Todfreunde von Wolfgang Kaes

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2004 bei Rowohlt.
Folge 1 der Josef-Morian-Serie.

  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2004. ISBN: 3-499-23515-3. 507 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2005. ISBN: 3-499-23911-6. 507 Seiten.

'Todfreunde' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In den achtziger Jahren werden in Deutschland Bluterkranke mit HIV-verseuchten Präparaten infiziert und so dem sicheren Tod geweiht. Ärzte, Pharmakonzerne und Politiker formieren sich zu einer Gemeinschaft der Vertuscher.
Dr. Julius Weinert – Abgeordneter und Mitglied des Untersuchungsausschusses – unterschlägt Beweismaterial, so dass es nie zu einem Prozess gegen die Schuldigen kommt. Kriminalhauptkommissar Josef Morian versucht gegen Weinert zu ermitteln, doch er stößt gegen eine Mauer des Schweigens.

Ihre Meinung zu »Wolfgang Kaes: Todfreunde«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

koepper zu »Wolfgang Kaes: Todfreunde« 12.04.2009
Mich hat "Todfreunde" nicht überzeugt. Wolfgang Kaes hat etwas zu viel in diesen Krimi gepackt. Die skrupellose Pharmaindustrie, korrupte, vertuschende Politiker, HIV und Pädophilie. Eine Gruppe von Unerschrockenen durchforstet den Filz und versucht einen Mord aufzuklären, der in höheren Politikerkreisen geschah. Da spielt ein Kommisar eine Rolle, der gegen den ausdrücklichen Auftrag des Polizeipräsidenten handelt, eine Journalistin, eine Psychologin und weitere Personen, alles Gutmenschen.
Das Buch greift ein (mehrere) wichtige/s Thema/Themen auf, verzettelt sich aber durch die Stofffülle, wie oben schon erwähnt. Weniger wäre da mehr gewesen. "Todfreunde" bemüht viele Klischees. Natürlich steht der fettwanstige Politiker in Boxershort, auf kleine schmutzige Sexspielchen. Der Böse ist natürlich gut gebaut, schön (wäre da nicht die häßliche Narbe in seinem Gesicht). Er trägt lange Haare, die er zu einem Pferdeschwanz gebunden hat.
Alles in allem ein mittelmäßiger Krimi, der sich zudem arg in die Länge zieht. Ich hatte mir mehr versprochen.
dottie62 zu »Wolfgang Kaes: Todfreunde« 27.06.2008
„Todfreunde“ ist ein brisanter und höchst spannender Thriller.
Allerdings muß man Hausarbeit und Termine vergessen, wenn man dieses Buch einmal angefangen hat, liest man es in einem "Rutsch" durch.
Wiebke zu »Wolfgang Kaes: Todfreunde« 03.04.2007
Nachdem ich mich mit "Die Kette" zu Anfang sehr schwer getan habe, einfach weil es als Polit-Thriller betitelt war, bin ich von "Todfeinde" sehr gefesselt gewesen.
Besonders gefallen hat mir die Freundschaft und der Zusammenhalt von Max, Hurl und Jo, aber auch aller anderen Personen.
Inhalt, Handlung, Spannung und Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Man ist gezwungen immer weiter zu lesen. Wobei ich einige Action-Szenen ein wenig überzogen fand.
Alles in allem: nur zu empfehlen, aber nix für Leute, die eigentlich keine Zeit zum lesen haben, denn lesen wird hier zum Zwang.
k\'aran zu »Wolfgang Kaes: Todfreunde« 09.03.2007
Eine Empfehlung meiner Buchhändlerin - herzlichen Dank!
Trotz einiger tws. - für Krimis aus hiesigen Landen - überzogenen, eher ami-typischen Action-Szenen und der Typisierung des AntiHeld-Helden ein extrem angenehmes Buch!
Spannung, kurze Pause, Spannung, kurze Pause, Spannung, kurze Pause usw.usw. - ohne hektisch und völlig abgehoben zu sein. Wunderbar sympathische Charaktere im Kontrast zu den menschlich/politisch Unsympathen und ein ordentlicher Schuss Romantik machen es angenehm leicht, sich zu identifizieren und wie bei einem langen Tauchgang durch diesen Krimi zu schwimmen und gleichzeitig ein so brisantes, bitteres Thema wie den Missbrauch an Menschen mit in-kauf-genommener Todesfolge - sprich Mord - zu Profit-Renommé-Zwecken in Kombination mit sexuellem Missbrauch/Folter einfach mal mit zu schlucken. Zwar ohne zu ertrinken; aber irgendwie....bleibt etwas von dieser Brühe hängen...
Sehr geschickt umgesetzt > die Thematik zu transportieren, ohne von vornherein mit moralinem Zeigefinger die Lesenden zu vertreiben. Einzig - wenn ichs denn richtig verstanden habe - die Erkenntnis, Pädophile, die selbst Opfer waren und sind, seien nicht erfolgreich therapierbar....hmm, ist mir zumindest zu eingleisig stehen gelassen worden!
Ansonsten bin ich sehr gespannt auf "Die Kette" - ab morgen mein Urlaubskrimi....
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Todfreunde

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: