Ein Deal zuviel von -ky

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1992 bei Rowohlt.

  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1992. ISBN: 3-499-43065-7. 199 Seiten.

'Ein Deal zuviel' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Narcissio steht im Eingangm als die bandidos kommen. Fünf sind es. Der jüngste ist so alt wie er selber. Der Anführer heißt Rogério. Seine Uniform ist ebenso zerlumpt wie die der anderen. Keine zwanzig ist er. Über der Brust trägt er eine kurze Maschinenpistole. Gefährlicher ist sein Buschmesser. Er schiebt Narcissio beiseite und geht auf seine Mutter zu. Wo ist dein Mann? Sie weiß es nicht. Und warum liegen seine Stiefel da? Er arbeitet barfuß auf dem Feld. Du lügst! Nein. Da reißt Rogério sein Buschmesser aus dem Gürtel. Mit einer blitzschnellen Bewegung hat er die kleine Carlota erstochen. Mitten ins Herz …

Ihre Meinung zu »-ky: Ein Deal zuviel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Dr.Dieter Rohnfelder zu »-ky: Ein Deal zuviel« 29.07.2009
Der frivole Stil, werte Susi, ist doch gerade das Gute bei -ky!
Ein tolles Buch, das erste über das wiedervereinigte Berlin samt Brandenburg. Mannhardt, inzwischen Erster Hauptkommissar und auch mit seiner neuen Vorgesetzten verfeindet, lehrt nebenher an der Polizeihochschule Berlin-Brandenburg, deren Verwaltungsdirektor wird getötet, 4 weitere Menschen werden ermordet. Ein Serientäter? Eine rechtsradikale "Pankower Front" hetzt gegen Ausländer. Ein Mosambikaner gerät unter die Räder. Und ein "böser Onkel" verleitet kleine Kinder am Telefon zu gefährlichen Handlungen. Mannhardt und ein "übernommener VoPo" haben alle Hände voll zu tun; und Mannhardt ist auch noch frisch verliebt...
Spannend und dazu eine glänzende Momentaufnahme von Berlin und (der neu entdeckten) "Umgebung". Sehr empfehlenswert!
krimisusi zu »-ky: Ein Deal zuviel« 18.05.2007
Wenn man sich an den etwas frivolen Stil gewöhnt hat, liest sich der Krimi wirklich gut! Es geht um Kommissar Mannhardt, der im Berlin nach der Wende nicht nur einen Fall zu lösen hat. Ein Kommissar mit Selbstzweifeln, Fehlern und Sex im Sinn!
Der Klappentext gibt eine Vorgeschichte wieder, auch Rassenprobleme werden in diesem Krimi thematisiert!
Ihr Kommentar zu Ein Deal zuviel

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: