Todesacker von Stephen Booth

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel Dying to Sin, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 8 der Ben-Cooper-und-Diane-Fry-Serie.

  • London: HarperCollins, 2007 unter dem Titel Dying to Sin. 530 Seiten.
  • München: Goldmann, 2009. Übersetzt von Thomas Bauer. ISBN: 978-3-442-46861-4. 530 Seiten.

'Todesacker' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Jamie Ward hat das Gefühl, in Blut zu waten. Die Umbauarbeiten auf Pity Wood Farm haben den Boden in klebrigen Schlamm verwandelt, und jetzt soll er auch noch einen Graben für das Abwasser ausheben. Doch Jamie hat kaum damit angefangen, als er eine abgetrennte Hand entdeckt. Und er ahnt, dass dies nicht der einzige grausame Fund bleiben wird. Das verlassene Farmhaus hütet ein unheimliches Geheimnis, doch die Detectives Diane Fry und Ben Cooper tun alles, um es zu enthüllen.

Ihre Meinung zu »Stephen Booth: Todesacker«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Eule Buer zu »Stephen Booth: Todesacker« 30.07.2015
Auch wenn die Meinungen über Stephen Booth schon einige Jahre alt sind, habe ich eine Frage. Warum werden keine Bücher von Stephen Booth vom Goldmann Verlag rausgegeben? Sind die Bücher so grottenschlecht, daß man sie auf den deutschen Buchmarkt nicht mehr loslassen möchte? Ich habe keine Antworten auf meine Fragen finden können. Kann mir die Krimi-Couch helfen? So schlimm fand ich die Bücher von Stephen Booth nun auch wieder nicht.
Markus Bessel zu »Stephen Booth: Todesacker« 09.11.2009
Ich muss mich leider dem ersten Kommentar zu diesem Buch anschließen.
Es ist wirklich sehr müselig dieses Buch zu lesen ohne es nicht alle zehn Seiten in den Müll werfen zu wollen.
Der Autor verliert sich über zig Seiten in Beschreibungen irgendwelcher Zu.- und Umstände, die wirklich nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun haben.

Es ist einfach unglaublich das sich der Goldmann Verlag für dieses langweilige Buch hergegeben hat.

Ich bin einfach nur sauer ...
Alptraum zu »Stephen Booth: Todesacker« 02.06.2009
Leider ist dieses Buch nur ärgerlich. Ich habe den Eindruck, dass Ben Cooper immer mehr verblödet, immer unsicherer wird und Diane Fry immer unsympathischer. Die Reihe begann mal ganz gut und die Charaktere der beiden Hauptprotagonisten wären entwicklungsfähig gewesen, und zwar zum Positiven hin.
Der Autor hat das Potential bisher nicht so genutzt, dass man seine weiteren Bücher lesen möchte.

Sehr schade.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Todesacker

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: