Engel sterben von Eva Ehley

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 bei Fischer.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Sylt, 1990 - 2009.
Folge 1 der Sven-Winterberg,-Silja-Blanck-&-Bastian-Kreuzer-Serie.

  • Frankfurt am Main: Fischer, 2011. ISBN: 978-3-596-18998-4. 376 Seiten.

'Engel sterben' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Auf Sylt staut sich die Hitze, alles redet vom Jahrhundertsommer, als innerhalb weniger Tage drei kleine Mädchen spurlos verschwinden. Es gibt keine Zeugen, keine Hinweise, keine Lösegeldforderung. Die Reichen und Schönen verlassen die Insel. Die Polizei arbeitet auf Hochtouren. Aber es sind nicht die Ermittler, die dem Täter gefährlich nahe kommen. Es sind vier Menschen, die auf den ersten Blick nichts verbindet: Eine Mutter, die ihre kleine Tochter schon verloren glaubt. Ein alternder Journalist, alkoholabhängig und seit Jahren auf der Suche nach der ganz großen Story. Eine ehrgeizige Maklerin, die ihren Erfolg nicht aufs Spiel setzen will und stattdessen mit ihrem Leben spielt. Und eine junge Frau, die sich um ihre Kindheit betrogen fühlt und nachts lautlos und ohne Spuren zu hinterlassen in die Villen am Watt einbricht, um an fremdem Leben teilzuhaben …

Das meint Krimi-Couch.de: »Angst und Schrecken auf der Insel der Schönen und Reichen« 85°Treffer

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Ein heißer Sommer auf Deutschlands nördlichster Insel. Ein abgehalfterter früherer Top-Journalist ist an die Flasche gekommen, jagt aber immer noch der vermeintlichen Super-Story hinterher. Eine verschrobene Einheimische sucht regelmäßig eine seit langem verlassene Strandvilla auf, um dort in einer Scheinwelt zu leben. Und eine immens ehrgeizige Maklerin sieht ein vermeintlich schnell zu realisierendes gutes Geschäft – und ist bereit, dafür einiges zu investieren. Diese drei höchst unterschiedlichen Personen kommen eher zufällig einem Entführer nahe, der innerhalb weniger Tage drei kleine Mädchen im Kindergarten-Alter verschwinden lässt. Die Insel der Schönen und Reichen ist in Aufruhr, denn die Polizei hat keine heiße Spur.

Eva Ehley erzählt ihre Geschichte in leichtem Plauderton, aber das dient vor allem dazu, die Leser für ihre höchst unterschiedlichen Charaktere zu interessieren. Das Buch hat keinen herausragenden Protagonisten, denn die auftretenden Ermittler sind nicht die Hauptpersonen des Romans. Zentrale Rollen spielen vielmehr die drei Personen, die dem Entführer der Kinder eher zufällig oder sogar ungewollt auf die Spur kommen. In dieser Form ist der Ansatz für mich eher neu – und durchaus innovativ. Interessant ist vor allem, wie Eva Ehley ihre handelnden Personen beschreibt.
Da ist die ziemlich verschrobene Karoline, eine höchst unscheinbare Person, die ihr Leben eher im Verborgenen lebt, indem sie in der Wattvilla gewissermaßen in eine fremde Identität schlüpft. Die Grenze zur psychischen Krankheit ist bei ihr längst überschritten, auch wenn ihren Mitmenschen das offenbar nicht auffällt. Ein geradezu krasser Gegensatz dazu ist die ehrgeizige Maklerin Mona, die ein völlig anderes Profil zeigt. Sie lebt in und von der Öffentlichkeit, weiß auf ihre Kunden einzugehen, egal wie schrullig diese sind. Sie glaubt, schon nahezu alles erlebt zu haben – und wird auf brutale Weise eines besseren belehrt. Die Wege der zwei Frauen kreuzen sich auf zufällige und dennoch höchst dramatische Weise, mit tragischem Ausgang für eine von beiden.

Und dann ist da noch der Journalist Fred, eine irgendwie sympathische Figur. Er hat wirklich gute Zeiten erlebt, auf geradezu ideale Weise am Leben der Schönen und Reichen teilgenommen, von ihren Macken und Allüren profitiert, indem er sich auf die Seiten der Hochglanz-Magazine gehoben hat. Das ist lange vorbei, aber dennoch hofft er, noch einmal die ultimative Story zu schreiben. Er stolpert im wahrsten Sinne des Wortes in die dramatischen Ereignisse um die entführten Kinder hinein – um am Ende eine wichtige und vom Leser niemals für möglich gehaltene Rolle zu spielen. Er ist irgendwie eine Mischung aus Baby Schimmerlos und Sam Spade – sympathisch, chaotisch und teilweise auch abstoßend.

Diese drei Figuren drängen die Polizisten und ihre Ermittlungsarbeit in den Hintergrund. Und auf diese Weise gelingt es Eva Ehley, die Spannung in ihrem Roman stufenweise aufzubauen und zu steigern. Zudem verschwinden die drei Mädchen im Abstand nur weniger Tage, die fühlbar zunehmende Hysterie auf der Insel überträgt sich auf den Leser. Die Autorin hat zudem zahlreiche falsche Spuren eingebaut, lässt die Ermittler nach Herzenslust im Dunkeln tappen – und den Leser ebenfalls. Durch kleine Nebenhandlungen wird die Geschichte angereichert, ohne den Spannungsbogen zu vernachlässigen.

Der Schreibstil von Eva Ehley ist flüssig, die Dialoge sind lebensnah, könnten allerdings zuweilen etwas einfallsreicher und spritziger sein. Dabei gelingt es ihr allerdings, dem Leser die Insel Sylt vorzustellen, ohne einen Touristenprospekt aus ihrem Buch zu machen. Immerhin nutzt sie die geografischen Eigenheiten der Insel, um ihre Geschichte nicht nur authentischer, sondern zuweilen auch spannender zu machen. Der Roman lebt nicht von atemloser Action, sondern von den eher leisen Tönen, den Empfindungen und Sehnsüchten der Akteure. Viele zufällig wirkende Wendungen sind so geschickt in die Erzählung eingebaut, dass sie nicht konstruiert wirken. Das menschliche Drama, das erst im Finale und dem wirklich gelungenen Epilog enthüllt wird, ist das Sahnehäubchen auf einer außerordentlich spannenden Geschichte.

Andreas Kurth, August 2011

Ihre Meinung zu »Eva Ehley: Engel sterben«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Nnn zu »Eva Ehley: Engel sterben« 08.03.2018
Das Buch ist sehr spannend und fesselnd. Es ist wirklich gut geschrieben und liest sich sehr leicht. Die Charaktere sind sympathisch. Aber das Ende hat mich ziemlich enttäuscht. Einiges macht meiner Meinung nach nicht viel Sinn (möchte an dieser Stelle nicht spoilern) aber sonst ist das Buch ziemlich gut.
lesenchris zu »Eva Ehley: Engel sterben« 23.09.2012
Auf den Krimi bin ich gekommen, da selbst aus Norddeutschland,weil ich diese an lokalen und an bekannten Orten spielenden Geschichten mag. Dieser doch ausgefallene Plot überrascht mit unterschiedlichen und detailliert beschriebenen Protagonisten, die im Laufe des Buches undurchsichtiger oder sympathischer werden. Die Geschichte entwickelt sich, wie sich die Hitze auf der Insel entwickelt und nimmt den Leser mit. Das Ende leidet unter kleinen Schwächen, da es Entwicklungen und Überraschungen gibt, die zwar mit Toten enden, jedoch nicht in dem Maße, wie ursprünglich gedacht. Dieses verwirrt ein bißchen. Aber ok.Holpert für den Leser etwas. Empfehlenswert.
kianan zu »Eva Ehley: Engel sterben« 14.01.2012
War von diesem Krimi sehr angenehm überrascht. Der Stoff ist wirklich einmal auf einer neuen Idee aufgebaut, flüssig und spannend zu lesen. Die Auflösung in den letzten 10 % des Buches fand ich persönlich ein wenig zu konstruiert, aber ansonsten kann ich diesen Krimi nur empfehlen. Ich würde mich auf einen zweiten Krimi mit den 4 Protagonisten sehr freuen!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Engel sterben

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: