Schwarzer Mann von Daniel Holbe

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 bei Knaur.
Folge 2 der Sabine-Kaufmann-Serie.

  • München: Knaur, 2015. ISBN: 978-3-426-51648-5. 448 Seiten.
  • [Hörbuch] München: audio media, 2015. Gesprochen von Herbert Schäfer. gekürzte Lesung. ISBN: 3956390202. 6 CDs.

'Schwarzer Mann' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Während die Existenz des Kommissariats in Bad Vilbel auf der Kippe steht, wird das Ermittlerteam Sabine Kaufmann und Ralph Angersbach auf eine harte Probe gestellt. Ein Mord in der Provinz scheint Ralph persönlich zu betreffen, denn der Mörder hat es offenbar auf seine Familie abgesehen. Plötzlich ist er mit Menschen konfrontiert, von denen er bis dahin nichts wusste und deren kriminelle Vergangenheit ihn zu überrollen droht. Sabine Kaufmann versucht nach Kräften, ihren Partner zu unterstützen. Und dann steht Ralph seinem Feind Auge in Auge gegenüber …

Ihre Meinung zu »Daniel Holbe: Schwarzer Mann«

In Kürze ist es soweit und die Krimi-Couch erstrahlt im neuen "Couch-Look". Aus technischen Gründen müssen wir die Kommentar- und Wertungsfunktion vorübergehend deaktivieren. Vielen Dank für Euer Verständnis.

walli007 zu »Daniel Holbe: Schwarzer Mann« 19.08.2016
Familie ungewiss

Ein ehemaliger Terrorist, der seine Zeit abgesessen hat, wird brutal ermordet. Und den Kommissaren Sabine Kaufmann und Ralph Angersbach ermitteln in dem Fall. Bald schon wird ihnen dieser Fall entzogen. Zudem erfährt Sabine auch noch, dass die Mordkommission in ihrem beschaulichen Örtchen aufgelöst werden soll. Dabei hat sie die Stelle extra angenommen, damit sie sich besser um ihre labile Mutter kümmern kan. Auch Angersbach ist alles anders als begeistert und seine Ermittlungen führt er unter der Hand weiter. Eine besondere Brisanz bekommt der Fall als sich herausstellt, dass Angersbach ganz persönlich von den Ereignissen betroffen ist.

Man meint nicht, wie es in der hessischen Provinz zugehen kann. Eigentlich etwas ruhiger angehen lassen wollte es Sabine Kaufmann, doch das Verbrechen macht auch vor einer Dorfgrenze nicht halt. Sowohl sie als auch Ralph Angersbach sind mit ihrem jeweiligen Privatleben beschäftigt. Doch hartnäckig machen sie sich an die Lösung des Falles. Wieso war es dem ehemaligen Verbrecher, der sich offensichtlich aufmachen wollte, seine Vergangenheit zu überwinden und ein angepassteres Leben zu führen, nicht vergönnt seinen Plan auszuführen. Die Spuren weisen in die Vergangenheit, gerade auch in die Kommissar Angersbachs.

Als zweiter Band einer Reihe um die Kommissare Angersbach und Kaufmann lässt sich dieser Kriminalroman auch ohne Kenntnis des ersten Bandes gut lesen. Daniel Holbe, bekannt als Autor der Fortsetzung der Julia Durant Reihe des verstorbenen Andreas Franz, legt hier den zweiten Band um sein eigenes Ermittler-Duo vor. Vielleicht etwas gemächlich zu Beginn nimmt die Handlung bald einiges an Fahrt auf. Mit den Polizeibeamten geht man auf Verbrecherjagd und folgt ihren Spürnasen. Lange kann man sich nicht vorstellen, was hinter dem Mord steckt. Doch schließlich fügt sich alles sehr schlüssig. Ein spannender und gut konstruierter Krimi, der sicher eine Empfehlung für die weiteren Bücher des Autors ist.
rolandreis zu »Daniel Holbe: Schwarzer Mann« 07.07.2016
Dies ist der zweite Band, in dem Sabine Kaufmann nun eigenständig ermittelt. Als Akteurin aus der Julia Durant Reihe von Andreas Franz, die Daniel Holbe nach dessen Tod weiterführte, ist sie mir ja wohlbekannt. Dieser Krimi beginnt mit zwei Handlungssträngen der beiden Kommissare. Einmal Ralph Angersbach, der plötzlich mit dem Mordopfer verwandt wird und zum zweiten Sabine Kaufmann, die sich um ihre depressive Mutter kümmert. Und zu allem steht beider Zukunft in Bad Vilbel auf dem Prüfstand. Die plötzlichen Sprünge zwischen den Handlungen haben mir anfangs öfter die Lesefreude genommen, denn teilweise sind diese Abschnitte auch in der Seitenaufteilung im Buch nicht deutlich abgesetzt. Und so liest man von einer Seite zur nächsten wieder im neuen Strang und kommt erst mal ins Straucheln, da das Thema gewechselt hat. Doch nach und nach kommt man damit zurecht und die Handlung konzentriert sich immer mehr auf die Geschichte rund um das Mordopfer. Zwar sind immer wieder private Abschnitte eingefügt, wie zum Beispiel die Entwicklung zwischen Ralph und seiner Halbschwester (ja, die hat er auch noch), aber sie ergänzen dann eher die Story. Im letzten Drittel nimmt die Geschichte dann aber Fahrt auf und da wird es auch spannend. Vorher plätschert der Fall eher so dahin. In Summe bleiben das Ermittlerpaar hier eher ein wenig blass und für mich kommt diese Reihe auch nicht an die Durant-Serie ran.

Seiten-Funktionen: