Komplott von Thomas Gifford

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1987 unter dem Titel The Saberdene Variations, deutsche Ausgabe erstmals 2000 bei Bastei Lübbe.

  • New York: Mysterious Press, 1987 unter dem Titel The Saberdene Variations. als Thomas Maxwell. 263 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2000. Übersetzt von Petra Kall. ISBN: 3-404-14432-5. 383 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2003. Übersetzt von Petra Kall. ISBN: 3828970877. 383 Seiten.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2008. Gesprochen von Jürgen Kluckert. ISBN: 3-7857-3569-3. 5 CDs.

'Komplott' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Rechtsanwalt Victor Saberdene und seine Frau Caro sind dafür verantwortlich, dass ein Mann acht Jahre schuldlos im Gefängnis verbracht hat. Als der zu Unrecht Verurteilte auf freien Fuß gesetzt wird, beginnt für die Saberdenes ein Alptraum. In seiner Not wendet sich Victor an Charlie Nichols, einen erfolgreichen Kriminalschriftsteller. Gemeinsam wollen sie den entlassenen Sträfling zur Strecke bringen. Doch je länger sich Charlie Nichols mit der Vergangenheit seines Freundes und dessen Frau beschäftigt, um so größer werden seine Zweifel an der Rechtmäßigkeit ihres Vorhabens …

Ihre Meinung zu »Thomas Gifford: Komplott«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Heike zu »Thomas Gifford: Komplott« 07.09.2011
Ich habe dieses Buch als Hörbuch...und dachte nach der 2. CD bereits...könnte nun schon das Ende sein. Allerdings zog sich die Geschichte bis zu 5 CD durch. Das Ende musste ich mir zweimal anhören, und habe die Motivation zu dem Mord immer noch nicht verstanden. Bei mir bleibt einfach nur ein großes Fragezeichen stehen, und das entspricht meiner Bewertung für dieses Hörbuch.
J. zu »Thomas Gifford: Komplott« 02.07.2010
Also ich habe Assaini gelesen und war begeistert. Deswegen habe ich mir Komplott geholt und gelesen. Naja.. falscher Ausdruck, ich habe mich durchgequält und auch nur weil ich es es hasse Bücher nicht zu Ende zu lesen. Die Geschichte ist altbacken und man weiß schon nach der Hälfte wie es endet. Mehr als enttäuschend. Lieber nochmal Assassini lesen =)
Nadir36 zu »Thomas Gifford: Komplott« 14.06.2008
Thomas Gifford hat eine Obsession: die zarte Frau, die schlanke Blondine, verletztliches Wesen und eiskalte Killerin. Hinzu kommt ein Mann, der in jeder Hinsicht überfordert und grenzenlos verliebt ist, bis ihn der Kontakt mit der Wahrheit beinahe umbringt.
In Intirge war dieses Muster noch neu, die Saberdene Variations, wie das Werk im Original heißt, ist eine weniger gelungene Variation seines Lieblingsmotivs. Wäre da nicht dieses unglaublich konsequente Ende, bestürzend konsequent und kurz für ein viel zu lange vor sich hin dümpelndes Buch.
Andreas J. Mayer zu »Thomas Gifford: Komplott« 25.06.2005
Zeigt die tiefsten Abgründe des menschlichen Daseins auf. Ich habe das buch vor gerade erst 10 Minuten zuende gelesen und bin schockiert, vor allem weil sich die reale Darstellung nicht leugnen lässt. Anders als in Horrorstories lässt sich hier nicht sagen "Das kann in der Realität nie passieren."
Joachim zu »Thomas Gifford: Komplott« 24.03.2004
Auch hier muss man leider feststellen, dass das Buch nciht ohne Grund erst 13 Jahre nach der Erstveröffentlichung in Deutschland erschienen ist. Thomas Gifford hat mit Assassini Maßstäbe gesetzt, die er vorher und nachher nie auach nur annähernd erreicht hat.
Ihr Kommentar zu Komplott

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: