Das Gold des Mayani von Walter Satterthwait

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1995 unter dem Titel The Gold of Mayani, deutsche Ausgabe erstmals 2000 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Afrika / Kenia, 1990 - 2009.

  • Gallup: Buffalo Medicine Books, 1995 unter dem Titel The Gold of Mayani. 282 Seiten.
  • München: Goldmann, 2000. Übersetzt von Gunnar Kwisinski. ISBN: 3-442-44646-5. 282 Seiten.

'Das Gold des Mayani' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Andrew M’butu, Polizeibeamter in Kenia, ist so warmherzig wie starrköpfig. Er besitzt keine Waffe, fährt in einem klapprigen Motorrad zu seinen Einsätzen und läßt sich von seinen Vorgesetzten nicht einschüchtern. Mit Charme, Witz und der Hilfe seines kinoverrückten Assistenten, der sich gelegentlich für Steve McQueen hält, löst er rätselhafte Todesfälle. In den sechs Geschichten wird die Natur Afrikas lebendig, deren Magie und Schönheit Satterthwait brillant beschwört.

Ihre Meinung zu »Walter Satterthwait: Das Gold des Mayani«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

tassieteufel zu »Walter Satterthwait: Das Gold des Mayani« 15.11.2010
Egal was man von Walter Satterthwait liest, es macht Spaß! Zwar reicht "Das Gold des Mayani" keineswegs an den den tiegründigen Humor von Miss Lizzy , oder die rethorischen Höhenflüge humorvoller Art von Oskar Wilde im Wilden Westen heran, doch auch bei den 6 Kurzkrimis um Sergeant Andrew M`butu von der kenianischen Polizei, merkt man, daß der Autor weiß wovon er schreibt. Mit viel Kenntnis und Liebe zu Land und Leuten hat der Autor hier seine Charaktere in Szene gesetzt. Herrlich der trockene Humor von Sergeant M`butu, gelungen auch der indische Arzt Dr. Murmajee, der am liebsten Europäer obduziert oder Constable Kobari, der eine Schwäche für Actionfilme hat und sich gelegentlich für Steve McQueen hält oder der arrogante, selbstgefällige Cadet Inspektor Moi vom CID bei dem man sich ständig fragt, ob nun seine Dummheit oder die ständig wechselnde Farbe seiner pastellfarbenen Safarianzüge schlimmer ist.
Alle Geschichten sind geprägt vom Misstrauen und Unverständnis zwischen Europäern und Afrikanern, dabei nimmt M`butu wieder eine Sonderstellung ein, zwar ist er Kenianer, stammt aber vom Stamm der Giriama ab und nicht wie die meisten Polizisten von den Kikuyu, daher ist seine Sicht der Dinge meist etwas anders. Der Aufbau der Geschichten folgt dem klassischen Muster: ein unbekannter Toter, kein erkennbares Motiv und somit auch kein Verdächtiger. Der Sergeant und sein Constable ermitteln meist gegen den Widerstand von Vorgesetzten und
präsentieren dann eine überraschende Auflösung. Miträsteln ist hier also unmöglich. Trotzdem haben die Geschichten einen ganz eigenen Reiz, denn sie vermitteln viel Lokalkolorit und die Eindrücke des Autors, der dort selbt eine Zeit gelebt hat.

Fazit: wunderbar gelungen gezeichnete Charaktere und viel afrikanisches Flair verleihen den Kurzkrimis viel Charme und zeichnen ein gelungenes Bild von Kenia.
Ihr Kommentar zu Das Gold des Mayani

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: