Anonym von Ursula Poznanski & Arno Strobel

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 bei Wunderlich.

  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 2016. ISBN: 978-3805250856. 378 Seiten.
  • [Hörbuch] Berlin: Argon, 2016. Gesprochen von Christiane Mark & Sascha Rotermund. ISBN: 3839815061. 6 CDs.

'Anonym' ist erschienen als Hardcover HörbuchE-Book

In Kürze:

Als der Hamburger Kriminalkommissar Daniel Buchholz zu einem Tatort auf einem verlassenen Fabriksgelände gerufen wird, findet er dort nicht nur eine entsetzlich zugerichtete Leiche, sondern trifft auch auf eine neue Kollegin: Nina Salomon. Die beiden geraten sofort aneinander, denn der überkorrekte Buchholz zuckt schon beim Anblick eines ungebügelten Kragens zusammen Salomon dagegen nimmt es mit Konventionen aller Art nicht so genau. Dafür verfügt sie über einen sicheren Instinkt und kommt sehr schnell einem Internetforum auf die Spur, das seinen Mitgliedern ein Spiel besonderer Art bietet: Sie dürfen Menschen, denen sie den Tod wünschen, auf eine Liste setzen, und die User des Forums stimmen dann über den «Gewinner» ab. Die nächste Spielrunde läuft bereits. Doch alle Versuche der Polizei, den Betreiber zu lokalisieren, schlagen fehl, denn die Seite befindet sich im sogenannten Darknet, wo nur ein Gesetz gilt: Anonymität …

Ihre Meinung zu »Ursula Poznanski & Arno Strobel: Anonym«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Anja S. zu »Ursula Poznanski & Arno Strobel: Anonym« 03.02.2017
Es ist schwierig, über den Inhalt zu schreiben ohne die Auflösung zu verraten. Anonym ist wirklich spannend, leicht zu lesen und bietet einige Stunden blendende Unterhaltung.Das Thema Hatespeech bzw Shitstorms oder generell zu was die Anonymität des Internets die User verleiten kann, wird gut aufgegriffen.
Die Handlung sonst...ohne zu viel verraten zu wollen, das Liebesleben und die daraus resultierenden Verstrickungen der Heldin Nina Salomon erscheinen unrealistisch.
rolandreis zu »Ursula Poznanski & Arno Strobel: Anonym« 18.01.2017
"Anonym" ist das zweite Gemeinschaftsprojekt von Ursula Poznanski und Arno Strobel nach "Fremd". Konnte mich der erste Versuch der beiden Autoren noch nicht so ganz überzeugen, hatten sie mich aber diesmal voll auf ihre Seite gebracht. "Anonym" zog mich sowohl vom Thema als auch von der Story in seinen Bann. Der Täter Trajan stellt ein Forum ins Darknet, bei dem die Internetuser potentielle Mordopfer vorschlagen und für diese dann bei einer Nominierung abstimmen können. Dabei versuchen der Kommissar Buchholz und seine neue Kollegin Salomon verzweifelt dies zu verhindern bei einem Wettlauf gegen die Zeit. Von Beginn an war hier absolute Spannung in der Luft und ich flog nur so über die Seiten. Auch wurde mir während des Lesens immer mehr bewusst, das dieses Szenario nicht völlig aus der Luft gegriffen ist. In der Welt des Internets und diverser Social Media Kanäle verstecken sich doch heute schon viele User und hinterlassen ihre "anonymen" Fingerabdrücke, oft auch wenn es um Hetze und Mobbing geht. Auch ist Voyeurismus mittlerweile beim Leid anderer Menschen schon weit verbreitet. Beides verbinden die Autoren in diesem Buch zu einem perfekt spannenden Krimi. Zwar hatte ich früh einen Verdacht bzgl. des Täters (der sich dann auch bestätigte), aber die Geschichte war sehr gut aufgebaut. Mit "Anonym" konnte mich das Autorenduo voll überzeugen und ich könnte mir auch wunderbar weitere Fälle der beiden Protagonisten Buchholz und Salomon vorstellen.
Ihr Kommentar zu Anonym

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: