Wintermärchen von Sabine Klewe

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 bei Gmeiner.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 3 der Katrin-Sandmann-Serie.

  • Meßkirch: Gmeiner, 2006. ISBN: 978-3899777130. 226 Seiten.
  • [Hörbuch] Daun: TechniSat Digital, Radioropa Hörbuch, 2007. Gesprochen von Katrin Trostmann. MP3. ISBN: 3866677413. 1 CDs.

'Wintermärchen' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Ein plötzlicher Wintereinbruch stürzt das Rheinland ins Chaos. Ausgerechnet an diesem Nachmittag gelingt Mario Brindi die Flucht aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Viersen-Süchteln. Er hat acht Frauen entführt und brutal gequält. Am gleichen Abend verschwindet die Fotografin Katrin Sandmann spurlos. Sie wurde zuletzt in einem Parkhaus in der Düsseldorfer Altstadt gesehen. Was ist geschehen? Hat Brindi sich bereits sein neuntes Opfer gesucht? Ist Katrin in seiner Gewalt? Die Polizei glaubt nicht an einen Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen. Doch dann entdeckt ein Spaziergänger im Wald die grauenvoll zugerichtete Leiche einer jungen Frau …

Ihre Meinung zu »Sabine Klewe: Wintermärchen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Esther P. zu »Sabine Klewe: Wintermärchen« 16.10.2011
das war nix.
wenn man dieses Buch liest bekommt man den Eindruck die ganze Stadt D'dorf ist kalt, dreckig und die gesamte Polizei in der gesamten Region sei unfähig und blöd. denn genau diese beiden Eindrücke versucht Frau Klewe ihren Lesern zu vermitteln. ich erlebe D'dorf als eine bunte Stadt mit vielen verschiedenen Menschen, offen und vor allem sehr schönen und auch weniger schönen Ecken. und das die Polizei die in Mord- und Entführungsfällen ermittelt nicht ganz so unfähig ist wie sie hier beschrieben wird ist ebenfalls eine unwiderlegbare Tatsache. die ganze ermittelnde Komission ist nicht in der Lage das Entführungsopfer zu finden, während der Freund des Opfers zufällig durch eine Straße läuft wo sie dann ohne jede Vorwarnung vor ihm steht.
ein Pluspunkt ist allerdings dass im Laufe des Buches darauf verzichtet wird zu blutrünstig zu werden, was genau den Opfern angetan wird wird nur knapp beschrieben ohne dass der Leser mit allzuviel Folter konfrontiert wird.
dafür ist es an anderer Stelle viel zu langatmig. wen interessiert denn was genau auf dem Boden liegt nachdem der Müll umgefallen ist oder in welche Richtung eine alte Sporttasche rutscht nachdem ein Auto an ihr vorbeifuhr (Müll und Tasche mit der Handlung mal so gar nix zu tun).
die Mitwirkenden dieses Buches haben wenig an sich was sie symphatisch erscheinen lässt, meist hat man ja bei jedem Buch jemanden "den man mag".
alles ein allem kein gelungenes Buch.
Max zu »Sabine Klewe: Wintermärchen« 28.10.2008
Ein spannender und sehr gut zu lesender Krimi, der für den aus Düsseldorf kommenden Leser eine herrliche Autentizität widerspiegelt.
Man hat das Gefühl unmittelbar dabei zu sein.Das Buch kann man "in einem Rutsch" weglesen.Die verschiedenen Handlungsstränge werden oft gewechselt, so dass man am Anfang überlegen muss, in welcher Szenerie man ist.Die Handlungsstänge hätten für meinen Begriff ein wenig länger sein können. Dennoch ein schönes und spannendes Buch.
Ihr Kommentar zu Wintermärchen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: