Herr Wenz spielt aus von S. A. Steeman

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1932 unter dem Titel Les Atouts de Monsieur Wens, deutsche Ausgabe erstmals 1933 bei Goldmann.
Folge 4 der Monsieur-Wenz-Serie.

  • Paris: Librairie des Champs-Élysées, 1932 unter dem Titel Les Atouts de Monsieur Wens. 247 Seiten.
  • München: Goldmann, 1933. Übersetzt von Friedrich Pütsch. 239 Seiten.
  • München: Goldmann, 1998. Übersetzt von Friedrich Pütsch. 190 Seiten.

'Herr Wenz spielt aus' ist erschienen als

In Kürze:

Im Hause von Georg Aoust, einem dunklen Ehrenmann, wird Poker um hohe Einsätze gespielt. Gegen Mitternacht kommt es zum Eklat – sowohl Aoust als auch ein weiterer Spieler haben einen Joker. Monsieur De Fonbarrè bezichtigt den Gastgeber des Falschspiels, schlägt ihn nieder und verlässt das Haus. Martin Dolo, einer der Mitspieler, bringt den betrunkenen Hausherrn ins Bett, schließt das Geld, eine hohe Summe, in den Schreibtisch ein und verlässt das Haus. Am nächsten Morgen wird Aoust mit einer Pistole in der Hand tot aufgefunden, Kopfschuss. Und das Geld ist verschwunden …

Ihre Meinung zu »S. A. Steeman: Herr Wenz spielt aus«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Herr Wenz spielt aus

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: