Ein Mann aus bestem Hause von Anne Perry

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1984 unter dem Titel Bluegate Fields, deutsche Ausgabe erstmals 1991 bei Heyne.
Ort & Zeit der Handlung: , 1870 - 1889.
Folge 6 der Thomas-Pitt-Serie.

  • New York: St. Martin's Press, 1984 unter dem Titel Bluegate Fields. 308 Seiten.
  • München: Heyne, 1991 Der Tote von Bluegate Fields. Übersetzt von Ingeborg Salm-Beckgerd. ISBN: 3-453-05492-X. 287 Seiten.
  • München: Heyne, 1994. Übersetzt von Gunther Seipel. ISBN: 3-453-08204-4. 365 Seiten.
  • München: Pavillon, 2005. Übersetzt von Gunther Seipel. ISBN: 3-453-77080-3. 365 Seiten.

'Ein Mann aus bestem Hause' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Die Leiche eines jungen Mannes stellt Inspektor Pitt und seine Frau Charlotte vor ein Rätsel. Ist er seiner geheimen Leidenschaft zum Opfer gefallen?

Ihre Meinung zu »Anne Perry: Ein Mann aus bestem Hause«

In Kürze ist es soweit und die Krimi-Couch erstrahlt im neuen "Couch-Look". Aus technischen Gründen müssen wir die Kommentar- und Wertungsfunktion vorübergehend deaktivieren. Vielen Dank für Euer Verständnis.

Doro zu »Anne Perry: Ein Mann aus bestem Hause« 28.01.2012
Naja, so manche Dame war sicher nicht auf den Kopf gefallen... und eignete sich vielleicht aus Langeweile eine gute Beobachtungsgabe an ;-)

Ich lese die Romane gerne! Auch wenn es oft um die vierhundert Seiten dauert, bis sich das Rätsel endlich löst.

Die Psychogramme der Leutchen erinnern mich schon ein wenig an die gute alte Agatha Christie :-)
Nicole R zu »Anne Perry: Ein Mann aus bestem Hause« 28.06.2008
Ich finde Anne Parrys Büchen vom Anfang von Anfang bis Ende sehr spannend, wie Sie über die Zeit in der Ihrer Geschichten spielt ist so getrau das man manchmal glaubt dabei sein zuz können. Außerdem sind die Handlungen, die Charaktäre, Zeit und Ort gut dargestellt.

Das ist das alte Groß Britannien >
Heidi p. zu »Anne Perry: Ein Mann aus bestem Hause« 25.01.2007
also, ich habe schon lange aufgehört, ihre romane zu lesen,weil ich sie 1. nicht glaubwürdig fand (ihre damen z.b.sind viel zu aufgeklärt für damalige zeiten, sie wissen u.a.. genau bescheid über homosexual. !!) und dann machen mich ihre dämlichen namen verrückt.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.

Seiten-Funktionen: