Immer schön gierig bleiben von Rob Alef

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 bei Rotbuch.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Berlin, 2010 - heute.

  • Berlin: Rotbuch, 2013. ISBN: 978-3867891844. 320 Seiten.

'Immer schön gierig bleiben' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Mieten, die ins unermessliche steigen, Biosupermärkte, die wie Pilze aus dem Boden schießen, Touristen, die zu Tausenden die Stadt bevölkern Berlin ist zu einem einzigen großen Investment geworden und versinkt zugleich im Müll. Inmitten dieses Chaos wird eine Maklerin tot aufgefunden; schnell steht fest, dass sie erwürgt wurde. War der Täter ein Stadtteilaktivist, ein Kunde oder ein Konkurrent? Und warum zum Teufel hat der Mörder die Leiche geschminkt? Kommissar Pachulke nimmt die Ermittlungen auf; zugleich sucht er nach einer neuen und bezahlbaren Bleibe für sich und seine Plattensammlung. Kein leichtes Unterfangen, wie er bald feststellen muss. Auf seiner Odyssee von Mitte nach Kreuzberg, von Friedrichshain nach Neukölln erinnert er sich schließlich an einen ganz ähnlichen Fall von vor zehn Jahren und kommt so dem Täter gefährlich nahe.

Ihre Meinung zu »Rob Alef: Immer schön gierig bleiben«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Jörg Pauly zu »Rob Alef: Immer schön gierig bleiben« 21.01.2017
Trotz viel Lokalkolorit hat mir der Krimi nicht gefallen, viele Längen bei der Beschreibung der Buslinie 104; die Vorgriffe in die - hoffentlich nie stattfindende Zukunft - Müllsammelanlage und die Vermüllung der öffentlichen Anlagen (Halden), trugen ebenfalls dazu bei. Na ja, der "letzte Blick" auf den Kontaktlinsen von Toten - ist auch nicht meine Welt.
Jörg Pauly zu »Rob Alef: Immer schön gierig bleiben« 21.01.2017
Trotz viel Lokalkolorit hat mir der Krimi nicht gefallen, viele Längen bei der Beschreibung der Buslinie 104; die Vorgriffe in die - hoffentlich nie stattfindende Zukunft - Müllsammelanlage und die Verhüllung der öffentlichen Anlage, trugen ebenfalls dazu bei. Na ja, der "letzte Blick" auf den Kontaktlinsen von Toten - ist auch nicht meine Welt.
Ihr Kommentar zu Immer schön gierig bleiben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: