Ihre beliebtesten Krimis aus Lateinamerika

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Top 1 – 10

Der Tequila-Effekt von Rolo Diéz

98° bei 5 Stimmen

Es ist nicht leicht, das Leben eines Polizeibeamten in Mexiko-City. Carlos Hernández muß sehen, wie er klar kommt. Da sind «kleine Geschäfte» an der Tagesordnung. Seine Frau und seine Kinder kosten Geld, seine Nebenfrau und deren Kinder noch mehr. Und seine Vorgesetzten und Kollegen wollen auch noch was abhaben. Wie soll Carlos da noch Zeit finden, den Mord an einem Gringo in einem Stundenhotel aufzuklären, einem «Cineasten», der tödliche Orgien unter dem Auge einer Kamera inszeniert hat. Doch Carlos stürzt sich in den Fall, wühlt im Dreck und versucht, in einem Mexiko, in dem alles zu haben ist, außer Gerechtigkeit, ein Minimum von Moral zu bewahren. [...]

direkt zum Buch Rolo Diéz: Der Tequila-Effekt auf deutsch erschienen: 2002

Eine leichte Sache von Paco Ignacio Taibo II

95° bei 9 Stimmen

Das mexikanische Labyrinth mit seiner untergründigen Gewalttätigkeit und den reichen Legenden seiner Geschichte ist Schauplatz von Taibos Kriminalroman. Mit Lakonie und Witz schildert er die Mega-Metropole Mexiko-Stadt, in der der "unabhängige" Detektiv mit der der Maske der Unerschrockenheit und dem gelegentlichen Aufblitzen von Scharfsinn drei Fälle zugleich löst: ein Familiendrama, eine Streikangelegenheit und die immer noch aktuelle Frage, ob es der sagenumwobene Bauernführer Zapata sein kann, der auf seinem Schimmel in die Metropole galoppiert und den Wind mit Gewehrkugeln vorantreibt. Mit beißendem Spott gegen seine Landsleute, insbesondere die oberen Zehntausend, und sehr viel Liebe für ihre Schwächen, insbesondere der unteren Millionen, ist dieser Krimi ein folkloristisches Panoptikum des modernene Mexiko. [...]

direkt zum Buch Paco Ignacio Taibo II: Eine leichte Sache auf deutsch erschienen: 1982

Die Spur nach Feuerland von Luis Sepúlveda

95° bei 7 Stimmen

Rausschmeißer auf der Reeperbahn war nicht der Lebenstraum Juan Belmontes, aber nach vielen meist verlorenen Kämpfen landet der 44jährige chilenische Ex-Guerillero in Hamburg. Hier holt ihn seine Vergangenheit ein. Unter Druck gesetzt, soll er einem Goldschatz nachjagen, der den Nazis vor 50 Jahren von zwei Männern gestohlen wurde, dessen Geheimnis aber bis zum Ende der DDR verborgen geblieben war. Die Spur führt nach Feuerland, und Belmonte muss zurürck nach Chile, dem Ort seiner größten Niederlage. Lange weiß er nichts von seinem gefährlichen Gegner, einem abgehalfterten ehemaligen DDR-Agenten, der seinen Job erledigen soll. In Feuerland treffen sie aufeinander... [...]

direkt zum Buch Luis Sepúlveda: Die Spur nach Feuerland auf deutsch erschienen: 1997

Krieg in Mirandão Rezension, Buchbesprechung von Fernando Molica

94° bei 6 Stimmen

Mirandão ist eine Favela in Rio de Janeiro. Hier herrschen das organisierte Verbrechen, Drogenhandel und Aussichtslosigkeit. In den Augen einer Gruppe linksradikaler Studenten der ideale Nährboden für eine soziale Revolution im Sinne Che Guevaras. Der "Conexão Revolucionária" gelingt es tatsächlich, ihre theoretischen Debatten in die Praxis umzusetzen. Auf Vermittlung eines engagierten Geistlichen entsteht ein gewagtes Zweckbündnis zwischen dem Drogenboss des "Morro" und der "Conexão Revolucionária". Was diese mit allerlei theoretischen Verrenkungen als den Beginn einer revolutionären Bewegung versteht, ist für "Marra", den Drogenboss, schlicht eine Möglichkeit, seine Macht auszubauen. Den Pistoleros der Drogengang ist es einerlei, ob sie nun Teil der revolutionären Streitkräfte sind und statt Schutzgeldern nun Revolutionssteuern erheben, die zu einem Teil in die Infrastruktur der Favela investiert werden. Doch in einem Punkt gehen die Revolutionäre entschieden zu weit: Im Viertel herrscht plötzlich Ruhe. Die Verbrechensrate tendiert gegen Null, und die Polizei gerät in erheblichen Erklärungsnotstand. Der zuständige Polizeiboss schmiedet seinerseits ein Kartell, um die gewohnte Un-Ordnung wieder herzustellen.Mittendrin ein Journalist, der von all dem höchstens die Hälfte versteht. Eine liebevoll ironische Karikatur der Zunft, der der Autor selbst angehört. Eine scharfsinnige und daher notwendigerweise auch ironische Betrachtung der politischen und gesellschaftlichen Situation in Brasilien. [...]

direkt zum Buch Fernando Molica: Krieg in Mirandão auf deutsch erschienen: 2006

Der Nebel von gestern Rezension, Buchbesprechung von Leonardo Padura

92° bei 17 Stimmen

Not macht erfinderisch. Auch Mario Conde, der sich als Antiquar durchs Leben schlägt - kein schlechtes Geschäft in Zeiten, in denen viele Kubaner ihre Bücher zu Geld machen müssen. Eines Tages stößt Conde auf eine außerordentlich wertvolle, seit vierzig Jahren vergessene Bibliothek. All seine Geldsorgen scheinen mit einem Schlag gelöst. [...]

direkt zum Buch Leonardo Padura: Der Nebel von gestern auf deutsch erschienen: 2008

Kater und Katzenjammer von Ramón Díaz Eterovic

92° bei 16 Stimmen

Ein korrekter Beamter des obersten Rechnungshofes ist nur das erste Opfer riesiger Schiebereien um den Großauftrag einer Gas-Pipeline von Argentinien nach Chile. Heredia dringt bis ins Herz der Macht vor. [...]

direkt zum Buch Ramón Díaz Eterovic: Kater und Katzenjammer auf deutsch erschienen: 2002

Die Fakultät Rezension, Buchbesprechung von Pablo de Santis

92° bei 16 Stimmen

Homero Brocca ist ein genialer Schriftsteller. Niemand hat ihn je gesehen, nirgends gibt es Bücher von ihm. Seine Texte existieren nur in unendlichen Varianten. Als der junge Esteban Miró seine erste wissenschaftliche Stelle im labyrinthischen alten Fakultätsgebäude antritt, in dem nur noch obskure Institute ihr Dasein fristen, ahnt er noch nicht, dass er in einen gnadenlosen Kampf um den seltsamen Autor hineingezogen wird. Die wissenschaftlichen Gralshüter von Broccas möglicherweise gar nicht existenten Werken schrecken vor nichts zurück. Das Verhältnis zwischen Literatur und Leben, Fiktion und Realität wird immer unentwirrbarer. [...]

direkt zum Buch Pablo de Santis: Die Fakultät auf deutsch erschienen: 2002

Der Mann, der Hunde liebte von Leonardo Padura

91° bei 6 Stimmen

"Tötet ihn nicht! Dieser Mann muss reden", rief der schwer verwundete Trotzki seinen Leibwächtern zu, als sie sich auf den Mann stürzten, der ihn mit einem Eispickel niedergeschlagen hatte. Leonardo Padura bringt ihn zum Sprechen. Ein rätselhafter Mann, der mit seinen beiden Windhunden am Strand spazieren geht, erzählt dem kubanischen Schriftsteller Iván die Geschichte des Trotzki-Mörders Ramón Mercader. Doch woher kennt dieser Unbekannte all die Facetten aus Mercaders Leben? [...]

direkt zum Buch Leonardo Padura: Der Mann, der Hunde liebte auf deutsch erschienen: 2011

Bufo und Spallanzani Rezension, Buchbesprechung von Rubem Fonseca

91° bei 10 Stimmen

Gustavo Flávio, der natürlich nicht wirklich so heißt wie Gustave Flaubert, ist ein friedfertiger Mensch und ein berühmter Schriftsteller. Er hat Erfolg bei den Frauen und ein Geheimnis. [...]

direkt zum Buch Rubem Fonseca: Bufo und Spallanzani auf deutsch erschienen: 1987

Vier Hände Rezension, Buchbesprechung von Paco Ignacio Taibo II

90° bei 7 Stimmen

Stan Laurel und Pancho Villa, Trotzki und die Sandinistas, zwei Journalisten auf der Suche nach Exklusivinterviews und den nötigen Dollars; ein Desinformationsbüro in New York, die Schaffung der Legende für einen Drogenboss... Collagenhaft verknüpfte Revolutionssgeschichte von Querdenkern aus dem Spanischen Bürgerkrieg, aus Mexiko, Bulgarien, den USA und Nicaragua fügen sich zu einem fesselnden Roman, einem Politthriller von literarischem Rang. [...]

direkt zum Buch Paco Ignacio Taibo II: Vier Hände auf deutsch erschienen: 1996


Hinweis: Es werden hier nur Krimis aufgeführt, die mindestens 5 Bewertungen bekommen haben. Weitere empfehlenswerte Krimis finden Sie im Krimi-Couch-Volltreffer Archiv.

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Diese Top-Liste soll Ihnen helfen, schnell herauszufinden, welche Krimis von den Lesern geliebt, gehasst oder überhaupt wahrgenommen werden. Aus diesem Grund bitten wir

  1. Autoren, nicht für Ihre eigenen Bücher abzustimmen
  2. Leser, diese Liste nicht durch Mehrfachabstimmungen oder absichtliches Niedrig-Bewerten, um andere Titel zu "pushen" ,zu manipulieren.

Alle Stimmen werden mit IP geloggt. Im Falle eines offensichtlichen Manipulationsversuchs nimmt sich die Krimi-Couch heraus, einzelne Stimmen zu annulieren oder IPs zu blocken.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Seiten-Funktionen: