Tore, Punkte, Doppelmord von Theo Pointner

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1992 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Ruhrgebiet, 1990 - 2009.

  • Dortmund: Grafit, 1992. ISBN: 3-89425-031-3. 215 Seiten.

'Tore, Punkte, Doppelmord' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Nachdem Präsident Eichmann hat Köpfe rollen lassen, scheint bei der Eintracht endlich Ruhe einzukehren. Der neue Trainer »Drachen-Dragan« Milosevic und der Nachwuchsspieler Dieter Heidtmann können mit ihrer Mannschaft am fünften Spieltag sogar die ersten Bundesligapunkte der Saison feiern. Doch eine Leiche im Duschraum sorgt für neues Durcheinander im Club und stellt die Kripo-Männer Wielert und Bach vor große Probleme. Die Verwirrung steigt, als der zweite Tote auftaucht …

Das meint Krimi-Couch.de: »Theo Pointner Fußball-Gott« 63°

Krimi-Rezension von Lars Schafft

Der Einracht, fiktiver Traditionsverein mitten aus dem Ruhrgebiet, geht es schlecht. Sehr schlecht. 0:8 Punkte, 3:13 Tore. Trainer Kloth darf abdanken, eher unfreiwillig, aber Club-Präsident Eichmann hat Beziehungen und das ein oder andere Detail über Kloth in der Hinterhand, so dass dieser schließlich hinschmeissen muss. Viel besser geht es hingegen Dieter Heidtmann, nach einem erneuten Klassespiels des Nachwuchs-Liberos gelingt ihm der unerwartete Karrieresprung zur benachbarten Eintracht.

Dort geht es aber schon an seinem ersten Trainingstag drunter und drüber: Die Mannschaft ist innerlich zerstritten, Cliquenbildung ist an der Tagesordnung, der Verein finanziell arg angeschlagen, und wenn das noch nicht genug wäre, findet ausgerechnet Youngster Heidtmann Präsi Eichmann tot in den Duschräumen des Stadions. Ein kurzer trockener Stich, direkt ins Herz. Trotzdem oder gerade deswegen gewinnt die Mannschaft an Zusammenhalt, schießt sich aus dem Keller. Die beiden Kripo-Beamten Wielert und Bach kommen ihrem Klassenziel allerdings kaum näher, sie finden keinen direkten Ansatzpunkt für diesen Fall.

Zwei weitere Skandale bringen die Eintracht wieder auf den Boden. Schiri bestochen, ohne Wissen der Spieler. Und dann die nächste Leiche: »Bully« Heinemann, sportlicher Direktor des Vereins und Intimfeind des ermordeten Präsidenten. Wielert und Bach versuchen, Licht ins Dickicht aus Mord, Betrug und Todschlag zu bringen, während die Spieler um ihr fußballerisches Überleben kämpfen.

Dankenswerter Weise verzichtet Theo Pointner auf Fußball-Plattitüden à la »Elf Freunde müsst ihr sein«, »Ein Spiel dauert 90 Minuten« etc. und stellt doch unter Beweis, dass man ein Bundesliga-Spiel auch über mehrere Seiten spannend und mitreissend erzählen kann. Überhaupt gelingt es dem Bochumer, eine von den Motiven her eher banale Mordtat durch die Ansiedlung in die Fußball-Szene einen außergewöhnlichen Touch zu geben: das Finale ist wie eine Bananenflanke von Manni Kaltz; kurz bevor sie den berechneten Punkt erreicht hat, dreht sie sich weg, um überraschend genau den Kopf des Stürmers zu treffen.

»Tore, Punkte, Doppelmord« gibt dabei interessante Einblicke in die Katakomben der Fußballwelt und auch Pointners Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Der Roman ist witzig und mit Esprit geschrieben, spannend wie ein Elfmeterschießen und dank eines gehörigen Schusses Lokalkolorit ein direkt verwandelter Freistoß – genau in den Winkel: Wichtig ist nicht nur auf’m Platz: Tore, Punkte, Doppelmord – Theo Pointner Fußball-Gott!

Das meinen andere:

»Spieler, die den Verein wechseln wollen, werden unter Druck gesetzt und auf Biegen und Brechen gehalten. Auch innerhalb der Mannschaft gibt es diverse Abhängigkeitsverhältnisse, aus denen sich die Beamten erst mal einen Reim machen müssen.« (Westdeutsche Allegemeine Zeitung)

»Kripo-Kommissar Wielert und sein Kumpan Bach decken 20 Jahre nach Gregorio Canellas´ Enthüllungen einen neuerlichen Kicker-Skandal auf, der sich gewaschen hat. Bis es so weit ist, wird ordentlich betrogen und gelogen, werden Spieler verkauft und Schiedsrichter gekauft …bachtliches Krimi-Debut ...« (Unicum)

»Die Handlung wird atmosphärisch dicht und fesselnd vermittelt; auch die Dialoge sind von treibender Kraft.« (Der evangelische Buchberater)

Ihre Meinung zu »Theo Pointner: Tore, Punkte, Doppelmord«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Martin zu »Theo Pointner: Tore, Punkte, Doppelmord« 31.08.2002
als Fußball-Fan, und begeisterter Krimileser freue ich mich immer, wenn auch der Fußball eine große Rolle spielt.
Fand den Band klasse geschrieben, würde mich freuen wenn T.P. bald wieder einen schreibt.

Kann T. P. nur empfehlen
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Tore, Punkte, Doppelmord

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: