Yassin Musharbash 

Yassin Musharbash wurde 1975 als Sohn eines jordanischstämmigen Vaters und einer deutschen Mutter geboren und wuchs in Bad Iburg in der Nähe von Osnabrück auf. Von 1997 bis 2003 studierte er Arabistik und Politikwissenschaft in Göttingen und an der Bir Zeit-University in den Palästinensischen Gebieten. Schon während des Studiums war er freier Mitarbeiter bei der »taz«, der »Neuen Osnabrücker Zeitung« und der »Jordan Times«. Ab Februar 2004 volontierte er im Berliner Büro von SPIEGEL ONLINE, von März 2005 bis 2012 war er dort Redakteur. Danach wechselte er zur Wochenzeitung »Die ZEIT«, für die er seit August 2016 aus Amman berichtet.
Yassin Musharbash lebt in Berlin und hat zwei Töchter.

Krimis von Yassin Musharbash(in chronologischer Reihenfolge):

Radikal (2011)
Jenseits (2017)

Sachbücher von Yassin Musharbash:

(2006) Die neue al-Qaida. Innenansichten eines lernenden Terrornetzwerks
(2009) Wir Wickelprofis. So wird die Elternzeit für Väter zum Kinderspiel

Seiten-Funktionen: