Der letzte große Trost von Stefan Slupetzky

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 bei Rowohlt.

  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2016. ISBN: 978-3-498-06152-4. 256 Seiten.

'Der letzte große Trost' ist erschienen als Hardcover E-Book

In Kürze:

friedenszeit in Österreich – seit zwei Generationen schon – ist für Daniel kowalski eine selbstverständlichkeit. für seine Eltern war es das nicht. sein seit langem verstor- bener vater entstammte einer der prominentesten kriegs- verbrecherfamilien der Nazizeit, in der Chemiefabrik des Großvaters wurde Zyklon B hergestellt. Daniels Mut- ter hingegen ist Jüdin und verlor ihre ganze familie im Holocaust. Eines tages erhält Daniel einen Brief seiner Großtante aus Israel. sie teilt ihm mit, dass sie ein Haus aus dem familienbesitz verkaufen will, in dem er seine kindheit verbracht hat. ob er es vorher noch einmal besuchen möchte? als Daniel den keller des Hauses entrümpelt, macht er eine Entdeckung. Er stößt auf ein tagebuch, dessen lektüre den verdacht in ihm weckt, dass sein vater seinen tod nur inszeniert hat, um ein zweites leben zu beginnen. aber warum? war die last der Geschichte zu erdrückend für diesen sensiblen Mann? Daniel be- schließt, sich auf die suche zu machen …

Ihre Meinung zu »Stefan Slupetzky: Der letzte große Trost«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der letzte große Trost

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: