Quincannon von Bill Pronzini

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1985 unter dem Titel Quincannon, deutsche Ausgabe erstmals 1990 bei Bastei Lübbe.

  • New York: Walker & Co., 1985 unter dem Titel Quincannon. 206 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1990. Übersetzt von Uwe Anton. ISBN: 3-404-19083-1. 206 Seiten.

'Quincannon' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

John Quincannon vom US Secret Service ist häufiger betrunken als nüchtern. Der Grund: Bei seinem letzten Auftrag geriet ihm eine Unbeteiligte in die Schußbahn – sie war sofort tot. Ist er überhaupt noch einsatzfähig? Bei der Jagd nach den Mördern eines alten Goldsuchers wird er fast erschossen, weil er sich nur zögernd wehrt. Doch in den Opiumhöhlen des Chinesenviertels von San Francisco findet er die entscheidende Spur. Sie führt in eine Minenstadt, die in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts noch viel vom Wilden Westen hat. Zu viel – denn es kommt zum Showdown und wieder teht eine Frau in der Schußlinie – die Frau, die Quincannon liebt.

Ihre Meinung zu »Bill Pronzini: Quincannon«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Quincannon

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: