und New York Run nicht gleich in einem Buch erschienen sind. In jedem Fall hat sich der Autor schreiberisch deutlich gesteigert und man darf gespannt sein, ob er noch einen dritten Lauf mit Steigerung schafft.

 

Wolfgang Weninger, Februar 2013

Ihre Meinung zu »Frank Lauenroth: New York Run«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu New York Run

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: