Krimi-Schlagwort-Suche

Suche
 

Ergebnisse 1 – 10 von 17 zu Ihrer Suche nach „liebe

Jef Geeraerts: Sanpaku

87° bei 3 Stimmen
Jef Geeraerts: Sanpaku

Ein junger, hochbegabter Cellist, Mathieu Salvan, erbt ein wertvolles Instrument, dessen Spiel ihm ein Gefühl von Allmacht und abgrundtiefer Liebe verleiht. Die Symbiose zwischen dem Musiker und seinem Cello scheint vollkommen, bis ihm das Instrument entwendet wird. Der Roman folgt dem Cello, das eine Spur von Gewalt und Mord hinter sich lässt, durch die europäische Geschichte. Geeraerts schlägt einen gewagten Bogen vom Mittelalter ins 20. Jahrhundert, und scheut auch nicht davor zurück, im technikbegeisterten Industriezeitalter die geheimnisvollen Kräfte der Erde und der Musik herbeizuzitieren. Dieses "Lied ohne Worte", wie Geeraerts "Sanpaku" genannt hat, bezieht sich auf ein altes japanisches Schriftzeichen. Es bezeichnet eine dunkle Kraft, die einige wenige Samurai bessen haben sollen, "Sanpaku" oder "Todesaugen" genannt. [...]

direkt zum Buch Jef Geeraerts: Sanpaku

Peter Hoefnagels: Vatermorde

64° bei 3 Stimmen
Peter Hoefnagels: Vatermorde

Die Abgründe einer scheinbar normalen Ehe. Ein übermächtiger Vater. Und die Fallstricke einer Liebe, die nur durch Lügen aufrechtzuerhalten ist. [...]

direkt zum Buch Peter Hoefnagels: Vatermorde

Henning Boëtius: Rom kann sehr heiß sein

69° bei 13 Stimmen
Henning Boëtius: Rom kann sehr heiß sein

Piet Hieronymus ist verliebt, zum ersten Mal seit Jahren: Seit seinen letzten Ermittlungen in Schottland führt der kauzige Kommissar eine Fernbeziehung mit seiner schottischen Kollegin Dale Mackay. Als diese eines Tages unerwartet bei ihm vor der Tür steht, ist er mehr als glücklich und verbringt mit ihr einige unbeschwerte Tage. Dann zieht Dale weiter, angeblich zu einem Fortbildungslehrgang nach Bern. Doch nach ihrer Abreise verlieren sich ihre Spuren: Sie meldet sich nicht mehr bei Piet, und auch telefonische Nachfragen ergeben keinen Hinweis auf Dale und ihren Verbleib. Sie ist wie vom Erdboden verschluckt. Zutiefst beunruhigt, beschließt Piet Hieronymus, nach Bern zu fahren und dort selbst nach dem Rechten zu sehen. Es ist der Anfang einer langen Reise, die ihn schließlich bis nach Rom führt, mitten hinein in einen Sumpf aus Korruption und skrupellosen Machenschaften... [...]

direkt zum Buch Henning Boëtius: Rom kann sehr heiß sein

Masako Togawa: Trübe Wasser in Tokio

58° bei 11 Stimmen
Masako Togawa: Trübe Wasser in Tokio

Der junge Psychiater Dr. Uemura hat zwei Probleme. Das eine ist sein Patient, der Student Akio Tanno, der behauptet, eine Frau umgebracht zu haben. Das andere ist die attraktive Frau Owada, das vermeintliche Opfer. Sie ist quicklebendig und behauptet, Akio Tanno überhaupt nicht zu kennen. Dr. Uemura will der Sache auf den Grund gehen. Doch anstatt dass sich das Rätsel löst, verliert er sich in einem Labyrinth aus Geheimnissen, Obsessionen und Erpressung. [...]

direkt zum Buch Masako Togawa: Trübe Wasser in Tokio

Laura Joh Rowland: Der Kirschblütenmord

93° bei 57 Stimmen
Laura Joh Rowland: Der Kirschblütenmord

Alles sieht aus nach einem gewöhnlichen 'shinju', dem Selbstmord eines Paares aus unglücklicher Liebe. Doch Sano Ichiro, jüngstes Mitglied der Polizeitruppe von Edo, ahnt, dass mehr dahinter steckt. Die Suche nach der Wahrheit führt ihn durch eine Welt, in der Schönheit und Grausamkeit dicht beieinander liegen - das alte Japan zur Zeit der Samurai. [...]

direkt zum Buch Laura Joh Rowland: Der Kirschblütenmord

James Bradley: Sprache der Muscheln

64° bei 3 Stimmen
James Bradley: Sprache der Muscheln

Die Fotografin Anna Frasier hat eine große Leidenschaft - Fossilien. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit über 200 Millionen Jahre alten versteinerten Muscheln. Als sie bei ihren Recherchen im Museum von Sydney den blinden Paläontologen Seth LaMarque kennen lernt, verliebt sie sich leidenschaftlich in den Forscher. Doch dann erhält sie ein Lebenszeichen von ihrem in Hongkong verschwundenen Zwillingsbruder. Anna muss nach China, um ihn zu finden ... [...]

direkt zum Buch James Bradley: Sprache der Muscheln

Alexander McCall Smith: Schottische Katzen kennen den Weg

50° bei 2 Stimmen
Alexander McCall Smith: Schottische Katzen kennen den Weg

Wohlhabend, attraktiv, liebenswert - und dennoch einsam: Isabel Dalhouise weiß einiges über Sehnsüchte zu erzählen. Doch anstatt ihr eigenes Glück zu suchen, fühlt sich die Philosophin dem ihrer Mitmenschen verpflichtet. [...]

direkt zum Buch Alexander McCall Smith: Schottische Katzen kennen den Weg

Iain McDowall: Gefährliches Wiedersehen

62° bei 7 Stimmen
Iain McDowall: Gefährliches Wiedersehen

Die ersten Fliegen schwirren schon um die Leiche, die in einer riesigen Blutlache liegt. Das Opfer ist Dr. Roger Harvey (36), ein absolut unauffälliger Bürger. Der gut aussehende Geschichtsprofessor scheint für seine Karriere gelebt zu haben und hat seit einer gescheiterten Liebe nur lockere Beziehungen geführt. Kurzum: Es gibt kein augenfälliges Motiv, ihm das Hirn zu Brei zu schlagen. Die Befragung im sechsstöckigen Wohnblock bringt nicht viel. Nur eines finden Detective Chief Inspector Jacobson und sein Team eigenartig: Harveys Nachbar ist seit der Mordnacht spurlos verschwunden ... [...]

direkt zum Buch Iain McDowall: Gefährliches Wiedersehen

Massimo Carlotto & Francesco Abate: Ich vertraue dir

86° bei 20 Stimmen
Massimo Carlotto & Francesco Abate: Ich vertraue dir

Vertraue niemandem, aber bring die anderen dazu, dir zu vertrauen. Dann beute sie nach Strich und Faden aus. Mit diesem Lebenskonzept hat es Gigi Vianello, gutaussehend, charmant, skrupellos, schon weit gebracht. In seinem Gourmet-Restaurant auf Sardinien serviert er nur die allerbesten Speisen und ist der Held aller Frauen. Doch das große Geld verdient er im internationalen Handel mit manipulierten, minderwertigen oder chemisch verseuchten Lebensmitteln. Mit weltmännischer Strategie und Raffinesse gelingt ein perfektes Doppelleben – bis ausgerechnet eine Frau sein Lügengebäude ins Wanken bringt. [...]

direkt zum Buch Massimo Carlotto & Francesco Abate: Ich vertraue dir

Francesco De Filippo: Gezeichnet

79° bei 6 Stimmen
Francesco De Filippo: Gezeichnet

Gennarino Sorrentino arbeitet nicht, er schlägt sich durch. Mit seiner Vespa streift er durch die ärmlichen Viertel Neapels, um hier und dort Gelegenheitsjobs zu erledigen, die ihm und seiner Familie ein bescheidenes, aber friedvolles Leben erlauben. Bis zu dem Tag, an dem Don Rafele, der Boss der Bosse, einen Auftrag für ihn hat. Gennarino weiß, dass sein Leben und das Wohl seiner Familie auf dem Spiel stehen, wenn er sich Don Rafeles Anordnungen widersetzt, und sagt zu. Damit nimmt ein wahrer Albtraum seinen Lauf, wehrlos gerät Gennarino immer tiefer in einen Strudel aus kaltblütiger Kriminalität. Doch erst als seine Familie ihn verlässt, vermag Gennarino dem Schicksal die Stirn zu bieten und fasst einen ungeheuerlichen Plan ... [...]

direkt zum Buch Francesco De Filippo: Gezeichnet

Seite:

Seiten-Funktionen: