Zuflucht im Teehaus von Sujata Massey

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1998 unter dem Titel Zen Attitude, deutsche Ausgabe erstmals 2000 bei Kabel.
Ort & Zeit der Handlung: Japan / Tokio, 1990 - 2009.
Folge 2 der Rei-Shimura-Serie.

  • New York: HarperCollins, 1998 unter dem Titel Zen Attitude. 301 Seiten.
  • Hamburg: Kabel, 2000. Übersetzt von Sonja Hauser. 301 Seiten.
  • München; Zürich: Piper, 2002. Übersetzt von Sonja Hauser. 301 Seiten.
  • München; Zürich: Piper, 2003. Übersetzt von Sonja Hauser. 301 Seiten.

'Zuflucht im Teehaus' ist erschienen als

In Kürze:

Die junge Rei Shimura lernt das japanische Antiquitätengeschäft von seiner gefährlichsten Seite kennen: Im Auftrag der altehrwürdigen Familie Mihori, der einige der angesehensten Priester entstammen, soll Rei eine ganz besondere Rarität ersteigern. Zu spät entdeckt sie, dass sie sich eine Fälschung hat andrehen lassen und daß ihr Gegner in diesem undurchsichtigen Spiel seine Leidenschaft für alte Kostbarkeiten mit tödlicher Konsequenz verfolgt …

Das meint Krimi-Couch.de: »Nette, amüsante Unterhaltung ohne Tiefgang« 79°

Krimi-Rezension von Sabine Reiss

Rei Shimura hat es nicht leicht, denn mit einem Bein steht sie auf dem amerikanischen Kontinent und mit dem anderen Bein auf dem asiatischen: als Tochter eines Amerikaners und einer Japanerin, aufgewachsen in San Francisco. Sie versucht sich in Tokio als Antiquitätenhändlerin durchzuschlagen, immer mit dem halben Vorteil, dass sie fast aussieht wie eine Einheimische, waren da nicht ihre amerikanische Kleidung und das Problem, dass sie immer noch beim Lesern der kanji-Zeichen hat. Außerdem hat sie manchmal Mühe, die japanischen Verhaltensweisen zu verstehen.

Sie ist schon ziemlich lange unterwegs, um für Nana Mihori eine tansu-Kommode zu finden, als sie den Anruf von ihrer Auftraggeberin erhält, dass in einem kleinen Geschäft außerhalb von Tokio eine solche ausgestellt sein soll. Fast ist sie sich mit dem Verkäufer über den Preis einig, da tritt eine andere Kundin auf den Plan, aber nach wechselseitigem Überbieten macht Rei das Rennen. Als sie das Möbelstück in ihrer Wohnung nochmals näher unter die Lupe nimmt, stellt sie fest, dass die Kommode nicht aus der besagten Zeit stammt, sondern um einiges jünger ist, und nur die Beschläge ausgetauscht wurden. Ihr alter Freund Ishida, ebenfalls Antiquitätenhändler, rät ihr, ihrer Kundin nichts davon zu sagen, denn sie würde sich verpflichtet fühlen, ihr die Kommode trotzdem abzukaufen. Wäre es nicht besser, einen kleinen Einbruch vorzutäuschen? Nun, Rei entscheidet sich gegen diese Alternative und will Nana Mihori die Wahrheit sagen. Keine gute Idee …

Als sie sich zwecks Reklamation wieder in das Geschäft begibt, wo sie die tansu-Kommode gekauft hat, muss sie feststellen, dass der Verkäufer auf und davon ist. Ein junger Autohändler bietet ihr sein Hilfe an und teilt ihr mit, er hätte den betrügerischen Verkäufer in seinem Auto in die Stadt gelotst. Doch als er mit Rei zu seinem Auto kommt, ist der gute Mann zwar noch da, aber er lebt nicht mehr. Rei muss das Problem anders lösen und dabei gerät auch sie in Lebensgefahr.

Zuflucht im Teehaus lebt von den vielen kleinen Details, die hier keine Erwähnung finden können. Niemals plätschert die Geschichte einfach nur so dahin, sondern ist immer mit interessanten Informationen ausgeschmückt, sei es über die Tradition der Schriftrollenmalerei, die Tempelzeremonien, das Leben der Ausländer in Tokio, Tempelfeste und vieles mehr. Und das Ganze wird von Sujata Massey auch recht rasant erzählt, so dass keine Langeweile aufkommt. Sonderlich anspruchsvoll ist der Text nicht und so kommt man sehr gut voran, immer getrieben von dem Gedanken wissen zu wollen, wie es weitergeht. Lange ist es her, dass ich ein Buch an einem Tag komplett gelesen habe, hier habe ich es locker geschafft.

Es ist kein überdurchschnittlicher Krimi, aber er bietet nette und amüsante Unterhaltung und ein paar kurzweilige Stunden für Leute, die etwas für exotische Schauplätze übrig haben. Der Roman besticht durch das ungewöhnliche Setting und die Autorin arbeitet die kulturellen Unterschiede sehr deutlich heraus ohne oberlehrerhaft zu wirken, immer mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Obwohl Zuflucht im Teehaus bereits der zweite Roman um Rei Shimura ist, kann er völlig unabhängig vom ersten gelesen werden. Sujata Massey gibt der Geschichte eine große Eigenständigkeit mit auf den Weg und die wenigen Details über die Lebensumstände, die sich wiederholen (müssen), langweilen nicht. Vom Unterhaltungswert sind beide Romane in etwa gleichwertig.

Ihre Meinung zu »Sujata Massey: Zuflucht im Teehaus«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

tedesca zu »Sujata Massey: Zuflucht im Teehaus« 18.05.2009
Auch der zweite Teil der Rei-Shimura-Reihe hat mir gut gefallen. Nicht überwältigend spannend, aber unterhaltsam und flüssig geschrieben. Man erfährt mehr über die Hauptfigur und mehr über die Stadt, in der sie lebt, Tokio. Eine Empfehlung für alle, die exotische Schauplätze lieben und sich auch mit einem Krimi zufriedengeben, bei dem man sich nicht die Nägel vor lauter Spannung abbeisst.
Sabine zu »Sujata Massey: Zuflucht im Teehaus« 14.10.2008
Mir hat der zweite Band der Rei Shimure Serie hat mir besser Gafellen als der Erste. Die Geschichte kommt rasanter und flüssiger daher und sit auch etwas spannender. Allerdings ist auch hier der Kriminalfall eher eine Randerscheinung.
Aber auch diese Buch ist sehr zun empfehlen, hat mir bis jetzt am Besten gefallen.
Johanna Löll zu »Sujata Massey: Zuflucht im Teehaus« 12.09.2005
"Zuflucht im Teehaus" ist mein bisheriger Lieblingsband der Rei-Shimura-Reihe. Die interessante Schilderung des Lebens in Japan machten mir durchaus Lust selbst für einige Zeit dorthin zu reisen. Die Mischung aus dem klassischen Krimi und dem "Leben" der Rei Shimura ist meiner Meinung nach sehr unterhaltsam. Ich werde die Reihe sicher weiterhin lesen.
Ein empfehlenswertes Buch!
iris adams zu »Sujata Massey: Zuflucht im Teehaus« 16.03.2003
ich liebe dieses buch, vorallem aber die protagonistin rei shimura. ich finde sie ist ein faszinierender charakter.
karin zu »Sujata Massey: Zuflucht im Teehaus« 08.02.2003
Ich war selbst längere Zeit in Japan und bin begeistert von den authentischen Schilderungen des japanischen Alltagslebens, abseits von dem üblichem Kitsch und Vorurteilen.
Die Geschichte selbst ist fesselnd: ich habe das Buch in einem Zug gelesen!! Werde mir sofort den nächsten Krimi von Sujata Massey kaufen.
SEHR, SEHR EMPFEHLENSWERT!!
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Zuflucht im Teehaus

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: