Crinellis dunkle Erinnerung von Werner Köhler

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 bei Kiepenheuer & Witsch.
Folge 3 der Jerome-Crinelli-Serie.

  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2009. ISBN: 978-3-462-04152-1. 480 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: Random House Audio, 2009. Gesprochen von Gerd Köster. ISBN: 3837101835. 6 CDs.

'Crinellis dunkle Erinnerung' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Eine Mordserie führt Hauptkommissar Crinelli nach Süditalien. In der Kälte der ­kalabresischen Berge jagt er direkt unter den Augen der 'Ndrangheta einen skrupellosen Auftragsmörder. Dabei stößt er auf verstörende Details aus seiner eigenen Familiengeschichte. Tief in dunkle Erinnerungen verstrickt, muss er sich dennoch auf den Killer konzentrieren, denn der setzt seine Serie unbeirrt fort.

Doch in wessen Auftrag handelt der Mann? Gleichzeitig hält ein anderer Fall Crinelli in Atem: ein Krieg zwischen der russischen und der italienischen Mafia. Was zunächst wie ein klarer Fall von Mafiakrieg und Auftragsmord aussieht, entpuppt sich für Crinelli als Reise zu sich selbst. Der Fall berührt seine Familienehre, gefährdet eine große Freundschaft und wird zum Schluss zu einer Bedrohung für sein eigenes Leben. Und während der Kommissar versucht, seine Dämonen niederzukämpfen, bleibt ihm der Killer immer um eine Nasenlänge voraus.

Das meint Krimi-Couch.de: »Die dunklen Seiten der lieben Familie« 65°

Krimi-Rezension von Sabine Bongenberg

Jerry Crinelli ist kein Italien-Fan und daher ist er auch nicht sonderlich begeistert, als ihn die Ermittlungen in einer Mordserie nach Italien führen. Andererseits – er war noch wesentlich weniger begeistert, als er feststellen musste, dass das letzte Opfer eben dieser Serie, ihm wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Doch was macht man nicht alles für seinen Beruf und so steigt Jerry Crinelli auf der Jagd nach einem gesichts- und skrupellosen Killer in die Tiefen der sizilianischen Ndrangheta und nicht zuletzt in die seiner eigenen Familie hinab.

In seinem dritten »Crinelli«-Roman widmet sich Werner Köhler neben der Suche nach einem offensichtlich gut gebuchten Auftragskiller der Aussage, dass man sich seine Freunde aussuchen kann, seine Familie aber eben leider nicht. Jerry Crinelli, dessen Eltern seinerzeit aus Italien auswanderten, muss daher schmerzhaft erkennen, dass sich Teile dieser Familie in der alten Heimat von einem Wirtschaftszweig ernähren, der mit der Produktion von Pizza oder Pasta nichts gemein hat. Schmerzhaft ist aber ebenso das Begreifen, dass die Freunde, die man sich selbst aussuchte, auch nicht immer das sind, für was man sie gehalten hat. Neben der Reise zu den verschiedenen Tatorten, die den Helden mit teilweise zweifelhaften Ermittlungsmethoden konfrontieren, ist Köhler dabei eine anschauliche und witzige Schilderung der Heimkehr des  »verlorenen Sohnes« gelungen. Wer einmal auf einer italienischen Familienfeier eingeladen und unzähligen Gästen – nebst kurzer Erläuterung des Werdeganges – vorgestellt wurde, kann Crinelli’s Nöte nachvollziehen. Hier kommt für den Helden noch erschwerend hinzu, dass ihm vollkommen bewusst ist, dass er sich hier nicht auf einem normalen Familientreffen befindet, sondern dass die fröhlich Feiernden das Rückgrat einer der bekanntesten Verbrecher-Cliquen bilden.

Insgesamt hat Werner Köhler wieder einen gelungenen Krimi vorgelegt, der neben dem oft melancholischen Helden und dessen Geschichte auch die rasante Jagd nach der Mafia beinhaltet. Als Manko muss man allerdings festhalten, dass es sich der Autor auch in diesem Buch nicht nehmen ließ ein furioses und im Vergleich zu dem Restbuch unglaubwürdiges Finale zu konstruieren. So lässt sich der Held im Handumdrehen im eigens gecharterten Helikopter durch die Republik fliegen, überlebt schwer verletzt ein Attentat um sich ungeachtet seiner Verletzungen dann doch wieder seinen Amtsgeschäften zu widmen und sich weiter auf die Spur des Verbrechens zu heften. Diese zu überschweifende Phantasie des Autors  kann hier jedoch übersehen werden, fügt Köhler doch zum Abschluss seines Buches noch eine raffinierte Wendung ein, die der ermittelnden Polizei beweist, dass die Unterwelt  doch letztendlich im ewigen Rennen um Recht und Gerechtigkeit die Nase vorn hat.

Sabine Bongenberg, September 2010

Ihre Meinung zu »Werner Köhler: Crinellis dunkle Erinnerung«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

DrWatson zu »Werner Köhler: Crinellis dunkle Erinnerung« 20.09.2010
Um es gleich am Anfang zu sagen: zunächst tat ich mich mit dem Lesen dieses Romans etwas schwer. Für meinen Geschamck lamentiert Crinelli etwas viel über sich und die (schreckliche) Welt. Aber dann fand ich Geschmack an dieser Reise zu sich selber, habe mich auch amüsiert über die kleinen Skurilitäten am rande der Ermittlungen. Und sowieso ist die Figur des Jerry Crinelli eine tolle Erfindung. So ganz und gar ein Politist mit deutscher Gründlichkeit, weil er seine italienischen Wurzeln nicht wahrhaben will.
Der Fall ist immer präsent, aber ab und an bleibt er (zu sehr) im Hintergrund.
Da ich zu dem Mafia-Thema bereits Romane und auch Sachbücher gelesen habe, waren mir einige Dinge bereits "geläufig", die Köhler dem Leser wohl als wichtig mitteilen wollte. Die Schlusswendung gibt dem Buch m.M. nach die nötige Realitätsnähe, denn das organisierte Verbrechen bestimmt mit Sicherheit mehr von unserem Leben als wir denken.
Ihr Kommentar zu Crinellis dunkle Erinnerung

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: