Bollinger und die Barbaren von Wolfgang Brenner

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 bei dtv.
Folge 2 der Felix-Bollinger-Serie.

  • München: dtv, 2008. ISBN: 978-3423246347. 238 Seiten.

'Bollinger und die Barbaren' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Ein Erhängter in einer Brandruine sorgt für Aufruhr im idyllischen Grenzort Schauren. Auf dem abgebrannten Areal wollen Investoren ein Musicaltheater errichten. Und die Hagenaus, eine verwahrloste Problemfamilie mit kriminellem Hintergrund, wollen das mit allen Mitteln verhindern. Wie hängt das alles nur zusammen? Felix Bollinger folgt einer Spur, die in die Zeit der Kollaboration zurückzureichen scheint. Neben seinen Ermittlungen führen auch die Frauen in Bollingers Privatleben zu Verwirrungen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Grenzwertiger Grenzfall« 64°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Er geht auf Serie, der deutsche Kommissar Felix Bollinger. Nachdem er bereits 2007 ein erstes mal ermitteln durfte (Bollinger und die Friseuse), liefert Autor Wolfgang Brenner prompt mit Bollinger und die Barbaren einen Nachfolger.

Bollinger, der tragische Held mit der Extraportion Charme, hat nach einem Zwischenfall mit tödlichem Ausgang seine Karriere erst mal auf Eis legen müssen. Er ist nun das Versuchskaninchen in einem deutsch-französischen Polizeiprojekt und leitet eine Polizeidienststelle im französischen Dörfchen Schauren. Die zwei französischen Polizisten Miller und Strasser müssen sich seinen Weisungen unterordnen. Und Bollinger beweist, dass trotz allgegenwärtiger Vorurteile (nicht nur von Franzosen gegenüber Deutschen und umgekehrt, sondern auch gegenüber den Bewohnern des nächsten Dorfs) letztlich doch alle das Herz auf dem rechten Fleck haben.

Bollinger und die Frauen

Während eines Schäferstündchens mit Nachbarin Lotte – dummerweise die Frau von Bürgermeister Brück – wird Bollinger von den Sirenen der Feuerwehr gestört und zum Wackersberg gerufen, dem Schandfleck Schaurens. Dummerweise findet sich in den abgebrannten Ruinen die Leiche eines Mannes. Eine Spur führt zu den Hagenaus, ein Vater mit zwei Erwachsenen Söhnen, die das untere Ende der sozialen Leiter in Schauren repräsentieren. In ihrem Haus im Wald leben sie wie die Barbaren und halten sich mit Autoreparaturen und -exporten (nach Polen...) über Wasser. Doch seit neuestem wohnt die junge Polin Agneta bei den drei Männern – ist sie eine Sexsklavin?

Bürgermeister Brück kommt der Brand sehr gelegen, wo er doch gerade erst einen Vertrag mit einer internationalen Musicalproduktionsfirma über den Bau eines Musicaltheaters auf eben jenem Wackersberg geschlossen hat. Und gerade deren Chef scheint bei einer zufälligen Begegnung in Schaurens Supermarkt in Agneta die neue Hauptdarstellerin für sein Musical gefunden zu haben. Egal, dass sie nicht singen kann. Aber nicht egal, dass Bollinger Agneta eigentlich gerade aus den Klauen der Hagenaus retten wollte, zumal es mit Lotte Brück momentan nicht zu laufen scheint. Ja, das sind schon Probleme, die die Polizei im deutsch-französischen Grenzland hat …

Krimi oder Heimatroman?

Durchaus kurzweilig ist er ja, dieser Bollinger-Roman. Doch man darf nicht mit der falschen Erwartungserhaltung an diese Geschichte heran gehen. Wer sich nämlich auf einen rasanten Krimi freut, der wird vermutlich recht bald den Bollinger am liebsten in die nächstgelegene Ecke pfeffern wollen. Allenfalls als überspitzte Form eines Regionalkrimis kann die Geschichte punkten. Dorfstrukturen und Nachbarschaftsneid kann der Autor ebenso gut mit der Handlung kombinieren wie die wechselhafte Geschichte der lothringischen Grenzregion.

Überzeichnete Charaktere noch und nöcher und eine leider zu dünne Verbrechensgeschichte lassen jedoch darüber Zweifel aufkommen, wie sehr dem Autor daran gelegen war, einen echten Krimi oder doch nur eine »blau-weiß-rote Geschichte« nach dem Strickmuster eines Gustl Bayrhammer – Gott hab ihn selig – zu erzählen, in der zufällig ein Kommissar die Hauptrolle spielt. Wie dem auch sei, Spaß macht es trotzdem.

Thomas Kürten, Mai 2008

Ihre Meinung zu »Wolfgang Brenner: Bollinger und die Barbaren«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Bollinger und die Barbaren

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: