Der gestohlene Abend von Wolfram Fleischhauer

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 bei Piper.

  • München; Zürich: Piper, 2008. ISBN: 978-3-492-04847-7. 363 Seiten.
  • München; Zürich: Piper, 2009. ISBN: 978-3-492-25496-0. 363 Seiten.
  • [Hörbuch] Schwäbisch Hall: Steinbach, 2008. Gesprochen von Alexander Weise. ISBN: 3886989372. 5 CDs.
  • [Hörbuch] Schwäbisch Hall: Steinbach, 2011. Gesprochen von Alexander Weise. ISBN: 3869740477. 5 CDs.

'Der gestohlene Abend' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Der Pool des Colleges lag im hellen Licht des frühen Morgens. Noch waren sie die Einzigen. Matthias stand bis zur Brust im Wasser und umfasste Janines Taille. Ihr Badeanzug streifte seinen Oberschenkel, als er ihr erklärte, wie man eine Rollwende macht. Natürlich durfte er sich keinen Illusionen hingeben, Janine war mit David zusammen. Eigentlich hatte Matthias sich an der renommierten Hillcrest-Universität eingeschrieben, um etwas über Literatur zu erfahren, um die neuen spektakulären Thesen Professor de Vanders kennenzulernen. Während Matthias noch mit seiner Situation hadert, ist es ausgerechnet David, sein großer Rivale, der ihm die Augen öffnet über die erschütternde Wahrheit hinter de Vanders Thesen.

Ihre Meinung zu »Wolfram Fleischhauer: Der gestohlene Abend«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

namenlos zu »Wolfram Fleischhauer: Der gestohlene Abend« 19.02.2011
Meine Anmerkungen beziehen sich auf das Hörbuch. Für mein Empfinden ist das Buch auf der Krimi-Couch absolut deplatziert. Ein Toter macht noch keinen Kriminalroman.
Ich bin scheinbar etwas schlichter gestrickt. Ich konnte mit dem ganzen Thema nichts anfingen. Viel zu viel Literaturtheorie für mich. Kam mir zu dozierend daher. Ohne das wäre es noch ok gewesen, so aber ziemlich langatmig.
Eva-Lotte zu »Wolfram Fleischhauer: Der gestohlene Abend« 15.04.2010
Gerade habe ich "Der gestohlene Abend" ausgelesen. Bis auf dieses Fantasy-Buch habe ich alle Romane von W. Fleischhauer gelesen, und alle haben mir gut bis sehr gut gefallen. Nur durch "Die Schule der Lügen" habe ich mich ein bißchen hindurcharbeiten müssen.

"Der gestohlene Abend" hat mich auf den ersten 80 Seiten stark an "Die geheime Geschichte" von Donna Tartt erinnert, was aber nicht negativ gemeint ist, da der Roman von D. Tartt zu meinen Lieblingsbüchern zählt. Nach diesen ersten 80 Seiten ging die Handlung jedoch in eine ganz andere Richtung.

Die Kombination von spannender Handlung und gut recherchierten Exkursen in interessante Wissensgebiete setzt sich wohltuend von den üblichen Krimis ab. Im Grunde würde ich den Roman auch nicht unbedingt als Krimi bezeichnen. Da es bei mir aber auch längst nicht immer Krimis sein müssen, die ich lese, hat mich das auch gar nicht gestört. Ich kann das Buch nur empfehlen.
Juergen zu »Wolfram Fleischhauer: Der gestohlene Abend« 09.06.2009
Matthias bekommt ein Stipendium und kann ein Jahr an der Hillcrest Universität in Kalifornien Literaturwissenschaften studieren. Das College ist berühmt, da dort die umstrittenen Theorien von Professor Jacques de Vander in einem eigenen Institut, dem INAT, gelehrt werden.
Genau dort möchte Matthias bei der Professorin Candall-Carruther studieren. Ihr persönlicher Assistent und Doktorand David Lavell ist der Starstudent in Hillcrest.
Ausgerechnet zwischen Matthias und Janine, der Freundin Davids, entwickelt sich eine Liebesbeziehung.

Diese Dreiecksbeziehung führt zu zahlreichen Verwicklungen, die bis zu hochschulpolitischen Konsequenzen reichen.

Fleischhauer erzählt niveauvoll und spannend mehr als eine College-Geschichte. Man lebt nicht nur mit den Studenten, wird mit literaturwissenschaftlichen Fragestellungen vertraut gemacht, man verfolgt zugleich eine atemberaubende, kriminalistische Spurensuche, die zurück in die Zeit des Nationalsozialismus führt.
Perfekte Mischung aus Universitätsroman und Krimi-Elementen!
Anja S. zu »Wolfram Fleischhauer: Der gestohlene Abend« 05.06.2009
Auch dieses Buch von Herrn Fleischhauer ist kein Thriller oder gar Krimi und sollte auch nicht unbedingt auf der Krimi-Couch gelistet werden, obwohl es in dem Buch einen Todesfall gibt.
Das Buch handelt von Literatur- und Linguistiktheorien, die intelligent dargestellt werden. Der Autor hat gut recherchiert und offensichtlich auch selbst Germanistik studiert. ja nun, der Sex...kommt in allen seinen Buechern vor, was mich jedoch nicht stoert.
Ich freue mich auf weitere Buecher von Herrn Fleischhauer.
Ida Lotta Lo zu »Wolfram Fleischhauer: Der gestohlene Abend« 25.03.2009
Ich finde das Buch faszinierend, unterhaltsam und spannend. Es hat
mich zwei Tage in seinen Bann gezogen. Wie auch die vorhergehenden Bücher von Fleischhauer ist auch dieses hervorragend recherchiert. Es ist im
Bezug auf Literatur durchaus anspruchsvoll aber nicht belehrend - wie zum Beispiel T. Mann u.a. .
Kalina Gesell zu »Wolfram Fleischhauer: Der gestohlene Abend« 19.02.2009
Ich habe den Roman nur gelesen, weil sich mein Tanzpartner so beeindruckt davon gezeigt hat. Also wollte ich sehen, was ihn so aufgewühlt hatte. Und habe 2 Nächte verschwendet. Wie in den "3 Minuten ... " - große Themen, durcheinander gewürfelt mit Belanglosigkeiten und das Ganze aufreißerisch erzählt. Herr Fleischhauer möchte offensichtlich ein etwas niveauvolleres Publikum ansprechen. Die aufreißerische Art des Erzählens jedoch passt eher zum amerikanischen Leser.In beiden Büchern - gleiches Schema: Material für mind. 3 Romane und etwas Sex.
Schade, denn erzählen kann Herr Fleinschhauer. Vielleicht fehlt es ihm an Reife?
Ich werde versuchen, ein drittes Mal nicht hereinzufallen.
Ihr Kommentar zu Der gestohlene Abend

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: