Teufelshaken von Die Krimi-Cops

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 bei KBV.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 2 der Mordkommission-Düsseldorf-Serie.

  • Hillesheim: KBV, 2009. ISBN: 978-3940077493. 299 Seiten.

'Teufelshaken' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Kriminalhauptkommissar Struhlmann, genannt Struller, ahnt Schlimmes … Im Keller der Traditionsbrauerei Uerige in der Düsseldorfer Altstadt wird der dienstälteste Köbes tot aufgefunden, ausgerechnet von einem Altbierfass erschlagen. Ein Unfall? Der Rücken einer männlichen Leiche im Mönchsgewand, die in einer unterirdischen Steinhöhle bei Lohausen gefunden wird, ist mit merkwürdig angeordneten kleinen Stichwunden übersät. Struller erkennt darin ein ihm unbekanntes Symbol. Kein Unfall! Als dann noch eine dritte Leiche mit glasigem Blick auf den dahin fließenden Rhein gefunden wird, braucht Struller Unterstützung. Er rekrutiert seinen alten Praktikanten Jensen, der in einem kleinen Polizeirevier auf dem Lande nahe der holländischen Grenze eingesetzt ist und dort – so Struller – sowieso nichts Gescheites lernt. Ihre Ermittlungen führen das ungleiche Team quer durch das alte und neue Düsseldorf ins Milieu der Glücksspieler, der Karnevalisten und schließlich sogar zur Bambi-Verleihung. Sie legen sich mit einer Motorradgang an und finden Stück für Stück heraus, worum es sich bei dem geheimnisvollen Symbol handelt, das alle Morde miteinander verbindet. Was sie entdecken, macht die Sache nicht besser. Im Gegenteil… Struller hatte es ja gleich geahnt!

Ihre Meinung zu »Die Krimi-Cops: Teufelshaken«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Esther P. zu »Die Krimi-Cops: Teufelshaken« 20.08.2011
ein Buch, welches ich mir gekauft habe weil es in meiner Heimat und meiner deutschen Lieblingsstadt spielt. die Erwartungen daran waren nicht allzugroß, aber sie wurden definitiv übertroffen. es liest sich sehr gut, flüssig, wirkt glaubhaft und hin und wieder wirklich sehr "typisch Düsseldorf". die beiden Hauptfiguren wirken echt, und der (bzw in dem Fall die) Erzähler schafft es seine Story detailiert zu schildern ohne dabei zu langatmig zu werden.
Fazit: ein Buch dass ich selbst an Kölner weiterempfehlen würde, und morgen werde ich mir die bisher erschienen anderen beiden Bände der Serie zulegen.
Ihr Kommentar zu Teufelshaken

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: