Ich war Dora Suarez von Derek Raymond

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1990 unter dem Titel I Was Dora Suarez, deutsche Ausgabe erstmals 1990 bei Nowatzki.
Ort & Zeit der Handlung: , 1970 - 1989.
Folge 4 der Factory-Serie.

  • London: Scribner, 1990 unter dem Titel I Was Dora Suarez. 207 Seiten.
  • New York: Ballantine Books, 1990. 216 Seiten.
  • Berlin: Nowatzki, 1990. Übersetzt von Gabriele Kunstmann. Black-Lizard-Bücher. ISBN: 3927734055. 207 Seiten.
  • Berlin: Maas, 2000. Übersetzt von Gabriele Kunstmann. Pulp Master; Bd. 9. ISBN: 3929010704. 277 Seiten.

'Ich war Dora Suarez' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Ein Killer veranstaltet mit seiner Axt in einem Apartment des Londoner Stadtteils South Kensington ein abscheuliches Massaker. Eine schwere Aufgabe für die FACTORY und das zuständige Dezernat für ungeklärte Todesfälle, denn bei der anschließenden Ermittlung ergeben sich weder Anhaltspunkte noch Zusammenhänge. Trotz vieler Bedenken macht man die Suspendierung eines ehemaligen Mitarbeiters des A14 rückgängig, der diesem Fall als einziger gewachsen zu sein scheint. Doch gerade bei ihm hinterläßt der Anblick der ermordeten Dora Suarez tiefe psychische Wunden. Auf der Suche nach dem Killer bohrt er sich wie besessen in die Schattenbereiche einer degenerierten Gesellschaft, die sich jenseits unserer Vorstellungskraft befinden. Dieses Buch ist ein radikaler Meilenstein des Brit Noir, ein literarischer Amoklauf, der künstlerisch und moralisch neue Grenzen im gesamten Genre definiert.

Ihre Meinung zu »Derek Raymond: Ich war Dora Suarez«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

mase zu »Derek Raymond: Ich war Dora Suarez« 20.08.2007
Bin wie die meisten Leser hin und hergerissen, doch glaube ich bei mir gehts etwas mehr ins negative.

Der Schreibstil, der mich and David Peace erinnert liegt mir nicht. Die beiden Cops die machen was sie wollen, sei es mit Vorgesetzten oder mit Verdächtigen fand ich zu übertrieben.

Auf der anderen Seite eine Geschichte die nachhaltig berührt - denn es gibt wohl tatsächlich solch kranke Menschen
Carline zu »Derek Raymond: Ich war Dora Suarez« 13.08.2007
Ein beeindruckendes Werk.
Hingerissen zwischen Faszination und Ekel habe ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen und muss es nun erstmal verdauen.
Wahrlich keine leichte Strandlektüre und definitiv nichts für zart besaitete Gemüter.
Frank zu »Derek Raymond: Ich war Dora Suarez« 08.03.2007
Grossartig.
Ein Buch das es schafft nachhaltig zu berühren.Ein kleines Stück "dreckiger" Literatur.Und das nun mal überhaupt nicht im negativen Sinne.Sicherlich nichts für Leser/innen die den reinen Mainstream bevorzugen.Dieses Teil hat in meinem Magen einen Klumpen hinterlassen,und das gelang bisher nur sehr wenigen.
Lixandra zu »Derek Raymond: Ich war Dora Suarez« 04.05.2006
Hervorragend!
Noch nie hatte ich ein kontroverseres Buch gelesen, bei dem man dermassen in ein Karusell der Gefühle eingespannt wird.
Zwischen Faszination und Abscheu, Horror und Neugier legt man das Buch nicht mehr aus der Hand bis man beim letzten Satz angekomen ist.
Vor einer deprimierenden Kulisse kann man den schlimmsten menschlichen Abschaum und dessen Übeltaten erleben, aber auch Gefühle so rein und erhebend, dass die Hoffnung ein ständiger Begleiter des Lesers wird.
Fängt man das Buch an, so ist man unverzüglich in seinen Bann gefangen und wenn man es gelesen hat, wird man sich auf die Suche nach Derek Raymonds weiteren Büchern machen, wenn möglich in der Originalversion um so, auch die authentische geniale Sprache geniessen zu können.
b.neumann zu »Derek Raymond: Ich war Dora Suarez« 24.01.2005
Noch twas benommen von einem Krimi, der nun wirklich nichts für Liebhaber von J.v. Eichendorff ist, gegen den "Das Lied der Sirenen" wie ein Kinderbuch erscheint.
Wo ist die Schmerzgrenze der zumutbaren Lesbarkeit, wo die der schriftstellerischen Freiheit?
Fakt ist, "Dora Suarez" wurde prämiiert mit dem 1. Platz des Deutschen Krimi-Preises (1991, Kategorie international). Wer sitzt eigentlich in dieser Jury??
Zweifellos ist das Buch ungeheuer spannend, aber auch sehr deprimieren und unappetitlich. Das FACTORY-Gespann erinnert in seiner Schlagfertigkeit sehr an die TV-Serienhelden von "Die Zwei", jedoch halt nicht als witzigige Playboys, sondern als brutale Robin Hood-Cops.
Nach dem Lesen des Buches hofft man auf ein Vergessen (was schwierig werden wird) und beneidet alle, die geschlechtslos geboren werden könnten. Oder auch Analphabeten.
Gradzahl spontan schwankend zwischen 60 und 90. Das muß man erst einmal sacken lassen....
Dr. SANATI zu »Derek Raymond: Ich war Dora Suarez« 17.03.2004
Schade,dass dieses Buch nach nur 277 Seiten zu Ende geht. Brutal aber nicht unrealistisch. Ein Meisterwerk.
Ihr Kommentar zu Ich war Dora Suarez

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: