Bella Indigo. Der schöne Tod der Prudence Smith von Charles Finch

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel A Beautiful Blue Death, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Bastei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 1 der Charles-Lenox-Serie.

  • New York: St. Martin´s Minotaur, 2007 unter dem Titel A Beautiful Blue Death. 379 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2009. Übersetzt von Marion Sohn. ISBN: 978-3-404-15989-5. 379 Seiten.

'Bella Indigo. Der schöne Tod der Prudence Smith' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Es ist ein eiskalter Wintertag in London. Charles Lenox will es sich am Kaminfeuer gemütlich machen, als ihn seine Freundin Lady Jane um Hilfe bittet. Ihre Magd ist zu Tode gekommen, ermordet, wie Lenox bald herausfindet. Mit dem seltenen Gift Bella Indigo. In klirrender Kälte begibt sich Charles Lenox auf Verbrecherjagd. Doch seine erste Spur erweist sich als falsch, denn der Hauptverdächtige wird ermordet …

Das meint Krimi-Couch.de: »Solides Debüt mit viel Platz nach oben« 63°

Krimi-Rezension von Ines Dietzsch

Mit Charles Finch reisen wir in das historische London im Jahre 1865. In diesem Jahr wird dort die Heilsarmee gegründet und es herrscht ein strenger Winter.

Charles Lenox ist wahrlich not amused, als ihm sein Butler eine Nachricht von Lady Grey überbringt, die ihn in einer dringenden Angelegenheit zu sprechen wünscht. Seiner engsten Freundin, die er schon von Kindesbeinen an kennt, vermag er keinen Wunsch abzuschlagen und so begibt er sich trotz widriger Umstände und völlig unzulänglichen Schuhwerks zu seiner Nachbarin. Lady Jane berichtet Charles vom plötzlichen Ableben ihres ehemaligen Stubenmädchens Prudence Smith und bittet den Amateurdetektiv, sich der Sache anzunehmen. Charles Lenox macht sich sofort auf den Weg zum Haus von George Barnard, dem Direktor der Royal Mint, der Königlichen Münzanstalt, in dessen Diensten Prue Smith bis zu ihrem Tod stand. Ein befreundeter Arzt hilft Charles bei seinen Untersuchungen und findet heraus, dass das Dienstmädchen mit dem seltenen Gift Bella Indigo ermordet wurde. Mehrere Motive und einige Verdächtige kommen in Frage, denn in Barnards Haus beherbergte man zum Zeitpunkt des Mordes fünf Gäste. Detektiv Lenox muss all seine Fähigkeiten einsetzen, um mit Hilfe von seinem Butler, Freunden und Familie den Mörder zu entlarven. Mit seiner Hartnäckigkeit und seinem ausgeprägten Spürsinn kommt er auf die Lösung des Falles und überdies zu neuen wärmenden Stiefeln.

Zu hohe Erwartungen

Mit Spannung konnte man den Erstling von Charles Finch erwarten, immerhin trug dem Autor Bella Indigo eine Nominierung für den Agatha Award 2008 in der Kategorie »Bestes Debüt« ein. Meine hohen Erwartungen konnte der Roman jedoch nicht erfüllen.

Finchs Hauptdarsteller Charles Lenox ist ein charmanter Junggeselle, der sich gerne über gesellschaftliche Konventionen hinweg setzt. Sein Vermögen erlaubt es ihm, keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen zu müssen und seinem Hobby zu frönen. Die Figur des Amateurdetektivs beschreibt Finch liebevoll und weitschweifig, die Atmosphäre in den Herrenhäusern und Clubs des viktorianischen Londons illustriert er glaubhaft. Andere Mitspieler dieses Kriminalromans sind wenig einprägsam gezeichnet und bleiben bis zum Schluss farblos. Was fehlt, ist eine große Prise englischen Humors. Gut gefallen hat mir die leicht gestelzte Ausdrucksweise, die ausgezeichnet zur Zeit der Handlung passt.

Die Tätersuche gestaltet sich ein wenig langatmig und es wurde zwischendurch zu viel Tee getrunken und Sandwiches gereicht. So war es mir am Ende auch ziemlich egal, wer es denn nun gewesen ist. Für einen originellen Täter fehlte es allen Beteiligten an Potenzial.

Ines Dietzsch, Juli 2009

Ihre Meinung zu »Charles Finch: Bella Indigo. Der schöne Tod der Prudence Smith«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

tassieteufel zu »Charles Finch: Bella Indigo. Der schöne Tod der Prudence Smith« 05.12.2009
Charles Lennox, Detektiv eher aus Passion, denn aus finanziellen Gründen, wird von seiner langjährigen Freundin Lady Jane Grey gebeten, den Tod eines ehemaligen Dienstmädchens zu
untersuchen. Schnell stellt sich heraus, das Prudence Smith mit dem seltenen und sehr teuren Gift Bella Indigo umgebracht wurde. Im winterlich verschneiten London begibt sich Lennox auf die Jagd nach dem Mörder, doch den zu finden ist nicht einfach, haben doch alle in Frage kommenden Verdächtigen ein Alibi.
Wer auf rasante Mörderjagd im viktorianischen England hofft, ist hier völlig falsch, das Buch kommt sehr gemächlich daher, richtig spannend wird es eigentlich nie. Dafür ist die Atmosphäre in England gegen Ende des 19. Jh. sehr gut geschildert und wenn sich auch die Hautakteure Lennox und Lady Jane gerne über Konvetionen hinweg setzten, so wird doch deutlich, wie stark das Leben zu dieser Zeit reglementiert und streng nach Klassen gerodnet war. Durch die ausführlichen Schilderungen der Lebensumstände gerät der Krimifall aber arg ins Hintertreffen und die Auflösung am Schluß ist dann auch eher unspektakulär.
Die Figuren von Lennox und Lady Jane sind liebevoll gezeichnet und recht sympathisch, letztendlich waren sie mir aber für die damalige Zeit doch etwas zu unglaubwürdig.Interessanter erschien
mir da schon Dr. McConnell, ein junger, einst brillanter Arzt der durch eine reiche Heirat zum Müßiggang verdonnert, der Trunksucht verfallen ist.
Gut gefallen hat mir auch die leicht antiquierte Sprache, die gut zum Buch paßte.

Fazit: Sehr schön geschilderte viktoriansiche Atmosphäre, wer gern über die Lebensverhältnisse dieser Zeit liest,ist hier gut bedient, vom reinen Krimistandpunkt her allerdings eher enttäuschend. Und ich habe hier auch ein wenig den englischen Humor vermißt, der dem Buch das gewisse Etwas verliehen hätte.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Bella Indigo. Der schöne Tod der Prudence Smith

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: