Hass hat keine Farbe von Wessel Ebersohn

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1981 unter dem Titel Divide the Night, deutsche Ausgabe erstmals 1982 bei Rowohlt.
Ort & Zeit der Handlung: , 1970 - 1989.

  • New York: Pantheon, 1981 unter dem Titel Divide the Night. 224 Seiten.
  • London: Gollancz, 1981. 224 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1982. Übersetzt von Karin Schulz-Meil. rororo-Thriller; Bd. 2610. 218 Seiten.

'Hass hat keine Farbe' ist erschienen als

In Kürze:

Psychiater Yudel Gordon, ein weißer Südafrikaner aus Pretoria, bekommt eines Tages von seinem Freund, dem Polizei-Colonel Freek Jordaan, einen Patienten namens Johnny Weizmann geschickt. Der Cafébesitzer aus Johannisburg hat im Laufe der letzten zehn Jahre acht Menschen getötet, ausnahmslos arme Schwarze, die er bei Einbruchsversuchen in seinem Lager erwischt hat. Die Gerichte hatten Weizmann freigesprochen, weil in Südafrika kein Gesetz einem (weißen) Hausbesitzer verbietet, einen (schwarzen) Einbrecher »in Notwehr« zu erschießen. Allerdings deutet alles darauf hin, dass Weizmann seinen Opfern Fallen stellt.

Ihre Meinung zu »Wessel Ebersohn: Hass hat keine Farbe«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Hass hat keine Farbe

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: