Die Nacht vom 12. zum 13. von S. A. Steeman

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1931 unter dem Titel La Nuit du 12 au 13, deutsche Ausgabe erstmals 1932 bei Goldmann.
Folge 2 der Monsieur-Wenz-Serie.

  • Paris: Librairie des Champs-Élysées, 1931 unter dem Titel La Nuit du 12 au 13. 251 Seiten.
  • München: Goldmann, 1932. Übersetzt von Friedrich Pütsch. 227 Seiten.
  • München: Goldmann, 1998. Übersetzt von Friedrich Pütsch. ISBN: 3-442-00036-X. 155 Seiten.

'Die Nacht vom 12. zum 13.' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Herbert Aboody, der ein Import-Export Geschäft betreibt, bekommt jeden Tag mit der Abendpost Drohbriefe. Darin wird angekündigt, dass er in der Nacht vom 12. auf den 13. sterben wird. Er wendet sich an den Polizeiinspektor Wenceslas Vorobeitchik, der ihn beschützen soll. In der Nacht vom 12. schließen sich die beiden im Aboodys Büro ein, das Haus wird von einem Polizeibeamten überwacht. Um kurz nach Mitternacht fallen Schüsse und als die Polizei in das Büro stürmt, findet sie Aboody erschossen und Inspektor Vorobeitchik schwer verletzt. Wer war der Täter? Da ist die schöne, junge und rauschgiftsüchtige Ehefrau Floriane Aboody, der in sie verliebte Privatsekretär, der Buchhalter, dem man gerade die Bücher prüft oder zwei Chinesen mit einem Antiquitätenladen und mehreren Opiumhöhlen? Untersuchungsrichter Plante und Inspektor Malaise haben allerhand zu tun …

Ihre Meinung zu »S. A. Steeman: Die Nacht vom 12. zum 13.«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die Nacht vom 12. zum 13.

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: