Schattenriss von Silvia Roth

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 bei Hoffmann & Campe.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Hessen / Wiesbaden, 1990 - 2009.
Folge 3 der Hendrik-Verhoeven-&-Winnie-Heller-Serie.

  • Hamburg: Hoffmann & Campe, 2009. ISBN: 978-3-455-40195-0. 541 Seiten.
  • [Hörbuch] Daun: TechniSat Digital, Radioropa Hörbuch, 2009. Gesprochen von Katharina Koschny. ISBN: 978-3836804868. 14 CDs.

'Schattenriss' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Ein blutiger Banküberfall, eine spektakuläre Geiselnahme und Spuren, die zu einem dunklen Kapitel der DDR-Geschichte führen. Der neue Fall für Kommissar Hendrik Verhoeven und seine Kollegin Winnie Heller bietet eine meisterhafte Mischung von Action und psychologischer Spannung.

Ihre Meinung zu »Silvia Roth: Schattenriss«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Buch Liebhaber zu »Silvia Roth: Schattenriss« 04.04.2015
Ich kann mich meiner vorschreiberin nur anschließen, recht primitiv sich allen Variationen mit dem Übergewicht einer Figur zu beschäftigen . Peinlich und schmerzhaft für den Leser , wenn der Ausdruck " erfahrene Unterhändler " zum einhundertsten Mal bemühtwird und sich monoton Charakterbeschreibungen aller Beteiligten wiederholen... Sbschließend ich nur sagen, obschon der Plot ansich nicht schlecht ist, ist die sprachliche Umsetzung so beschämend, dass die Dame Roth sich vielleicht auf dass verfassen von Kitschromanen für Bastei-Lübbe verlegen sollte, dem würde ihre plakative schablonenhafte Sprache gerecht werden ... i
Benedetto Karin zu »Silvia Roth: Schattenriss« 10.06.2013
Guten Tag Silvia

Ich habe versucht Ihr Buch zu lesen. Nach den ersten paar Seiten musste ich es beiseite legen da ich mich über Ihren Schreibstil so geärgert habe das ich mich nicht mehr auf die Geschichte konzentrieren konnte. Sie als studierte Philosophin scheuen sich nicht so despektierlich übergewichtige Menschen als "die Dicke" zu beschreiben. Gute Schriftsteller haben solche Dialoge nicht nötig. Bücher die von so "feinfühligen" Studierten geschrieben werden haben in meinem Bücherregal nichts zu suche. Ich werden Sie dahingehend weiterempfehlen.
Ihr Kommentar zu Schattenriss

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: