Last Exit Hongkong von William Marshall

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1994 unter dem Titel Inches, deutsche Ausgabe erstmals 1997 bei Rotbuch.
Ort & Zeit der Handlung: China / Hongkong, 1970 - 1989.
Folge 13 der Yellowthread-Street-Serie.

  • New York: Mysterious Press, 1994 unter dem Titel Inches. 287 Seiten.
  • Berlin: Rotbuch, 1997. Übersetzt von Gunnar Kwisinski. ISBN: 3-88022-430-7. 289 Seiten.

'Last Exit Hongkong' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Detective Chief Inspector Harry Feiffer soll das Rätsel der Leichen von neun Bankangestellten klären, die nach einem Sektempfang friedlich und sehr tot auf den Teppichfußboden ihrer Filiale gesunken waren. Massenmord oder kollektiver Selbstmord?

Inspektor O’Yee wird vom Mastermind der Polizei RTG-68 beauftragt, sich als »verlorene Seele« auf den Straßen herumzutreiben und mit gelber Kreide »Ewigkeit« an die Hauswände zu schreiben. Wahnsinn oder Methode?

Und die Inspektoren Auden und Spencer sollen eine rätselhafte Serie von Selbstmordversuchen klären, bei der sich die Klienten eines Psycho-Instituts für Selbstfindung von einem Hochhaus zu stürzen versuchen. Massenhysterie oder Last Exit Hongkong?

Ihre Meinung zu »William Marshall: Last Exit Hongkong«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Last Exit Hongkong

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: