Heidelberger Wut von Wolfgang Burger

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 bei Piper.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 3 der Alexander-Gerlach-Serie.

  • München; Zürich: Piper, 2007. 272 Seiten.

'Heidelberger Wut' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Als der eigenbrötlerische Seligmann von seiner Nachbarin als vermisst gemeldet wird, hat Kriminalrat Gerlach gerade ganz andere Sorgen, hat er doch einen noch immer unaufgeklärten Bankraub auf dem Tisch. Aber als man im Haus des Vermissten Blutspuren entdeckt, wird Gerlach hellhörig. Gibt es eine Verbindungslinie zu dem Bankraub? Und welche Rolle spielte Seligmann bei der brutalen Vergewaltigung einer Schülerin vor einigen Jahren? Kein Wunder, dass bei all diesen Geschehnissen auch Gerlachs Privatleben wieder einmal Kopf steht – gerade jetzt, wo die pubertierenden Zwillinge eigentlich seine Aufmerksamkeit dringend benötigen …

Ihre Meinung zu »Wolfgang Burger: Heidelberger Wut«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

rolandreis zu »Wolfgang Burger: Heidelberger Wut« 19.02.2015
Kriminalrat Gerlach entwickelt sich derzeit bei mir zu einer Lieblingsfigur. Die Reihe um ihn besticht nicht durch außerordentliche Brutalität oder höchster Spannung, sondern viel mehr durch den Charme der Protagonisten im beschaulichen Heidelberg. Trotzdem ist es nie langweilig und man liest sich schnell durch die Seiten. Burger hat hier sicherlich eine gute Mischung für einen Regionalkrimi gefunden und ich werde daher auch die weiteren Bände dieser Serie lesen.
Koffeinfrei zu »Wolfgang Burger: Heidelberger Wut« 10.12.2011
Mein drittes Buch von dem Autor und es hat mich nicht enttäuscht. Wieder einmal verschiedene Charaktere, Verstrickungen, Ermittlungsflaute und ein sympathischer Kommissar, der mal ausnahmsweise, nicht wie in vielen anderen Krimis so ein vermurkstes, sondern relativ normales Privatleben hat. Der Schreibstil von Herrn Burger ist flüssig zu lesen, die Geschichte spannend aufgebaut, man kommt gedanklich mit und trotz ein paar Verstrickungen ist das Ende nicht super überraschend. Es macht trotzdem Spaß das Buch zu lesen und ich werde auch noch weitere von ihm lesen.
antoenchen123 zu »Wolfgang Burger: Heidelberger Wut« 14.11.2008
Leider bin ich in das Buch erst ab dem 1 Drittel so richtig rein gekommen, aber ab da ist es sehr spannend, Der Schreibstil ist flüssig, die Story gut. Es war das erste Buch des Autors aber bestimmt nicht das letzte. Guter deutscher Krimi !
Die Story ist sehr spannend und auf den Täter konnte man nicht kommen !
dg9tm zu »Wolfgang Burger: Heidelberger Wut« 05.11.2008
Den dritten Band fand ich von den bisher erschienen auf der einen Seite am spannendsten, auf der anderen Seite fand ich es schade, dass nicht mehr so viele Szenen oder Orte in Heidelberg erwähnt wurden.
Ich habe das Buch während einer Zugfahrt regelrecht verschlungen und hatte bis Ende mehrere Verdächtige. Ein sehr spannendes Buch, das ich jedem nur empfehlen kann.
Marcel zu »Wolfgang Burger: Heidelberger Wut« 26.09.2008
Wie meine Vorgänger kann ich Wolfgang Burger nur loben. Der Autor kann sich punkto Spannung und Dichte immer noch steigern, wirklich ein fesselnder Krimi! Besonders gefällt mir die menschliche Haltung Burgers gegenüber den jeweiligen Tätern und die Prise Humor, die seine Bücher durchzieht. Die Protagonisten sind sehr liebevoll und detailgetreu beschrieben und wachsen einem wirklich ans Herz. Ich wünsche mir noch viele Krimis mit Kommissar Gerlach und seinem Team.
Sonne zu »Wolfgang Burger: Heidelberger Wut« 15.05.2007
Für mich war es das beste Buch aus der Heidelberger-Reihe, von Buch zu Buch wird sie besser. Mir gefällt besonders, wie menschlich und real der Kommisar dargestellt wird. Außerdem die witzigen Dialoge, die unerwarteten Wendungen und überhaupt die dargestellten Figuren, die aus dem Leben gegriffen sind. Es gibt nicht nur schwarz und weiß, Täter sind auch Opfer und dennoch kommt eine positive Grundeinstellung zum Meschen beim Leser an. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!
baer zu »Wolfgang Burger: Heidelberger Wut« 03.04.2007
Ein Krimi spannend bis zum Schluss, auch wenn man die Lösung kennt. Der Mann kann schreiben ... spannend, witzig, mit sehr viel Gefühl und Lebenserfahrung. Und immer mal wieder eine überraschende Wendung.
Das war mein erster "Burger"-Krimi, aber der nächste ist schon bestellt.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Heidelberger Wut

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: