Das Gift des Zweifels von Thomas H. Cook

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2005 unter dem Titel Red Leaves, deutsche Ausgabe erstmals 2007 bei Knaur.

  • Orlando: Harcourt, 2005 unter dem Titel Red Leaves. 316 Seiten.
  • München: Knaur, 2007. Übersetzt von Reinhard Tiffert. ISBN: 978-3-426-63291-8. 316 Seiten.

'Das Gift des Zweifels' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Eric Moore lebt mit seiner Familie ein Bilderbuchleben in einer amerikanischen Kleinstadt. Doch plötzlich gerät die Idylle aus den Fugen. Sein halbwüchsiger Sohn Keith wird gebeten, einen Abend auf die achtjährige Nachbarstochter Amy aufzupassen – und am nächsten Morgen ist das Mädchen spurlos verschwunden. Verzweifelt beteuert Keith seine Unschuld, aber Eric wird den quälenden Verdacht nicht los, dass sein Sohn ein Kindsmörder sein könnte ... 

Ihre Meinung zu »Thomas H. Cook: Das Gift des Zweifels«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Bio-Fan zu »Thomas H. Cook: Das Gift des Zweifels« 28.10.2008
Cook gelingt es, mit einfachsten stilistischen Mitteln direkt vom Anfang an eine bedrückende Spannung aufzubauen.
Ein kleines Mädchen verschwindet. Der Verdacht fällt auf den babysittenden Nachbarssohn, dessen Eltern erstaunlich schnell an der Glaubwürdigkeit der Aussagen ihres Sohnes zweifeln. Das hat seine Gründe wie wir lesen werden.
Aus der Sicht des Vaters(Ich-Erzähler) erleben wir die langsame aber stetige Demontage einer Klein-Familien -Idylle. Eine Saat von Misstrauen, Unsicherheit und Schuldgefühlen, angelegt in der Generation davor, geht auf und entwickelt zu einem scheinbar unentrinnbaren Dickicht, in dem alle verstrickt sind.
Ohne Tatortanalysen, Gerichtsmedizin, Profiler und sonstigen up to daten Schnickschnack, ja ohne augenscheinliche Ermittlungstätigkeit überläßt Cook seinen Protagonisten eine einfach gestaltete Bühne, denn das Drama findet fast ausschließlich in den Köpfen und den Herzen statt.
Gutgemacht: 88 Grad
bubble70124 zu »Thomas H. Cook: Das Gift des Zweifels« 25.02.2008
Kein Thriller im herkömmlichen Sinn. Die Handlung ist spannend gestaltet, man ist fast gezwungen immer weiter zu lesen. Cook beschreibt die zerstörerische Wirkung von Misstrauen in der Gesellschaft und auch innerhalb einer Familie. Er erzählt aus der Sicht des Vaters und beschreibt sehr detailliert die Gefühlswelt und die Denkvorgänge, welche diesen in seiner Ungewissheit, dass sein Sohn vielleicht ein Kindesentführer sein könnte, belasten. Der Vater zweifelt aber im Lauf der Geschichte nicht nur seinen Sohn und seine Frau an, er beginnt auch an der Vergangenheit, seinem eigenen Vater und den Erlebnissen seiner Kindheit zu zweifeln. Das Ende kommt sehr schnell und ist erschreckend und macht nachdenklich.
Ihr Kommentar zu Das Gift des Zweifels

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: