Zwangsurlaub für Rostnikow von Stuart M. Kaminsky

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1991 unter dem Titel Rostnikov´s vacation, deutsche Ausgabe erstmals 1992 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Russland / Jalta, 1990 - 2009.

  • New York: Scribner´s, 1991 unter dem Titel Rostnikov´s vacation. 244 Seiten.
  • München: Goldmann, 1992. Übersetzt von Christine Frauendorf-Mössel. ISBN: 3-442-05801-5. 223 Seiten.

'Zwangsurlaub für Rostnikow' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Inspektor Rostnikow muß zu einem Urlaub gezwungen werden: Seine Moskauer Vorgesetzten ziehen ihn für einige Zeit aus dem Verkehr und schicken ihn und seine Frau Sarah nach Jalta. Doch schon bald hat die Monotonie aus gepflegten Teestunden und malerischen Sonnenuntergängen ein Ende. Als Rostnikow einen alten Moskauer Kollegen wiedertrifft und dieser nur wenig später tot am Strand gefunden wird, regt sich sofort Rostnikows Mißtrauen: Die offiziellen Stellen sprechen von Herzinfarkt, doch warum ist ein Mittelfinger des Toten gebrochen? Der Verdacht, daß man Informationen aus seinem Kollegen herauspressen wollte, läßt ihn nicht mehr los. Und bei seinen Nachforschungen sticht er in ein Wespennest …

Ihre Meinung zu »Stuart M. Kaminsky: Zwangsurlaub für Rostnikow«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Zwangsurlaub für Rostnikow

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: