Zorn - Wie sie töten von Stephan Ludwig

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2014 bei Fischer Taschenbuch.
Folge 4 der Claudius-Zorn-Serie.

  • Frankfurt: Fischer Taschenbuch, 2014. ISBN: 978-3-596-19861-0. 384 Seiten.
  • [Hörbuch] Berlin: Argon, 2014. Gesprochen von David Nathan. ungekürzte Ausgabe. ISBN: 3839813484.

'Zorn - Wie sie töten' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Hauptkommissar Claudius Zorn und der dicke Schröder in tödlicher Gefahr! In einer Winternacht wird ein Mensch vor die S-Bahn gestoßen. Niemand beobachtet den Mord, die Polizei geht von Selbstmord aus. Auch Hauptkommissar Claudius Zorn schenkt dem Vorfall keine Beachtung. Er ist damit beschäftigt, seinen ehemaligen Kollegen Schröder zu überreden, wieder sein Partner zu werden. Was jedoch weder Zorn noch Schröder ahnen: Der Täter ist ganz in ihrer Nähe. Und hat eine Reihe neuer Opfer im Visier. Menschen, die den beiden Ermittlern nahestehen … Der vierte Fall für Hauptkommissar Claudius Zorn und den dicken Schröder

Ihre Meinung zu »Stephan Ludwig: Zorn - Wie sie töten«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

M.Reinsch zu »Stephan Ludwig: Zorn - Wie sie töten« 09.03.2017
Fazit: Der bisher sentimentalste „Zorn & Schröder“, nicht der Beste, aber immer noch auf sehr hohem Niveau
Für Claudius Zorn bricht seine bis dahin „heile“ Welt auseinander. Zwar läuft es mit Freundin Malina sehr gut, aber sie offenbart ihm auch, dass er bald Vater wird! Ein Grund sein Privatleben um zu krempeln, Rauchen nur noch vor der Tür, Sport treiben und gesunde Ernährung… Der zweite Tiefschlag für ihn ist, dass sich sein langjähriger Partner, der „Dicke Schröder“ den Polizeidienst beendet hat um sich um seine kranken Eltern zu kümmern. Da hilft es auch nicht, dass Schröder einen kleinen Gourmettempel eröffnet hat und seinen ehemaligen Chef kostenlose Mittagessen spendiert. Bei all dem Chaos um ihn herum, findet Zorn kaum Zeit und Lust ein paar „Selbstmorde“ und „natürliche Tode“ in und um ein Seniorenheim herum zu untersuchen – doch irgendwie gehören Arbeit und Privatleben immer zusammen – besonders bei „Zorn & Schröder“…
Stephan Ludwig präsentiert nun also seinen 4ten Fall des, so unterschiedlichen Ermittlerduos. Diesmal dauert es lange, bis der eigentliche Fall Tempo aufnimmt und sich die Spannungsbögen entwickeln. Dabei hat sich Herr Ludwig diesmal besondere Mühe mit seinem Bösewicht gegeben. So einen kalten, berechnenden und brutalen Gegenspieler hatten seine beiden Ermittler bisher noch nicht. Aber die Ermittlung wird mehr oder weniger im Hintergrund geführt, steht diese Geschichte doch unter dem Stern der Freundschaft. Stephan Ludwig beleuchtet endlich ein großes Stück Privatleben seiner beiden Ermittler, ja er lässt beide einen Seelenstriptease durchführen, der dem Leser dieser Reihe endlich ein „Aha-Erlebnis“ verschafft, auf das er seit 3 Romanen wartet. „Schröder“ redet endlich mal Tacheles mit Zorn, beide müssen erkennen, was sie am Anderen wertschätzen und bei sich selbst „Nabelschau“ halten. Wie immer kommt die Situationskomik nicht zu kurz, und als Zugabe eben die verwirrenden Gefühlswelten der beiden Helden. Die, fast herzlose Schilderung, des Lebens im Seniorenheim, lässt einen etwas Bange werden, was beschied, wenn einen selbst einmal so ein Schicksal ereilt. Was zu Beginn mehr Verwirrung stiftet, klärt sich in einem sehr wilden Plot endlich auf und Herr Ludwig schafft es, fast alle Fragen die seine Geschichte bis zu diesem Zeitpunkt aufgeworfen hat erklärbar darzulegen. Alles in allem, ein eher ungewöhnlicher Roman in dieser Serie, aber gut und problemlos lesbar…
Mausi zu »Stephan Ludwig: Zorn - Wie sie töten« 20.04.2016
Komme gerade aus der Verfilmung von - Zorn - Wie sie töten
Absurde Geschichte, als Krimi nicht ernstzunehmen, zu viele Fehler und Ungenauigkeiten, widerliche Tötungs- und Quälgeschichten, altes Thema aufgebauscht: Töten in Pflegeheimen.
Der blonde Todesengel. kennen wir schon... der manipulierte Geistig eingeschränkte Pfleger, die Sexualpraktiken des Todesengels.
Einzelne Dialoge sind gut wie z.B. zwischen dem Mann im Rollstuhl und dem Mordkommissar über den Tod.

Gut gespielt von den beiden Kommissarenund die Geschichte zwischen Zorn und Schröder ist eigentlich das Sehenswerteste.
Wer nach diesem Film bestimmt keine Zorn Verfilmung mehr sehen und auch kein Buch anrühren.
Es gibt ja ohnehin nur noch Krimis und Talkshows im Öffentlichen Fernsehen; für mich ist Zorn noch einer zuviel.
Roswitha zu »Stephan Ludwig: Zorn - Wie sie töten« 21.03.2016
Spätestens ab Bd. 3 werden mir die Beschreibungen definitiv zu brutal, zu blutig - sehr schade, das Ermittlerduo gefällt mir sehr gut. Habe dann trotzdem Bd. 4 und 5 gelesen, muss allerdings gestehen, bei Bd. 5 nur noch den Anfang, dann durchgeblättert, die blutigsten Szenen überflogen und dann noch den Schluss aus lauter Neugier. Aber nun ist für mich Schluss, werde keinen Bd. 6 mehr lesen, habe nur noch Alp(b)träume:-(
Bernd zu »Stephan Ludwig: Zorn - Wie sie töten« 30.01.2016
Der wohl subjektiv beste Roman dieser Reihe. Warte schon gespannt auf die Verfilmung.
Nachdem ich zuerst die 3 Filme gesehen hatte und danach die Bücher gelesen habe, gebe ich eindeutig den Büchern den Vorrang. Weiter so, Stephan. Im Film kommen die Figuren leider zu komödienhaft rüber.
Auch ich bin ein alter Hallenser und freue mich immer wieder, etwas über mein Halle zu lesen, wenn es hier auch ein wenig fiktionhaft anmutet.
Ihr Kommentar zu Zorn - Wie sie töten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: