Stephen L. Carter

Stephen L. Carter wurde am 26. Oktober 1954 in Washington, D.C. geboren und ist in Ithaka, New York aufgewachsen. Er entstammt der afroamerikanischen Oberschicht, ist bekennender Christ und Konservativer. Er studierte an den Elite-Universitäten Stanford und Yale. Danach arbeitete er als Jurist, zuletzt am Supreme Court. Seit 1982 hat Carter eine Jura-Professor in Yale. Als Mitglied des »American Law Institute« und der »American Academy of Arts and Sciences« ist er maßgeblich an der Formung der amerikanischen Rechtspraxis beteiligt. Er publizierte zahlreiche Sachbücher zu Themen aus Recht, Staat, Kirche und Rassenintegration. Laut New York Times gilt er als einer der »führenden Intellektuellen der Nation«. Nach zwanzig Jahren Arbeit publizierte Carter, der leidenschaftlich gern Schach spielt, 2002 seinen Debutroman »The Emperor of Ocean Park«. Darin gestaltet er Erfahrungen aus seinem Leben als Schwarzer und Jurist zu einem Thriller. Für die Filmrechte zahlte Warner Brothers rund eine Million US-Dollar. Die Rechte für den Nachfolgeroman hat der US-Verlag Knopf für 4,2 Millionen Dollar ersteigert. Der mit zahlreichen Ehrentiteln ausgezeichnete Carter lebt mit seiner Frau Enola Aird und den beiden Kindern bei New Haven, Connecticut.

Krimis von Stephen Carter:

  • (2009) Vermächtnis
    Jericho’s Fall
  • (2012) The impeachment of Abraham Lincoln
  • (2014) Back channel

Seiten-Funktionen: